Dreister Betrug: Radfahrer (58) ertauscht sich immer wieder hochwertige Fahrräder

Pinkafeld (Österreich) - Das ist dreist: Ein 58-jähriger Mann kaufte sich ein Fahrrad und "tauschte" es danach mindestens zwei Mal gegen höherwertige Zweiräder ein.

Fahrradgeschäfte sind für ihn ein leichtes Opfer (Symbolbild).
Fahrradgeschäfte sind für ihn ein leichtes Opfer (Symbolbild).  © 123RF/lightfieldstudios

Der Täter gab laut österreichischer Polizei demnach immer vor, ein neues Fahrrad kaufen zu wollen.

Er betrat Anfang August ein Fahrradgeschäft in Wiener Neustadt, kaufte sich sein erstes Mountainbike ordentlich und soll es sogar bezahlt haben, wie die Polizei mitteilt.

Damit fuhr er in das 270 Kilometer entfernte Feldkirchen in Kärnten und gab es Mitte August als Pfand für eine Probefahrt mit einem E-Bike ab.

Der Händler sah den 58-Jährigen seitdem nicht mehr.

Mit dem E-Bike fuhr er etwa 250 Kilometer weit. In Pinkafeld, seinem Ziel, angekommen, suchte er das nächste Fahrradgeschäft.

Auch dort gab er Interesse an einem Fahrrad (Wert: 4000 Euro) an. Um es zu testen, ließ der Händler eine Probefahrt zu, wenn er sein E-Bike bei ihm lassen würde.

So wie es geschah, war er nicht mehr wiedergesehen. Die Polizei fahndet seitdem nach dem 58-jährigen Österreicher, der Anfang August aus dem Gefängnis entlassen wurde, wo er übrigens wegen Betrugs einsaß.

Die Polizei warnt nun die österreichischen Fahrradläden vor dem Mann, der kurzes, graues Haar hat und einen grauen Rundbart trägt. Er besitzt keine Meldeanschrift und könne sich im ganzen Bundesgebiet aufhalten. Sein aktuelles Fahrrad besitzt keine Registrierungsnummer oder Rahmennummer.

Die Polizei geht davon aus, dass er seinen Tauschhandel weiter betreiben will. Auch ein Grenzübertritt nach Deutschland oder die Schweiz ist möglich.

Diese Strecke fuhr er seit Anfang August nachweislich. Im Moment kann der fitte Radfahrer jedoch überall sein.
Diese Strecke fuhr er seit Anfang August nachweislich. Im Moment kann der fitte Radfahrer jedoch überall sein.  © Screenshot/Google Maps

Titelfoto: 123RF/lightfieldstudios

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0