Polizei verhaftet Terror-Verdächtigen in Asylheim

Der Leiter der Notunterkunft in Arnsberg, Hans Wulf (l), steht neben einem Mann des Sicherheitsdienstes.
Der Leiter der Notunterkunft in Arnsberg, Hans Wulf (l), steht neben einem Mann des Sicherheitsdienstes.

Nach den Terroranschlägen von Paris hat die Polizei im sauerländischen Arnsberg (Nordrhein-Westfalen) einen 39 Jahre alten Algerier festgenommen.

Der Mann soll mehrere Tage vor den Attacken in einer Flüchtlingsunterkunft gegenüber Mitbewohnern aus Syrien geäußert haben, dass in Paris etwas passieren werde, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag.

Es werde geprüft, ob der Mann sich nur wichtig tun wollte oder ob er wirklich von den geplanten Anschlägen gewusst habe.

Der am Samstag festgenommene 39-Jährige sitze wegen "Nichtanzeigens einer Straftat" in Untersuchungshaft.

Auch wenn die Behörden davon ausgehen, dass es sich vermutlich um "einen Spinner“ handelt, wird jetzt sorgfältig geprüft, ob der Mann glaubwürdig ist.

Der Generalbundesanwalt sei informiert. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuerst über die Festnahme berichtet.

Die Eingangstür des Asylheims wurde versiegelt.
Die Eingangstür des Asylheims wurde versiegelt.

Fotos: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0