Abzug von US-Truppen: So würde er Baden-Württemberg treffen

Stuttgart - Das Innenministerium weiß offiziell noch nichts von einem Abbau der US-Truppen in Baden-Württemberg.

Verlassen Tausende US-Soldaten (im Bild eine Kolonne in Mannheim) die Bundesrepublik?
Verlassen Tausende US-Soldaten (im Bild eine Kolonne in Mannheim) die Bundesrepublik?  © Frank Rumpenhorst/dpa

"Wir haben bislang noch keine Informationen von den amerikanischen Kollegen erhalten", sagte ein Sprecher von Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Montag in Stuttgart. 

Strobl selbst hob die Bedeutung der amerikanischen Streitkräfte für den Südwesten hervor: "Die Standorte sind eine Stütze für die Wirtschaftskraft der jeweiligen Region. Zivile Mitarbeiter finden hier Beschäftigung, die Unternehmen und der regionale Handel profitieren von der Nachfrage und den Investitionen der amerikanischen Streitkräfte und ihrer Soldaten."

In Stuttgart sitzen das militärische Hauptquartier "European Command" (EUCOM) und die für Afrika zuständige Zentrale "Africom". 

"Wir in Baden-Württemberg wissen es sehr zu schätzen, dass bedeutende Dienststellen der amerikanischen Streitkräfte in Stuttgart beheimatet sind", sagte Strobl. 

Auch der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Stuttgart, Johannes Schmalzl, sagte: "Die in der Region stationierten US-Truppen sind natürlich auch ein Wirtschaftsfaktor. Da geht es um Investitionen, Dienstleistungen und Konsumenten." Bei einem Abzug brächen Aufträge und langjährige wirtschaftliche Beziehungen weg. "Die Betriebe vor Ort werden dies spüren."

US-Präsident Donald Trump plant nach Medienberichten einen drastischen Abbau der US-Truppen in Deutschland. Das "Wall Street Journal" berichtete unter Bezug auf ungenannte US-Regierungsvertreter, Trump habe das Pentagon angewiesen, die Präsenz in Deutschland von derzeit 34.500 Soldaten um 9500 zu reduzieren.

Außerdem solle eine Obergrenze von 25.000 US-Soldaten eingeführt werden, die gleichzeitig in Deutschland anwesend sein könnten.

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0