Transgender verklagt Schule, weil er nicht auf's Männerklo darf

Florida (USA) - Schwer genug sich im Teenageralter als transsexuell zu outen. Dann allerdings nicht ernst genommen und verspottet zu werden, damit muss man erstmal umgehen lernen. Oder man wehrt sich, wie der damals 16-jährige Amerikaner Drew Adams.

Kloschild für alle Menschen. (Symbolbild)
Kloschild für alle Menschen. (Symbolbild)  © 123RF/Anastasiia Averina

Der hat im Zuge seiner unangebrachten Behandlung die Sache in die Hand genommen und seine eigene Schule verklagt. Mit Erfolg.

Auslöser war, dass er als selbstdefinierter junger Mann nicht das Jungs-Klo seiner Schule, der Nease High School in Florida, benutzen durfte. Als "Kompromiss" hätte er auf ein sogenanntes "neutrales Klo" gehen dürfen.  

Eine absolute Bloßstellung und Ungerechtigkeit für den Teenager.

Das sah seine Schule allerdings anders. Wenn Drew die Jungen-Toilette aufsuchen würde, sei die Privatsphäre männlicher Schüler beeinträchtigt, berichtet die Daily Mail aus einer Begründung der Schule. Außerdem könnten dann ja auch einige Jungen behaupten, sie seien "geschlechtsneutral", um als Voyeur auf die Mädchentoilette zu gehen, so die Verteidigung weiter.

2016 reichte Drews Mutter Erica Kasper eine Bürgerrechtsbeschwerde ein. Als das nichts half, ging Drew 2017 den nächsten Schritt und verklagte seine damalige Highschool, berichtet der amerikanische Advocat. Da war Drew gerade einmal 16 Jahre alt.

Schon 2018 gewann Drew den Fall. Damals ging die Schule aber in Berufung. Nach Jahren des Rechtsstreits, wurde ihm nun erneut recht gegeben. In einigen Bundesstaaten der USA dürfen Transsexuelle seit Anfang August auf das Klo gehen, das ihrer Identität entspricht.

Ein grandioser persönlicher Erfolg, auch wenn der mittlerweile 19-Jährige längst nicht mehr die Schule besucht. Schließlich geht es ihm ums Prinzip und um die nachfolgende Trans-Generation, die nicht mehr an der Klotür scheitern soll.

"Ich bin sehr froh, dass die Gerechtigkeit obsiegt, nachdem ich fast meine gesamte High School-Karriere damit verbracht habe, für Gleichbehandlung zu kämpfen", zitiert Lambda Legal den 19-jährigen Drew in einer Pressemitteilung. Lambda Legal, eine Organisation, die sich für LGBTQ-Rechte einsetzt, unterstützte den jungen Man vor Gericht. 

Und weiter: "Die Highschool ist hart genug, ohne dass die Schule einen von ihren Mitschülern trennt und sie als minderwertig einstuft. Ich hoffe, dass diese Entscheidung dazu beiträgt, anderen transsexuellen Schülern diese schmerzhafte und demütigende Erfahrung zu ersparen."

Bisher gilt die neue Regelung nur für Florida, Georgia and Alabama.

Titelfoto: 123RF/Anastasiia Averina

Mehr zum Thema USA:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0