Kölner Stadthaus in Deutz besetzt: Polizei mit Hundertschaft im Einsatz!

Köln - Das Stadthaus Deutz in Köln-Deutz wurde am Donnerstagmittag besetzt. Eine noch unbekannte Anzahl an Menschen aus dem linken Spektrum hängten Banner am Gebäude auf. Das Gebäude dient eigentlich als Technisches Rathaus der Kölner Stadtverwaltung.

Dutzende Polizisten am Stadthaus Deutz, das als Technischen Rathaus genutzt wird.
Dutzende Polizisten am Stadthaus Deutz, das als Technischen Rathaus genutzt wird.  © Horst Konopke

Wie ein Polizeisprecher auf TAG24-Nachrfrage bestätigte, läuft der Einsatz der Polizei seit 12.45 Uhr.

Die Linken im Gebäude fordern unter anderem den Erhalt des Autonomen Zentrums und eine Verlängerung für ihre Wagenplätze.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben eine Hundertschaft angefordert.

Eine Sprecherin der Stadt Köln teilte mit, dass die Aktivisten das Büro eines Dezernenten und eines Amtsleiters in Beschlag nehmen wollten.

Nach ersten Informationen wurde Baudezernent Markus Greitemann Opfer der Besetzungsaktion.

Einige Büros seien geräumt worden. Eine Räumung des gesamten Gebäudekomplex sei nicht erfolgt.

Die Besetzer bemalten den Fußboden, verteilten Konfetti und hatten eigene Möbel zur Besetzung mitgebracht.

Von einigen Personen wurden bereits die Personalien aufgenommen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Der Einsatz der Polizei läuft.

Update, 15.42 Uhr

Die Polizei hatte eine Hundertschaft angefordert.
Die Polizei hatte eine Hundertschaft angefordert.  © Horst Konopke

Derzeit durchsucht die Polizei das Gebäude nach weiteren Personen aus dem Umfeld der Versammlungsteilnehmer. Laut Polizei gibt es Sachbeschädigungen an Wänden.

Update, 16.31 Uhr: Stadt Köln verurteilt Besetzer-Aktion

Wie Stadt Köln mitteilte, hat sie gegen etwa 60 Personen Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch bei der Polizei Köln eingereicht.

Wegen eines ausgestreuten Pulvers in einem Büro musste die Feuerwehr Köln anrücken. Die Kameraden gaben Entwarnung.

Nach Angaben der Stadt Köln hatte die Verwaltung im Dezember 2018 mit dem „Autonomen Zentrum“ eine Verlängerung des Überlassungsvertrages für das genutzte Gebäude am Eifelwall bis zum Jahresende 2019 notariell abgeschlossen. Danach wird das Gelände für die Entwicklung der Parkstadt Süd gebraucht.

"Die heutige Aktion, insbesondere das Eindringen in Büros von Mitarbeitern mit teilweise über 30 Personen, verurteilt die Stadt Köln", so eine Sprecherin der Stadtverwaltung.

Update: 17.55 Uhr

Die Besetzer hatten ihre eigenen Möbel mitgebracht.
Die Besetzer hatten ihre eigenen Möbel mitgebracht.

Die Polizei hat sechs Besetzer abgeführt. Von den verbliebenen Besetzern wurden die Personalien aufgenommen.

Update, 19.44 Uhr: Polizei zieht Bilanz

Die Polizei hat nach eigenen Angaben die Personalien von insgesamt 64 Personen festgestellt, zwei Aktivisten wurden zur Identitätsfeststellung ins Polizeipräsidium gebracht.

Es seien mehrere Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Delikte eingeleitet worden. Bei der Aktion im Stadthaus sei es zu Sachbeschädigungen und Diebstählen gekommen, in mindestens einem Raum wurden Aktenordner aus dem Fenster geworfen.

Personalien von 64 beteiligten Personen festgestellt, zwei Aktivisten zur Identitätsfeststellung ins Polizeipräsidium gebracht.

Später sei eine Gruppe auf das Dach des Gebäudes gestiegen und habe dort Pyrotechnik gezündet und ein großes Banner entfaltet.

Gegen die Aktivisten wurden Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung eingeleitet, die Demonstranten müssen sich wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz verantworten.

Titelfoto: Horst Konopke

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0