Mann schreit rechte Parolen und bedroht Polizisten mit Waffe

Erfurt - Nur wenigen Stunden nachdem das neue Jahr gestartet war, hat es in Erfurt schon einen aufregenden Einsatz für die Polizei gegeben.

Die Polizisten nahmen den Mann fest. (Symbolbild)
Die Polizisten nahmen den Mann fest. (Symbolbild)  © DPA

Polizeibeamte des Inspektionsdienstes Süd trafen in der Landeshauptstadt auf einen erheblich betrunkenen 34-jährigen Erfurter.

Der rief lautstark verfassungsfeindliche, rechtsextremistische Parolen, weswegen er von den Beamten angesprochen wurde.

Doch der hatte anscheinend gar keinen Sinn nach einem ruhigen Gespräch und richtete eine Waffe auf die Beamten!

"Durch deren besonnenes Handeln konnte der Angreifer überwältigt und in Gewahrsam genommen werden, ohne dass jemand ernsthaft verletzt wurde", so die Polizei am Mittwochmorgen.

Bei der Waffe, die der 34-Jährige bei sich hatte, handelte es sich um eine Schreckschusswaffe, "deren Besitz zwar erlaubnisfrei, deren Führen jedoch erlaubnispflichtig ist", so die Beamten.

Über einen kleinen Waffenschein verfügte der Mann nicht.

Er hat sich nun strafrechtlich wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Bedrohung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz zu verantworten.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0