Polizei startet Hashtag-Kampagne auf Instagram, Twitter & Co.

München - Gewalt gegen die, die helfen wollen. Das ist heutzutage laut Polizei München keine Seltenheit mehr. Immer wieder werden Einsatzkräfte Opfer von Aggressionen.

Auf Facebook, Instagram und Twitter soll der Hashtag #KeineGewaltgegenEinsatzkräfte die Menschen sensibilisieren. (Symbolbild)
Auf Facebook, Instagram und Twitter soll der Hashtag #KeineGewaltgegenEinsatzkräfte die Menschen sensibilisieren. (Symbolbild)  © Hermann Pentermann/dpa

Und das nahezu täglich, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Seien es tätliche oder auch verbale Angriffe gegen Polizeibeamte, Rettungsdienste, Feuerwehrleute und andere Helfer.

Aus diesem Grund startet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Montag, 25.11.2019, eine fünftägige Präventionskampagne auf Facebook, Twitter und Instagram.

Unter dem Motto #KeineGewaltgegenEinsatzkräfte sollen die Menschen auf diese Problematik hingewiesen und dafür sensibilisiert werden.

„Diese Gewalttätigkeiten sind und müssen in unserer Gesellschaft ein 'no go' sein! Wir dürfen nicht zuschauen, wenn diejenigen, die unseren Staat schützen und anderen helfen wollen, selbst zu Opfern werden!“ appelliert Polizeipräsident Robert Kopp.

Zudem sollen künftig ausgewählten Gewaltdelikten eine priorisierte polizeiliche Sachbearbeitung zukommen. Gefolgt von einer effektiven Durchführung des Strafverfahrens.

Dies solle eine abschreckende Wirkung erzielen und getreu dem Motto „Die Strafe folgt auf dem Fuße“ eine allgemeinpräventive Wirkung haben.

Auch Rettungsdienste werden immer wieder Opfer von Gewalt. (Symbolbild)
Auch Rettungsdienste werden immer wieder Opfer von Gewalt. (Symbolbild)  © Marcel Kusch/dpa

Titelfoto: Hermann Pentermann/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0