Ob alt oder jung: Sachsens Polizei sucht Praktikanten

Nicht nur Schulabgänger, sondern auch Studenten und Berufstätige können sich nun für ein Praktikum bewerben.
Nicht nur Schulabgänger, sondern auch Studenten und Berufstätige können sich nun für ein Praktikum bewerben.

Von Andrzej Rydzik

Görlitz - Das gab‘s noch nie! Gerade erst hat Innenminister Markus Ulbig (51, CDU) angekündigt, die sächsische Polizei um 1000 Beamte aufzustocken (MOPO24 berichtete).Um die Zahl zu erreichen, setzt der Freistaat nicht mehr nur auf Schulabsolventen. Erstmals bietet die Polizei Praktika für Erwachsene an.

Die Polizeidirektion (PD) Görlitz wird Vorreiter sein. Auf den Revieren im Landkreis Bautzen und Görlitz sollen Studenten und Berufstätige (bis Anfang 30) vom 29. Februar bis 4. März Einblicke in die Polizeiarbeit bekommen.

Polizeisprecher Tobias Sprunk (29): „Das einwöchige Praktikum wird sicher nicht nach Schema X ablaufen. Das, was wir den Interessenten zeigen, wird von der aktuellen Lage abhängig sein.“

Einen festgelegten Ablaufplan für das Praktikum gibt es nicht. Auch bei Verkehrskontrollen sind die Praktikanten dabei.
Einen festgelegten Ablaufplan für das Praktikum gibt es nicht. Auch bei Verkehrskontrollen sind die Praktikanten dabei.

Heißt: Gibt’s zum Beispiel in und um Bautzen, Kamenz, Hoyerswerda, Görlitz, Zittau oder Weißwasser einen Einbruch, werden die Praktikanten bei der Spurensicherung dabei sein.

Gleiches gilt für Streifendienste, Verkehrskontrollen, Vernehmungen oder auch Unfallaufnahmen. Bedingungen für Bewerber: Volljährigkeit, vorhandene Unfall- und Haftpflichtversicherung, lupenreines Vorstrafenregister.

Dass gerade die PD Görlitz Vorreiter ist, scheint kein Zufall. „Die meisten frisch ausgebildeten Beamten kommen aus den Großstädten, wollen früher oder später dahin zurück.

Das Praktikum richtet sich deshalb auch an Leute hier aus der Region“, so Sprunk. Bewerbungsschluss: 31. Januar 2016. Unter www.polizei.sachsen.de gibt‘s alle Unterlagen und weitere Infos zum Praktikum.

Fotos: Steffen Füssel (1), Alexander Fuhrmann (1), Polizei (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0