SEK-Einsatz in Bielefeld: Mann drohte mit Selbstmord

In einem Mehrfamilienhaus in Baumheide verschanzt sich ein Mann, der Selbstmord begehen will.
In einem Mehrfamilienhaus in Baumheide verschanzt sich ein Mann, der Selbstmord begehen will.

Bielefeld - Im Bielefelder Ortsteil Baumheide läuft seit Freitagmittag ein SEK-Einsatz der Polizei. Ein Mann (34) verschanzt sich in seiner Wohnung und droht mit Selbstmord.

Gegen 11.52 Uhr erhielt die Polizei Bielefeld einen Anruf des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Ein psychisch kranker Mann habe sich in seiner Wohnung verschanzt, so der Pressesprecher Achim Ridder gegenüber TAG24.

Er habe wohl mit Eisenstangen von innen gegen die Tür geschlagen, damit niemand in die Wohnung gelangen kann. Er sei wohl auch schon in den letzten Tag auffällig gewesen.

"Der Mann sollte in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden", erzählte Ridder weiter. Doch soweit kam es nun nicht.

Das Haus ist komplett evakuiert worden und die Beamten bemühen sich, eine friedliche Lösung zu finden.

Es ginge nun eine Suizidgefahr von dem kranken Mann aus. Es gab schon telefonischen Kontakt, doch beruhigt ist die Lage derzeit nicht. Per Megaphon wird weiter versucht Kontakt herzustellen.

Der Selbstmordgefährdete solle die Wohnung verlassen, ohne sich selbst zu schaden. Das SEK ist weiterhin vor Ort.

UPDATE, 16.05 Uhr: Der SEK-Einsatz in Baumheide ist gegen 16 Uhr beendet worden. Der psychisch kranke Mann hat sich dem Einwirken der Polizei gebeugt. Sämtliche Beteiligte kamen ohne Schaden davon.

Er wird nun im Polizeipräsidium vernommen und untersucht.

UPDATE, 15.40 Uhr: Laut Polizeisprecher Achim Ridder hat sich der 34-Jährige weiterhin stark verschanzt. Es wird wohl noch länger andauern, die Situation friedlich lösen zu können.

Es wurde auch ein Polizeihund angefordert.

Das SEK der Polizei rückte in Baumheide an.
Das SEK der Polizei rückte in Baumheide an.
Vor der Festnahme versuchten die Beamten, über den Balkon Kontakt aufzunehmen.
Vor der Festnahme versuchten die Beamten, über den Balkon Kontakt aufzunehmen.  © Christian Mathiesen
Irgendwie gelang es dem 34-Jährigen, sich aus der Fixierung im Krankenhaus zu befreien. Er löste direkt den nächsten Einsatz aus.
Irgendwie gelang es dem 34-Jährigen, sich aus der Fixierung im Krankenhaus zu befreien. Er löste direkt den nächsten Einsatz aus.