Mann (†45) dreht nach Unfall völlig durch und wird am Ende erschossen

Polk City (USA) - Im US-Bundesstaat Florida kam es zu einer bizarren Verkettung von Umständen, nachdem ein Mann mit seinem Auto in einen Zaun gekracht war.

Mayson Armando Ortiz-Vazquez (†45) war am Freitagmorgen offenbar "wild tobend" unterwegs.
Mayson Armando Ortiz-Vazquez (†45) war am Freitagmorgen offenbar "wild tobend" unterwegs.  © Polk County Sheriff's Office

Schon früh am Morgen war der 45-jährige Mayson Armando Ortiz-Vazquez unterwegs, vermutlich um Drogen zu kaufen, wie der Sheriff des Landkreises Polk mitteilte.

Kurz nach 6 Uhr am vergangenen Freitag kam es zu dem Unfall, bei dem der Mann samt Beifahrerin mit seinem Auto in einen Zaun fuhr.

Nach dem Crash kümmerte sich Ortiz-Vazquez jedoch nicht um seine Begleiterin oder den Unfallwagen. Er rannte los, nahm direkt Kurs auf einen Schulbus, der eben ein Kind einsammelte. 

"Er versuchte in den Bus einzusteigen", so die örtliche Polizei. Doch die Fahrerin verriegelte die Tür und hinderte den Mann daran.

Anschließend soll er "wild getobt" haben, aber nicht nur vor dem Bus. So sprang er auf ein fahrendes Auto und fuhr ein Stück auf dem Dach weiter. 

Danach sprang er dort herunter und auf ein weiteres Fahrzeug herauf. Dieses Mal wollte Ortiz-Vazquez auf der Motorhaube mitgenommen werden. Doch die Windschutzscheibe brach, der unliebsame Mitfahrer floh.

"Dieser Fahrer berichtete, dass der Mann knurrte", so die Beamten, die zwischenzeitlich vom ersten Autofahrer alarmiert worden waren.

In fremdes Haus eingestiegen, dann fielen Schüsse

Nachdem Ortiz-Vazquez mit seinem Auto in einen Zaun gefahren war, drehte er völlig durch. (Symbolbild)
Nachdem Ortiz-Vazquez mit seinem Auto in einen Zaun gefahren war, drehte er völlig durch. (Symbolbild)  © 123RF/Aleksandr Smirnov

Doch damit war der wilde Ausflug des 45-Jährigen noch nicht beendet. Seinen traurigen Höhepunkt fand er, als der Mann in ein fremdes Haus einbrach.

Mayson Armando Ortiz-Vazquez sprang offenbar durch eine lange Glasscheibe der Haustür und "trat ein", wie die Polizei mitteilte. 

Der Familienvater, der geistesgegenwärtig nach seiner Waffe griff, versuchte daraufhin, den Fremden zum Gehen zu bewegen, während das 9-jährige Kind und die Mutter neben ihm standen. Doch der 45-Jährige hatte anderes im Sinn.

Er schnappte sich die Scheibe, die bei seinem "Betreten" nicht zu Bruch gegangen war, und warf sie auf die Familie. Der Vater schoss sofort auf den Angreifer.

Als Rettungskräfte eintrafen, fanden sie einen geschwächten Mann vor, der stark blutete. Er wurde sogleich ins Krankenhaus gebracht, wo er letztlich für tot erklärt wurde.

"Zu diesem Zeitpunkt der Untersuchung deuten alle Beweise darauf hin, dass der Bewohner in Notwehr gehandelt hat", erklärt die Polizei. Eine Strafe hat der Familienvater nicht zu befürchten.

Die Pressekonferenz des Sheriffs zu dem skurrilen Fall

Mayson Armando Ortiz-Vazquez war bereits polizeibekannt und vorher shon im Gefängnis gewesen. Einbruch, Behinderung der Justiz und Urkundenfälschung sind nur einige der Taten, für die er belangt wurde.

Was aus seiner Beifahrerin wurde, teilten die Beamten nicht mit. Sie ermitteln weiter zu den genauen Umständen.

Titelfoto: Montage: 123RF/Aleksandr Smirnov, Polk County Sheriff's Office

Mehr zum Thema USA Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0