Knappe Wähler-Umfrage vor Wahl in NRW: CDU aktuell vor SPD, aber das reicht nicht!

Köln/Düsseldorf - Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zeigen Umfragen weiterhin keine klare Tendenz, wer das Rennen machen wird.

Thomas Kutschaty (53, SPD) Mona Neubaur (44, Grüne) und Henrik Wüst (46, CDU) wollen bei den NRW-Landtagswahlen gewinnen.
Thomas Kutschaty (53, SPD) Mona Neubaur (44, Grüne) und Henrik Wüst (46, CDU) wollen bei den NRW-Landtagswahlen gewinnen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Allerdings bildet der vierte repräsentative "Wähler-Check" dieses Jahres im Auftrag von 39 Tageszeitungen einige interessante Verschiebungen ab.

Gemäß den am Mittwoch veröffentlichten Daten des Meinungsforschungsinstituts Forsa vergrößert sich der Abstand zwischen CDU und SPD - während sich die Spanne zwischen ihren Spitzenkandidaten, Hendrik Wüst (46, CDU) und seinem Herausforderer Thomas Kutschaty (53, SPD), deutlich verringert hat.

Wenn am kommenden Sonntag schon Landtagswahl wäre, erhielte die CDU demnach 32 Prozent der Stimmen und die SPD 28.

Kolonnen-Fahrt endet für Polizei auf A72 mit fünf teils schwerverletzten Beamten
Zwickau Kolonnen-Fahrt endet für Polizei auf A72 mit fünf teils schwerverletzten Beamten

Beim letzten "Wähler-Check" Mitte April hatten beide noch gleichauf bei 30 Prozent gelegen.

In den meisten Umfragen der vergangenen Wochen hatten sich CDU und SPD ein engeres Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert - teils auch mit kleinem Vorsprung für die SPD.

Grüne in NRW laut Umfrage bei 17 Prozent

Erhebungen weiterer Institute werden vor der Wahl am 15. Mai noch erwartet.

Die Grünen kämen laut aktueller Forsa-Umfrage auf 17 Prozent (-1), die FDP auf sieben (-1) und die AfD auf unveränderte sechs Prozent. Die Linkspartei landet mit drei Prozent weiter deutlich unter der Fünf-Prozent-Hürde.

"Mit diesem Ergebnis wäre die amtierende schwarz-gelbe Koalition in Düsseldorf klar abgewählt", bilanzierte die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) die gemeinsame Umfrage der Tageszeitungen.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Politik: