Alles aufgetaut! Polizei stoppt Transport mit Ekel-Fleisch

Berlin - Nur gut, dass dieses Ekelfleisch nie bei dem Restaurant ankam und in den Kopftöpfen landete!

Kreuz und quer liegt die aufgetauchte Ware in der Laderaum.
Kreuz und quer liegt die aufgetauchte Ware in der Laderaum.  © Polizei Berlin

Wie die Berliner Polizei am Donnerstagmorgen bei Twitter mitteilte, fiel deren Verkehrsdienst in Wilmersdorf ein Transporter auf, der "ordentlich rumpelte".

Obwohl die Beamten nur von schlecht gesicherter Ladung ausgingen, wurden sie schnell eines Besseren belehrt! Denn die Ladung war überhaupt nicht gesichert und purzelte im Fahrzeuginneren herum.

Doch damit nicht genug: In den Kartons befand sich gefrorenes Enten- und Hähnchenfleisch sowie Garnelen. Zumindest waren die Lebensmittel mal gefroren.

Da der Klein-Lkw jedoch keinerlei Kühlung hatte, war der Inhalt der Kisten bereits angetaut bzw. die Kartons sogar durchfeuchtet!

Eigentlich hätten die Lebensmittel bei -18 Grad zu dem Restaurant transportiert werden müssen, um die gesetzliche Kühlkette nicht zu unterbrechen.

Oder wie die Polizei es süffisant formulierte: "Was jede Hausfrau weiß, wurde beim Transport allerdings missachtet: Die Lebensmittel waren nicht gekühlt."

Logische Folge: Das alarmierte Lebensmittelaufsichtsamt hat die Ladefläche des Lkws versiegelt und ein Verwertungsverbot der Lebensmittel angeordnet.

Titelfoto: Polizei Berlin