Polizei mit neuen Details: 13-Jährige fuhr mit dem Rad direkt vor die Todes-Tram

Berlin - Am Dienstagabend wurde eine 13-Jährige in Berlin-Rummelsburg von einer Straßenbahn der Linie 21 erfasst und tödlich verletzt, wie TAG24 berichtete. Nun gab die Polizei neue Details zum Unfallhergang bekannt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen neben einer Straßenbahn.
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen neben einer Straßenbahn.  © Christopher Harms/dpa

So soll das Mädchen gegen 16.30 Uhr beim Überqueren des Gleisbettes auf dem Blockdammweg in Richtung Köpenicker Chaussee unter die Tram gekommen sein, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Offenbar übersah die 13-Jährige die Tram, die in gleicher Richtung unterwegs war.

Trotz eingeleiteter Notbremsung durch den 60 Jahre alte Fahrer der Straßenbahn, geriet sie unter das Fahrzeug und wurde eingeklemmt.

Rettungskräfte hoben mit einem Kran die Tram an, um das Mädchen zu befreien, allerdings löste sich beim ersten Versuch die Halterung und der Zug fiel schräg ins Gleisbett, so die Polizei weiter. Dabei verletzten sich auch zwei Feuerwehrmänner.

Anschließend konnte das Mädchen geborgen werden. Zwei Notärzte versuchten noch die 13-Jährige zu reanimieren, doch noch am Unfallort erlag sie ihren schweren Verletzungen.

Alarmierte Notfallseelsorger der Feuerwehr, BVG und Polizei kümmerten sich um Zeugen, Angehörige und Beamte.

Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten blieb der Blockdammweg zwischen Ehrlichstraße und Köpenicker Chaussee bis etwa 21.45 Uhr gesperrt.

Titelfoto: Christopher Harms/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0