Polizei muss erneut Aktivisten aus besetzten Häusern in Hambach holen

Kerpen – Die Polizei hat am Donnerstag erneut Aktivisten aus zwei besetzten Häusern am Braunkohletagebau Hambach geholt.

Erneut rückt die Polizei im Rheinischen Revier an.
Erneut rückt die Polizei im Rheinischen Revier an.  © DPA

Die Besetzer hätten nicht auf die Aufforderung reagiert, die Gebäude im Kerpener Ortsteil Manheim freiwillig zu verlassen, sagte ein Polizeisprecher.

Deshalb hätten mehrere Hundertschaften begonnen, die Braunkohlegegner aus den Häusern zu holen. Wie viele Besetzer insgesamt noch in den beiden Gebäuden waren, blieb für die Einsatzkräfte zunächst unklar.

Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen. Die besetzten Gebäude gehören dem Energiekonzern RWE, der Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs bei der Aachener Polizei gestellt hatte.

Ende Oktober hatte die Polizei bereits 13 besetzte Häuser geräumt und 23 Besetzer herausgeholt. (TAG24 berichtete)

Seit Wochen gibt es Konflikte zwischen der Polizei und Braunkohlegegnern, die die Ausweitung des Tagebaus Hambach verhindern wollen.

Polizisten führen im Stadtteil Manheim einen Aktivisten ab.
Polizisten führen im Stadtteil Manheim einen Aktivisten ab.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hambacher Forst:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0