Fotos von Hakenkreuz-Plätzchen verschickt: Chat-Skandal um Polizisten

Frankfurt/Mühlheim - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen einen Polizisten aus Mühlheim aufgenommen.

Der Dienstgruppenleiter sendete die Fotos an Kollegen (Symbolfoto).
Der Dienstgruppenleiter sendete die Fotos an Kollegen (Symbolfoto).  © 123rf/Bjoern Wylezich

Der Mann stehe unter Verdacht, Bilder mit rechtsextremen Inhalten in einem Chat verschickt zu haben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Das sei ein Verstoß gegen Paragraf 86a (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) des Strafgesetzbuches. Zuvor hatte der "Hessische Rundfunk" berichtet.

Laut dem hr-Bericht handelte es sich bei den Bildern unter anderem um einen in Fraktur geschriebenen "deutschen Weihnachtsgruß" mit einem Eisernen Kreuz und einem Banner mit den Kaiserreichs-Farben Schwarz-Weiß-Rot. Auf einem anderem Bild seien Weihnachtsplätzchen in Hakenkreuzform zu sehen.

Die Fotos soll der spätere Dienstgruppenleiter demnach im Dezember 2016 an Kollegen verschickt haben.

Zuletzt hatte es einen Skandal um eine Chatgruppe der Frankfurter Polizei gegeben. Mehrere inzwischen suspendierte Beamte sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben.

Die Ermittlungen laufen laut Staatsanwaltschaft noch.

Bereits wenigen Monate zuvor wurden Beamte suspendiert, weil sie fremdenfeindliche Inhalte via Chat verschickten (Symbolfoto).
Bereits wenigen Monate zuvor wurden Beamte suspendiert, weil sie fremdenfeindliche Inhalte via Chat verschickten (Symbolfoto).  © DPA

Titelfoto: 123rf/Bjoern Wylezich


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0