Polizei stoppt Dresdner Bürgerwehr

Reinhart Thalheim (links) und Tom Walthersen von der Bürgerstreife "Wir sind Übigau".
Reinhart Thalheim (links) und Tom Walthersen von der Bürgerstreife "Wir sind Übigau".

Von Dominik Brüggemann und Markus Weinberg

Dresden - Sie wollten für Recht und Ordnung sorgen und brachen beides selbst: Eine selbsternannte Bürgerstreife in Übigau patroullierte in den letzten Tagen in den angrenzenden Straßen einer Asylunterkunft an der Thäterstraße.

Am Montag nahm die Polizei die Bürgerstreife "Wir sind Übigau" hoch.

Der Sicherheitsdienst der Asylunterkunft hatte die Polizei verständigt, weil die Streife vergangene Woche unerlaubt das Gelände der Unterkunft betreten hatte. Bilder davon veröffentlichte die Streife selbst stolz via Facebook.

Am Montag griff die Polizei durch, nahm die Personalien von zwölf Personen auf und erklärte der Streife ihre tatsächlichen Rechte auf Basis des Jedermannsrechts.

Auch bei der Sitzblockade vor dem Asylbewerberheim waren "Wir sind Übigau" mit dabei.
Auch bei der Sitzblockade vor dem Asylbewerberheim waren "Wir sind Übigau" mit dabei.

"Das Vorgehen der Streife passt nicht zu unserem Verständnis von Nachbarschaftshilfe", so Polizeisprecher Thomas Geithner (41).

Die Beteiligten der Streife sahen das anders: Der inoffizielle Sprecher der Bürgerstreife, Tom Walthersen, sagte: "Wir haben nicht mit dem Einsatz gegen uns gerechnet, aber es belustigt uns eher, da keiner von uns Kompetenzen überschritten hat."

Reinhart Thalheim (62) meinte nach dem Einsatz: "Unsere Sicherheitsbedenken werden nicht ernst genommen. Wir wollen nicht mehr Flüchtlinge hier haben". Sie würden fremde Grundstücke betreten, Frauen bedrängen und Wildpinkeln, so seine Behauptung.

Die Fakten der Polizei: Seit dem Bezug der Turnhalle am 22. Oktober 2015 durch Asylbewerber hat die Polizei insgesamt 20 Einsätze erfasst (Stand 8. Februar). In der Unterkunft wurden sieben Delikte registriert, darunter zwei Diebstähle, das Zeigen des "Hitlergrußes" und zwei Personen, die zur Fahndung ausgeschrieben waren.

"Straftaten zum Nachteil der Nachbarschaft sind uns nicht bekannt", so Geithner gegenüber MOPO24. Allerdings wurden einige Ruhestörungen gemeldet.

Zugleich gab es laut Polizei Straftaten gegen Befürworter der Unterkunft. Demnach zerstachen Unbekannte Reifen, beschädigten Briefkästen und Klingelschilder.

Etliche Anhänger von "Wir sind Übigau" stehen seit dem Bezug der ehemaligen Turnhalle in der Kritik.

Nach der Blockade der Turnhalle, einem nächtlichen "Hausbesuch" bei Oberbürgermeister Dirk Hilbert (44, FDP) und Auftritten bei PEGIDA war die Bürgerstreife nun erneut eine Aktion, bei der sie für einen weiteren größeren Polizeieinsatz sorgte.

Fotos: Markus Weinberg (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0