USA drohen Russland im Fall von Nawalnys Tod mit Konsequenzen

Washington, D.C. (USA) - Die US-Regierung hat Russland mit Konsequenzen gedroht, sollte der inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny (44) im Gefängnis sterben.

Alexej Nawalny steht während seiner Verhandlung hinter einer Glasscheibe im Babuskinsky Bezirksgericht in Moskau.
Alexej Nawalny steht während seiner Verhandlung hinter einer Glasscheibe im Babuskinsky Bezirksgericht in Moskau.  © Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

"Wir haben der russischen Regierung mitgeteilt, dass das, was mit Herrn Nawalny in ihrem Gewahrsam geschieht, in ihrer Verantwortung liegt", sagte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan (44), dem Sender CNN am Sonntag.

"Es wird Konsequenzen geben, falls Herr Nawalny stirbt." Über mögliche spezifische Maßnahmen gegen Russland in einem solchen Fall wolle er derzeit nicht öffentlich sprechen.

Sullivan wies Kritik daran zurück, dass Biden in seiner Ansprache zu Russland am Donnerstag den Fall Nawalny nicht angesprochen hatte.

Man sei zu dem Schluss gekommen, dass man in diesem Fall besser "durch diplomatische Kanäle direkt mit der höchsten Ebene der russischen Regierung" kommuniziere, als öffentliche Erklärungen dazu abzugeben, sagte Sullivan.

Ärzte aus Nawalny Umfeld warnten am Wochenende davor, dass das Herz des 44-Jährigen stehen bleiben könnte. Nawalny ist seit mehr als zwei Wochen im Hungerstreik.

Beziehungen zwischen USA und Russland gelten als angespannt

Jake Sullivan spricht während einer Pressekonferenz im Weißen Haus.
Jake Sullivan spricht während einer Pressekonferenz im Weißen Haus.  © Evan Vucci/AP/dpa

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind angespannt. Das Weiße Haus in Washington hatte am Donnerstag zehn russische Diplomaten ausgewiesen und eine Reihe neuer Sanktionen gegen Russland verhängt. Als Begründung nannte die US-Regierung einen Moskau zugeschriebenen Hackerangriff und Einmischung in die US-Wahlen.

Als Reaktion wies Russland zehn US-Diplomaten aus und verhängte Sanktionen gegen die USA. Außerdem erließ Moskau Einreisesperren gegen hochrangige US-Regierungsvertreter, darunter zwei Minister.

Titelfoto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa, Evan Vucci/AP/dpa

Mehr zum Thema USA Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0