Polizei findet eine Tonne Tabak: So viel Steuern müssen dafür bezahlt werden

München - Bereits in der Samstagnacht hat die Bundespolizei im Laderaum eines Transporters auf der Autobahn 7 eine Tonne Tabak entdeckt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die gesamte Menge unversteuert.

Im Laderaum fanden die Beamten eine Tonne verpackten Tabak.
Im Laderaum fanden die Beamten eine Tonne verpackten Tabak.  © Bundespolizei München

Auf den Verdacht der Steuerhinterziehung übernahm das Hautzollamt im Augsburg den Fall. Tatsächlich hat der Fahrer insgesamt 23.000 Euro Steuern für die Ladung hinterzogen.

Der Miettransporter wurde auf der A7 von der Kemptner Bundespolizei gestoppt. Bei der Kontrolle des Autos entdeckten die Beamten die mit Tabak gefüllten Kartons im Laderaum.

Laut der in Italien ausgestellten Rechnung sollte es sich um 1050 Kilogramm rohen Tabak handeln. Da die Beamten ihre Zweifel hatten, wurde der Zoll informiert und die Ladung des britischen Fahrers sichergestellt.

Der Zoll überprüfte den Stoff und stellte fest, dass es sich nicht um rohen, sondern um verarbeiten Tabak handelte. Rohtabak darf in unbegrenzter Menge nach Deutschland einführt werden, verarbeiteter Tabak ist steuerpflichtig.

Die nötigen Dokumente dazu hatte der britische Fahrer nicht bei sich und konnte die Steuerschuld von 23.000 Euro vor Ort auch nicht bezahlen.

Nach einer Vernehmung wurde der 43-Jährige entlassen. Er muss sich nun wegen Verstoß gegen die Abgabenordnung verantworten.

Bei dem gefunden Stoff handelt es sich um verbotenen Tabak, der steuerpflichtig ist.
Bei dem gefunden Stoff handelt es sich um verbotenen Tabak, der steuerpflichtig ist.  © Bundespolizei München

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0