Mob will Festnahme verhindern und greift Polizisten an

Eine größere Gruppe hat mehrere Polizisten attackiert. (Symbolbild)
Eine größere Gruppe hat mehrere Polizisten attackiert. (Symbolbild)  © DPA

Berlin - Während einer Festnahme wurden Polizisten von mehreren Menschen angegriffen. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zu Sonntag in Berlin-Prenzlauer Berg.

Wegen des Verdachts auf Drogenhandel nahmen die Beamten einen 16-jährigen an der Straßenbahnhaltestelle Knieprodestr./Danziger Straße fest.

Nicht nur der mutmaßliche Drogendealer wiedersetzte sich der Festnahme, auch ein 17 Jähriger wollte die verhindern. Er griff einen der Polizisten mit Faustschlägen gegen seinen Kopf an. Das berichtet die Polizei.

Nachdem weitere Einsatzkräfte auch den Angreifer fest nahmen, wurde es ungemütlich. Der Polizei zufolge forderten etwa 20 bis 30 Personen aggressiv die Freilassung der beiden. Sie bedrängten die Beamten immer stärker und versuchten die Festgenommenen durch Wegziehen zu befreien. Erst durch den Einsatz von Reizgas und der Hinzunahme weiterer Polizisten, beruhigte sich die Situation.

Die beiden Teenager wurden auf die Dienststelle gebracht, ebenso wie eine 18-jährige die mehrmals versucht hatte die Gefangenen zu befreien. Nachdem ihre Personalien aufgenommen wurden, konnten alle wieder gehen. Gegen Sie wird nun wegen Landfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung, Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Drei Polizisten wurden während des Angriffs nur leicht verletzt.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0