Vorsicht! Polizei warnt Frauen vor fiesem "Eier-Trick" angeblicher Heilerinnen

Hamburg - Die Hamburger Polizei warnt aktuell vor einer fiesen Betrugsmasche, mit der unbekannte Täterinnen ihren weiblichen Opfern schon viel Bargeld abgeknöpft haben.

Den Opfern wurde ein präpariertes Ei untergeschoben.
Den Opfern wurde ein präpariertes Ei untergeschoben.

Seit Mitte August habe es bereits mehrere Fälle gegeben, in denen selbsternannte Heilerinnen auf der Straße gezielt russischstämmige Frauen angesprochen haben und ihnen erzählten, sie seien verflucht.

Mit einem sogenannten "Eier-Trick" gelang es den Täterinnen, das Vertrauen der Frauen zu erschleichen.

Dabei sollten ihre Opfer zunächst ein selbst gekauftes Ei zerschlagen. Die Täterinnen hatten dieses jedoch zuvor gegen ein präpariertes Ei ausgetauscht. Beim Zerschlagen sei dann jeweils eine schwarze Flüssigkeit ausgetreten, berichtet die Polizei in einer Mitteilung.

Dies werteten die angeblichen Heilerinnen dann als ein Symbol für Schlechtes. Für den Heilungsprozess baten die Täterinnen ihre Opfer größere Geldbeträge in ein mitgebrachtes Tuch zu wickeln und für längere Zeit nah am Körper zu tragen, ohne mit jemandem darüber zu sprechen.

Dies sollte die Frauen dann von dem Fluch befreien. Was die Opfer nicht wussten: Das Geld wurdevon den Unbekannten heimlich gegen Papierschnipsel ausgetauscht.

Die Polizei fahndete nach den selbsternannten Heilerinnen. (Symbolbild)
Die Polizei fahndete nach den selbsternannten Heilerinnen. (Symbolbild)  © DPA

In mehreren Hamburger Stadtteilen kam es bereits zu solchen Fällen, in denen die Opfer teils hohe Geldbeträge verloren.

Am Mittwoch wurde auch beinahe eine 81-jährige Rentnerin aus Lohbrügge um ihr Geld betrogen. Doch weil eine aufmerksame Bankmitarbeiterin die Polizei verständigte, kam es zum Glück nicht mehr zur Übergabe des Geldes.

Eine der Frauen wird von den Opfern wie folgt beschrieben:

  • etwa 60 bis 70 Jahre alt,
  • 1,55 m bis 1,60 m groß,
  • ost/-südosteuropäisches Erscheinungsbild,
  • korpulente Statur,
  • graue Haare,
  • hatte eine Warze an der linken Nasenspitze.

Zu der anderen Frau gibt es diese Hinweise:

  • etwa 30 bis 45 Jahre alt,
  • etwa 1,55 m bis 1,70 groß,
  • ost-/südosteuropäisches Erscheinungsbild,
  • "normale" bis kräftige Figur,
  • weißblond gefärbte Haare (mal offen, mal zum Zopf getragen),
  • Brille.

Wer Hinweise zu den Frauen geben kann oder selbst Opfer eines solchen Betrugs geworden ist, wird dringend gebeten, sich bei der Polizei Hamburg oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0