Diese Hunde machen Dresden sicherer!

Links: Wie hier in einer Übung kann Maximus (5) von Hundeführer Marc Ngo Long (29) 
schmerzhaft zubeißen. Rechts: Hundeführer Marcel Langenbacher (37) mit seinem Hund Nick (3).
Links: Wie hier in einer Übung kann Maximus (5) von Hundeführer Marc Ngo Long (29) schmerzhaft zubeißen. Rechts: Hundeführer Marcel Langenbacher (37) mit seinem Hund Nick (3).  © Petra Hornig

Dresden - 23 Mann stark ist die Besondere Einsatzgruppe des Ordnungsamtes, die immer dann gerufen wird, wenn es für normale Rathaus-Mitarbeiter zu gefährlich wird. Als Einzige in der Verwaltung tragen sie Schlagstock, Pfefferspray und Handschellen. Wird es ganz heikel, unterstützen zwei Vierbeiner: die harten Hunde aus dem Rathaus.

Jeweils 4500 Euro haben Nick (3) und Maximus (5) gekostet. Weitere 15.000 Euro investierte die Stadt in die Ausbildung der beiden Schäferhunde. „Für uns gut angelegtes Geld. Meist wirkt der Hund allein durch seine Anwesenheit. Viele Konflikte entstehen gar nicht erst“, sagt der stellvertretende Chef der Besonderen Einsatzgruppe, Michel Horn (30).

Im Ernstfall würden Nick und Maximus ihre Herrchen aber bis aufs Blut verteidigen. Trainiert sind die Hunde bis zu einem Biss in den linken Arm. Ihre Einsatzgebiete: Streifen am Wiener Platz oder in der Neustadt, aber auch bei Konflikten auf Grünanlagen und Spielplätzen etwa durch alkoholisierte Jugendliche.

Die Tiere sind fast täglich im Einsatz. Zuletzt vor anderthalb Monaten trennten die Hunde auf der Prager Straße eine Menschenmenge. Vor allem bei Problemen mit Asylbewerbern sind die Hunde hilfreich: „Der Respekt vor Diensthunden ist in solchen Situationen meist größer als vor Uniformen“, so Michel Horn.

Übrigens: Um das Sicherheitsgefühl der Dresdner zu steigern, wird die Einsatzgruppe um zehn Mitarbeiter aufgestockt. Die Diensthunde selbst sind im Schnitt sechs Jahre im Einsatz. Ihren Ruhestand verbringen sie bei ihren Hundeführern. „Maximus ist Teil meiner Familie, obwohl er offiziell der Stadt gehört. Den werde ich nie hergeben“, sagt Marc Ngo Long (29). Auch jetzt schon lebt Maximus bei ihm und darf mit in den Urlaub.

Wer die harten Hunde erleben will: Zum Tag des offenen Rathauses am 10. Juni wird es eine Vorführung mit Diensthund geben.

Wird, wie hier im Alaunpark, nicht nur rumgelungert, sondern auch laut 
gepöbelt, greift die Besondere Einsatzgruppe ein.
Wird, wie hier im Alaunpark, nicht nur rumgelungert, sondern auch laut gepöbelt, greift die Besondere Einsatzgruppe ein.  © Ove Landgraf
Auch wenn am Wiener Platz die Luft brennt, helfen die harten Jungs vom 
Ordnungsamt aus.
Auch wenn am Wiener Platz die Luft brennt, helfen die harten Jungs vom Ordnungsamt aus.  © xcitepress/Christian Essler

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0