Saisonauftakt der Tuner-Szene? Polizei nimmt Raser bei illegalem Autorennen fest

Bremen - In der Nacht zum Sonntag wurde ein mutmaßliches Autorennen mit zig Beteiligten in Bremen aufgelöst. Es konnte aber offenbar nur ein einziger Raser dingfest gemacht werden.

Ein getuntes Auto steht beim großen Tuning-Treffen auf einem Parkplatz. Der Saisonstart für Auto-Tuner steht alljährlich im Frühjahr an.
Ein getuntes Auto steht beim großen Tuning-Treffen auf einem Parkplatz. Der Saisonstart für Auto-Tuner steht alljährlich im Frühjahr an.  © DPA

Das Raser-Spektakel nahm anscheinend seinen Lauf, als die Polizei auf ein möglicherweise kurz bevorstehendes Autorennen auf der A 281 mit etwa 30 Sportwagen und getunten Fahrzeugen aufmerksam gemacht wurde. Daraufhin seien die Bremer Beamten mit mehreren Einsatzwagen und Zivilstreifen ausgerückt, hieß es vonseiten der Polizei.

Doch anscheinend waren zahlreiche die Teilnehmer des mutmaßlichen Rennens bereits alarmiert. Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte machten sich die Fahrer davon.

So leicht ließen sich die Beamten aber wohl nicht abschütteln und konnten zwei Fahrzeuge in der Bremer Innenstadt ausmachen, die offenbar mit heulenden Motoren und deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Stadt in Richtung Delmenhorst bretterten.

Die Einsatzkräfte verfolgten die beiden Fahrzeuge, konnten sie aber offenbar nicht stoppen. Die beiden Verkehrs-Rowdies lieferten sich vor den Augen der Beamten ein Straßenrennen, das die Beamten angeblich auch gefilmt hätten.

Die Raser waren wohl mit Spitzengeschwindigkeiten von über 160 km/h unterwegs, obwohl auf den Strecken gerade mal eine maximale Geschwindigkeit von 60 km/h erlaubt ist.

Polizeibeamte kontrollieren sogenannte Autoposer, die mit ihren oftmals getunten Autos vor allem in den Abendstunden durch die Innenstadt rasen und lautstark zeigen, wie viel PS ihr Wagen hat.
Polizeibeamte kontrollieren sogenannte Autoposer, die mit ihren oftmals getunten Autos vor allem in den Abendstunden durch die Innenstadt rasen und lautstark zeigen, wie viel PS ihr Wagen hat.  © DPA

Kurz vor der Abfahrt Woltmershausen schien das Rennen vorbei. Beim Anblick der Polizei, die nun endlich zugreifen wollte, entschieden sich die Raser aber wohl doch noch Reißaus zu nehmen. Die Streife konnte das Fahrzeug eines der beiden Verkehrssünder, einen Audi S4, aber schließlich stoppen.

Der junge Mann (23) sei vorläufig festgenommen, sein Wagen und Führerschein seien ihm zudem direkt abgenommen worden, hieß es. Der zweite Fahrer entkam.

Die Polizei Bremen ermittelt nun im Fall des 23-Jährigen wegen Verdachts eines verbotenen Autorennens und weist noch einmal deutlich auf das nicht unbeträchtliche Strafmaß in solchen Fällen hin:

"Wer im Straßenverkehr ein nicht erlaubtes Kraftfahrzeugrennen ausrichtet, durchführt oder daran teilnimmt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft", heißt es.

Ist nach dem Rennen vor dem Rennen?

Nur kurze Zeit nach dem Rennen auf der Autobahn sei die Polizei im Einkaufspark an der Bremer Straße in Brinkum dann auf etwa 20 Fahrzeuge der scheinbar stadtbekannten "Tuner-Szene" gestoßen.

Die Beamten hätten sofort reagiert und alle Ausfahrten des Parks gesperrt. Die Personalien sämtlicher Anwesender seien kontrolliert worden.

Doch dann die große Überraschung: Die Polizei gibt an, dass technische Manipulationen oder strafrechtliche Verstöße an den Autos nicht hätten festgestellt werden können.

Die Leute hätten sich ausnahmslos kooperativ verhalten und seien schließlich nur ermahnt worden, den Straßenverkehr nicht zu gefährden.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0