Vermisste Rebecca: Löst diese Kriminal-Psychologin das Rätsel? Top Polizei gibt die Suche nicht auf: Doch wird Kaweyar (5) nur noch tot geborgen? Top Nur am Donnerstag bei MediaMarkt: Playstation 4 + Game zum Superpreis 6.857 Anzeige Zu viel Zucker: So schaffst du die Balance in der Ernährung Top Nur 3 Tage lang! MediaMarkt gibt Rabatt auf drei Artikel Deiner Wahl! Anzeige
1.524

Polizeigewalt? Ermittlungen gegen Beamte werden meist eingestellt

Ermittlungen gegen Polizisten in Bayern landen selten vor Gericht

Tausendfach im Jahr werden Polizisten in Bayern Opfer von Gewalt. Doch immer wieder ermitteln die Justizbehörden auch gegen vermeintlich gewaltbereite Beamte.

München - Gegen mutmaßlich gewalttätige Polizisten wird in Bayern jährlich in wenigen Hundert Verfahren ermittelt. In den ersten neun Monaten dieses Jahres bekamen es die Staatsanwaltschaften mit drei neuen Verfahren wegen vorsätzlicher Tötungsdelikte durch Polizeibedienstete zu tun und mit 155 neuen Verfahren wegen Gewalt, wie das Innenministerium in München mitteilte.

Ermittlungen gegen Polizisten werden meist eingestellt.
Ermittlungen gegen Polizisten werden meist eingestellt.

Im Jahr 2017 lag die Zahl der Neuzugänge insgesamt bei 222, ein Jahr zuvor bei 292. "Jede persönlich oder schriftlich vorgebrachte Beschwerde oder Anzeige wird ernst genommen und sorgfältig geprüft", betonte ein Sprecher.

Doch die Ermittlungen gegen Polizisten werden in der Regel eingestellt.

So haben die bayerischen Staatsanwaltschaften von Januar bis September dieses Jahres rund 160 der Ermittlungsverfahren - darunter auch ältere Fälle - erledigt. Nur in jeweils einem Fall gab es den Angaben nach eine Anklage beziehungsweise einen Antrag auf Erlass eines Strafbefehls.

Die Zahlen aus den Vorjahren sehen ähnlich aus. Über Urteile gegen Polizisten lässt sich hingegen nichts sagen, weil die Strafverfolgungsstatistik das nicht so detailliert erfasst.

In vielen Fällen erhärte sich der Verdacht nicht oder stelle sich als unbegründet heraus, erklärte das Ministerium zu den eingestellten Verfahren: "Gründe hierfür können beispielsweise sein, dass ein Schusswaffengebrauch oder andere polizeiliche Maßnahmen, bei denen eine Person zu Schaden gekommen ist, durch das Polizeirecht gedeckt oder wegen Notwehr oder Nothilfe gerechtfertigt waren."

Zudem gibt es sogenannte Gegenanzeigen: Wenn jemand des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte - also etwa gegen Polizisten - beschuldigt wird, reagiert er manchmal mit einer Anzeige wegen Körperverletzung gegen den jeweiligen Beamten.

"Gerade solche Anzeigen stellen sich oft aber als nicht stichhaltig heraus", erklärte der Sprecher weiter. Zur Einordnung: Im vergangenen Jahr gab es 7334 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte in Bayern mit 6106 Tatverdächtigen.

Experte: Die Beweislage bei Polizeigewalt ist oft schwierig

Professor Tobias Singelnstein vom Lehrstuhl für Kriminologie an der Ruhr-Universität Bochum.
Professor Tobias Singelnstein vom Lehrstuhl für Kriminologie an der Ruhr-Universität Bochum.

Wie oft es im Freistaat zu rechtswidriger Polizeigewalt kommt, ist aus Sicht von Professor Tobias Singelnstein vom Lehrstuhl für Kriminologie an der Ruhr-Universität Bochum aber nicht bekannt. "Das liegt unter anderem daran, dass nicht jeder Fall zur Anzeige gebracht wird", sagte der Experte.

Dass die meisten Verfahren gegen Polizisten eingestellt werden, liegt nach seiner Einschätzung auch daran, dass die Beweislage häufig schwierig sei. Bundesweit liege die Anklage-Quote in solchen Fällen bei weniger als drei Prozent.

Gesetzlich ist konkret festgelegt, wann Polizisten Gewalt einsetzen dürfen. "Das ist dann der Fall, wenn sie erforderlich ist, um polizeiliche Maßnahmen wie Festnahmen oder Platzverweise durchzusetzen", erklärte Singelnstein. Dabei ist immer der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten. "Gewalt ist das letzte Mittel, zu dem die Polizei greifen darf." Das bedeutet, dass mildere Mittel wie Gespräche oder Androhungen nicht reichen. Auf entsprechende Regelungen im Polizeiaufgabengesetz verweist auch das Ministerium.

Verfahren gegen Polizeibeamte sind besonders, da Kollegen gegen Kollegen ermitteln. In Bayern macht das seit 2013 die Abteilung "Interne Ermittlungen" beim Landeskriminalamt. "Damit konnten wir noch mehr Distanz zum täglichen Einsatzgeschehen erreichen und somit die Neutralität der Ermittlungen noch besser herausstellen", hieß es.

Experte: Bestimmte Gruppen werden häufiger Opfer von Polizeigewalt

Laut Singelnstein ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Polizeigewalt zu werden, bei Fußball-Fans höher. (Symbolbild)
Laut Singelnstein ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Polizeigewalt zu werden, bei Fußball-Fans höher. (Symbolbild)

"Häufig handelt es sich zudem um Aussage-gegen-Aussage-Situationen mit schwieriger Beweislage", berichtete Singelnstein. In der Glaubwürdigkeitshierarchie der Justiz stehen Polizisten nach seinen Worten weit oben, da sie in Strafverfahren häufig als Zeugen auftreten. Mitunter habe man den Eindruck, so der Professor, die Staatsanwaltschaft suche vor allem nach Umständen, die Beamte entlasten, und weniger nach solchen, die sie belasten.

Polizeigewalt kann jedem widerfahren. "Sie kann in allen Einsatzsituationen und Gemeindegrößen vorkommen, aber in unterschiedlicher Weise", sagte Singelnstein. Für gesellschaftliche Gruppen wie Geflüchtete, Wohnungslose und Suchtkranke bestehe mutmaßlich eine höhere Wahrscheinlichkeit, betroffen zu sein, so die These des Forschers.

Das gelte auch für "gesellschaftliche Gruppen mit einem etablierten Konfliktverhältnis zur Polizei". In diese Kategorie können zum Beispiel die Teilnehmer von Versammlungen, politische Aktivisten oder Fußball-Fans fallen.

Das weist der Ministeriumssprecher jedoch als "völligen Unfug" zurück. "Solche Thesen dienen unserer Auffassung nach insbesondere dazu, Stimmung gegen die Arbeit der Polizei zu machen, die Menschen zu verunsichern und im schlimmsten Fall Gewalt gegen Polizisten zu legitimieren." Das zeigten auch die Statistiken etwa zu den eingestellten Verfahren.

Die Kollegen vom Dezernat "Interne Ermittlungen" hätten im Jahr 2017 insgesamt 1006 Fälle bearbeitet. Bei 30 davon gab es einen Bezug zu Versammlungen/Demonstrationen, Sportveranstaltungen oder sonstigen Veranstaltungen.

Es sei auch anhand dieser Zahl überhaupt nicht erkennbar, dass die von dem Kriminologen genannten Personengruppen besonders häufig von "polizeilichem Fehlverhalten" betroffen wären, erklärte der Ministeriumssprecher.

Fotos: DPA

Nach Anschlag auf Moscheen mit 50 Toten: Neues Gesetz im Kampf gegen den Terror Neu Zwei Jahre nach Serie von Verbrechen: Wie sicher ist Freiburg? Neu Nur drei Tage! MediaMarkt Ravensburg gibt Rabatte auf das gesamte Sortiment 1.077 Anzeige Messer-Attacke mit Schwerverletzten in Ravensburg: Afghane ab heute vor Gericht Neu Ab wann ist es Werbung? Heute Entscheidung gegen Instagram-Star Pamela Reif Neu Wo kann ich eigentlich bestellen und alles nach Hause liefern lassen? 5.406 Anzeige Mops-Affäre geht in die nächste Runde: Neue Besitzerin erstattet Anzeige Neu Warum nicht früher? Aldi packt Gurken nicht mehr in Plastik ein Neu Braucht Dein Kleiderschrank ein Update? Dann musst Du am Freitag hier hin! 3.739 Anzeige GNTM: Wie hart wird das Nacktshooting für Transgender Tatjana? Neu "Bares für Rares"-Händler "pinkelt sich ein" und lacht sich kaputt Neu Pauli-Fans fordern nach Pyro-Derby Entschädigungen Neu Was erwartet die Mitarbeiter beim großen Discounter Lidl wirklich? 4.126 Anzeige Sashas Nachwuchs bekommt einen berühmten Patenonkel Neu Wie sicher sind unsere Flughäfen? Neu NIKE, TOM TAILOR, Schiesser und mehr: Outlet Schwarzheide gibt jetzt bis zu 70% Rabatt 7.254 Anzeige Weg von Social-Media: Darum gibt sich Aische Pervers eine Handy-Auszeit Neu Sie wurde nur drei Wochen alt: Mutter schneidet ihrer Tochter die Kehle durch Neu Dieses Team rockt das Radio: Jetzt auch im Livestream! 7.788 Anzeige Darts-Premier-League in Berlin: "Wer nüchtern bleibt, ist selbst schuld!" Neu Veganerin gibt ihre Lebensweise auf, als sie ihre Periode nicht mehr kriegt Neu Microsoft eröffnet Shop im MediaMarkt! Vier Tage gibt's hohe Rabatte 2.000 Anzeige Mädchen (14) spielt mit Handy in der Badewanne und bezahlt dies mit dem Leben Neu Mutmaßlicher Kinderschänder trennt sich im Gefängnis die Hoden ab! Aber nicht wegen der Anschuldigungen Neu Studentin ist süchtig nach Bräune und merkt nicht, dass sie damit ihr Leben riskiert Neu Ordnungshüter überfahren und zerquetschen Mann mit Bulldozer zu Tode Neu
Frau will sich mit "Vitamin-Kur" etwas Gutes tun und stirbt fast Neu Männer entdecken beim Angeln gigantisches Monster im Fluss Neu
Neuer Mannschaftsbus: 500 PS aus Plauen für die Nationalmannschaft Neu Chancenwucher! Deutschland verpasst Sieg gegen serbische B-Elf 3.116 Tom Tailor verkauft Tochterfirma an Niederländer 755 Frau (18) verbringt Nacht mit Tinder-Date: Am nächsten Morgen liegt sie tot im Bett 14.736 Vermisster ZDF-Schauspieler Matthias Messner tot aufgefunden 21.045 Stelzenhäuser am Strand von St. Peter-Ording werden abgerissen 7.865 Also doch: Thomas Gottschalk kehrt mit "Wetten, dass...?" zurück! 4.949 Stars ohne Ende im ersten Tarantino-Trailer zu "Once Upon a Time in Hollywood"! 1.387 Millennial-"Tatort" mit Klaas Heufer-Umlauf bringt das Netz zum Hyperventilieren 2.604 26-Jähriger nahe Alexanderplatz erstochen: Polizei sucht Zeugen 6.067 DFB muss Punktabzug gegen Waldhof Mannheim zurücknehmen 2.400 Spaziergängerin macht im Wald kuriose Entdeckung 4.552 Das wäre der Hammer! Spielen Messi und Ronaldo bald in einem Team? 2.955 Passagierschiff und Frachter stoßen zusammen 2.451 Video aufgetaucht: Hier sucht sich Daniel Küblböck einen Grabstein aus 6.269 Umwelt-Alarm: In dieser Region wird das Grundwasser immer krasser verpestet! 339 Polizeieinsatz bei Fast-Food-Kette: KFC-Filiale musste geschlossen werden 3.291 Polizei warnt: Typ schießt mit Softair-Waffe auf Mutter und gefährdet sein eigenes Leben! 2.326 Frau in Offenbach getötet: Jetzt sucht die Polizei den Killer-Partner 1.453 Ausgebooteter DFB-Spieler Emre Can sauer über erneute Nicht-Nominierung! 1.530 Feuer gefangen: Post zieht hunderte Streetscooter aus dem Verkehr 5.293 Vorschlag der Grünen: Wird die Hauptstadt zur Hanfstadt? 894 Überrraschung im Fall Gustl Mollath 249 Operation Aderlass: Doping-Skandal erreicht neue Dimensionen 286 Still und heimlich: "Oh Boy"-Star Tom Schilling hat seine Annie geheiratet 748