Aktivisten besetzen meterhohen Braunkohle-Bagger, Polizei hält 10 Personen in Gewahrsam

Pödelwitz - Seit dem Wochenende findet in Pödelwitz bei Leipzig das bisher zweite Klimacamp statt. Am Dienstagmorgen besetzten Aktivisten des Camps einen Bagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain, was einen Einsatz der Polizei auslöste.

Einen meterhohen MIBRAG-Bagger haben die Aktivisten am Dienstag besetzt.
Einen meterhohen MIBRAG-Bagger haben die Aktivisten am Dienstag besetzt.  © Silvio Bürger

Während des Klimacamps wollen mehr als 1000 Umweltaktivisten eine Woche lang in Workshops und Diskussions-Runden Konzepte für eine ökologisch gerechte Gesellschaft entwickeln. Pödelwitz wurde als Austragungsort des Camps gewählt, da das 700 Jahre alte Dorf einem Ausbau des Kohlegebietes weichen soll.

Am Dienstag besetzten etwa 15 Aktivisten einen der Bagger des Bergbauunternehmens Mibrag im Tagebau Vereinigtes Schleenhain. Mit Transparenten platzierten sich die Umweltschützer auf dem Förderturm der mehrere Meter hohen Maschine.

Ein Krankenwagen sowie die Höhenrettung der Feuerwehr wurden alarmiert. Das bestätigte die Polizei Leipzig gegenüber TAG24. Die Einsatzkräfte sind bereits auf dem Bagger angekommen und versuchen aktuell, die Aktivisten dazu zu bewegen, die Maschine zu verlassen.

Im letzten Jahr waren mehr als 1000 Teilnehmer nach Pödelwitz gekommen, um gegen den Abriss des Dorfes zu protestieren. Damals hatten Aktivisten hatten an einem Tag vier Zufahrten zu dem Kraftwerk mit Sitzblockaden versperrt. (TAG24 berichtete)

Update, 21.45 Uhr: Wie Marco Böhme mitteilte, werden die festgenommenen Personen über Nacht in Polizeigewahrsam behalten.

Update, 20.40 Uhr: Seit etwa 19 Uhr ist Marco Böhme, Landtagsabgeordneter der Leipziger Linken, vor Ort bei der Polizei. Die 10 festgenommenen Personen befinden sich noch immer in Gewahrsam.

Update, 18.12 Uhr: In Leipzig haben Aktivisten zur Soli-Demo vor dem Polizeirevier in der Dimitroffstraße aufgerufen. Dort befinden sich derzeit die 10 in Gewahrsam genommenen Personen.

UPDATE, 14.06 Uhr: Wie die Twitter-Seite "Vereinigt gegen Schleenhain" auf Twitter verkündiete, wurden die Aktivisten von dem Bagger geholt und vorerst in Polizeigewahrsam in die Dimitroffstraße in Leipzig verbracht.

UPDATE, 12.30 Uhr:

Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) - Besitzer des Grundstücks - teilte mit, dass man die Aktion der Aktivisten verurteile und die Braunkohlegegner aufgefordert hat, den Schaufelradbagger 1528 zu verlassen.

"Wir haben nichts gegen friedliche Proteste und die Ausübung demokratischer Rechte, aber wir lehnen jede Form von Gewalt und Gesetzesverstößen ab", sagte Dr. Armin Eichholz, Vorsitzender der MIBRAG-Geschäftsführung.

"Die Menschen aus der Region, unsere unmittelbaren Nachbarn, haben genauso wenig Verständnis wie unsere Mitarbeiter für solche lebensgefährlichen Aktionen. Wir sind gesprächsbereit, wie es der an das Klimacamp angrenzende Informationsstand der IG BCE deutlich macht, und offen für Argumente. Aber wir sind auch entsetzt über das rücksichtslose Vorgehen der Braunkohlengegner."

© Silvio Bürger

Mehr zum Thema Leipzig Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0