Was dieser Motorradfahrer verstecken wollte, erratet Ihr nie!

Lange währte die Freiheit des frisch aus der Haft entlassenen Fahrers nicht. (Symbolbild)
Lange währte die Freiheit des frisch aus der Haft entlassenen Fahrers nicht. (Symbolbild)

Leipzig - Einen guten Riecher bewiesen die Beamten der Polizei Leipzig am Donnerstag.

Um kurz nach Mitternacht fiel einer Streife nahe der Kreuzung Richard-Lehmann-/Arthur-Hoffmann-Straße ein Motorrad auf. Der Fahrer war nicht nur viel zu schnell unterwegs, auch das hochgebogene Kennzeichen stach sofort ins Auge.

Der Funkstreifenwagen nahm die Verfolgung auf und fuhr dem Motorrad, das gerade von der Scheffelstraße in die Frohburger Straße einbog, nach.

Der Biker hielt an einem Parkhaus und hoffte dort offensichtlich, ein sicheres Versteck gefunden zu haben. Doch weit gefehlt! Die Beamten entdeckten den Lichtschein der KTM, ein Polizist stieg aus dem Streifenwagen und wollte den Fahrer ansprechen.

Der aber bedrohte den sich nähernden Polizisten, indem er immer wieder den Gasgriff betätigte. Dann wendete er mit dem Motorrad, da packte der Polizeibeamte zu! Er versuchte, die Person vom Motorrad zu ziehen, wodurch beide zu Boden stürzten.

Nun endlich konnten die Beamten dem Fahrer den Helm abziehen und siehe da - es handelte sich nicht etwa um einen Motorradfahrer, sondern um eine Fahrerin! Dazu war sie keine Unbekannte. Die 37-Jährige wurde erst Ende des letzten Jahres aus der Haft entlassen.

Also durchsuchten die Ordnungshüter den Rucksack der Dame. Darin hätten sich unzählige Schlüssel und Schlüsselbunde, jede Menge Bargeld, Hebelwerkzeuge und Drogen befunden. Schnell wurde klar: Die frisch Ertappte hatte kurz vor Fahrtantritt Crystal Meth zu sich genommen. Zu allem Überfluss besitzt sie nicht einmal einen Führerschein.

Die Beamten überprüften das Motorrad und die Kennzeichen. Dabei betätigte sich ihr Verdacht: Es handelte sich um Diebesgut. Im Parkhaus fanden sie ein weiteres als gestohlen gemeldetes Motorrad, dessen Zündschloss manipuliert worden war.

Gegen die 37-Jährige laufen nun Verfahren wegen des Verdachts auf besonders schweren Diebstahl, dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, des Handelns mit Drogen, dem Fahren ohne Fahrerlaubnis, dem Fahren unter berauschenden Mitteln, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Urkundenfälschung.

Die Staatsanwaltschaft hat eine vorläufige Festnahme bewirkt und eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Die Diebin wandert höchstwahrscheinlich noch diesen Donnerstag zurück ins Gefängnis.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0