Sachsens MP Kretschmer attackiert Bundesaußenminister Maas

Erfurt - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) hat die Bundesregierung für ihren Kurs in der Russland-Politik angegriffen. Es dürfe nicht darum gehen, die Eskalation mit Russland immer weiter zu drehen, sagte Kretschmer am Samstag auf dem Thüringer CDU-Landesparteitag in Erfurt.

Erfurt: Christian Hirte (r.), stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Thüringen, begrüßt beim Landesparteitag Gastredner Michael Kretschmer.
Erfurt: Christian Hirte (r.), stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Thüringen, begrüßt beim Landesparteitag Gastredner Michael Kretschmer.  © Michael Reichel/dpa

Zum Agieren von Außenminister Heiko Maas (54, SPD) sagte Kretschmer, dass Maas "so durchdreht, ist kein gutes Zeichnen für dieses Land".

Maas hatte von Indizien gesprochen, dass der Kreml hinter dem Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny stehen könnte.

Sachsens Ministerpräsident sprach sich dafür aus, die Umstände für die Vergiftung Nawalnys aufzuklären. Das sei die eine Seite. 

Auf der anderen Seite müsste jedoch die Ostseepipeline Nord Stream 2 fertig gebaut werden.

Kretschmer kündigte an, dass er im Dezember Russland besuchen werde. Natürlich werde er dabei auch die Einhaltung von Menschenrechten ansprechen.

Die ostdeutschen Ministerpräsidenten hatten sich am Freitag einstimmig für eine Fertigstellung der Pipeline ausgesprochen.

Außenminister Heiko Maas (SPD) spricht während der 177. Sitzung des Bundestags zu den Abgeordneten. Zuletzt hatte er den Druck auf Moskau deutlich erhöht.
Außenminister Heiko Maas (SPD) spricht während der 177. Sitzung des Bundestags zu den Abgeordneten. Zuletzt hatte er den Druck auf Moskau deutlich erhöht.  © Kay Nietfeld/dpa

Das Projekt sei wichtig für die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland und Europa, hieß es in einem Papier, das sie bei einem Treffen in Berlin einstimmig absegneten. Einen formalen Beschluss fassten sie jedoch nicht.

Titelfoto: Michael Reichel, Kay Nietfeld / dpa

Mehr zum Thema Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0