Polizeikontrolle auf A4-Rastplatz: So tricksen LKW-Fahrer beim Diesel

Chemnitz - Es gibt viele Vergehen im Straßenverkehr - schnelles Fahren zum Beispiel. Immer wichtiger aber werden illegale Abgaswerte. Diesem Thema widmete sich die Chemnitzer Polizei erstmals bei einer Verkehrskontrolle auf dem A4-Rastplatz Auerswalder Blick.

Polizeikontrolle: Am Rastplatz Auerswalder Blick ging es um manipulierte Abgaswerte.
Polizeikontrolle: Am Rastplatz Auerswalder Blick ging es um manipulierte Abgaswerte.  © Sven Gleisberg

Die Polizei besitzt für Stickoxide noch keine Messgeräte, holte sich darum Experten an ihre Seite - Dennis Köhler (38) von der TU Heidelberg und Axel Friedrich (71) von der Umwelthilfe.

Die Heidelberger brachten ein Messfahrzeug mit - der VW verfolgte auf der Autobahn Lastwagen. Bei auffälligen Abgasmesswerten winkte die Polizei die Fahrer heraus. Doch Folgen hatte die Aktion für Fahrer nicht, denn: Die Ahndung von Manipulationen an der Abgastechnik steckt noch in den Kinderschuhen.

Es geht um den vorgeschriebenen "Ad Blue"-Tank - der in den Motor eingespritzte Harnstoff reinigt das Lkw-Abgas. "Manche Fahrer schalten 'Ad Blue' ab, um Geld zu sparen", weiß Axel Friedrich.

Die­ser VW schnüf­felt auf der Au­to­bahn den Las­tern hin­ter­her - De­nis Pöh­ler zeigt die Tech­nik.
Die­ser VW schnüf­felt auf der Au­to­bahn den Las­tern hin­ter­her - De­nis Pöh­ler zeigt die Tech­nik.  © Sven Gleisberg

Um die Motorelektronik auszutricksen, wird dazu ein 'Ad Blue'-Emulator eingebaut. Ein neuer Trick der Brummi-Fahrer ist ein abschaltbarer Emulator für Polizeikontrollen - im Regelfall kaum zu entdecken.

Aufmerksam hörte der Leiter der Chemnitzer Verkehrsüberwachung, Sven Krahnert (50), den Experten zu: "Wir sind noch in der Lernphase, aber am Thema dran." Um der Polizei bei den Kontrollen zu helfen, forderte Axel Friedrich Messtechnik mit Beweiskraft:

"Die Lkw-Fahrer müssen Angst kriegen, damit die Manipulationen aufhören."

Messung am Auspuff: Axel Friedrich forscht auch nach Rußpartikeln und ausgebauten Filtern.
Messung am Auspuff: Axel Friedrich forscht auch nach Rußpartikeln und ausgebauten Filtern.  © Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0