Polizisten sollen im Dienst Frau vergewaltigt haben, jetzt müssen sie vor Gericht

Erfurt/Gotha - Nach Vergewaltigungsvorwürfen gegen Polizisten soll nun Ende März der Prozess gegen die zwei Männer beginnen.

Aus der Polizeiinspektion in Gotha sollen die beiden Polizisten stammen.
Aus der Polizeiinspektion in Gotha sollen die beiden Polizisten stammen.

Beim Landgericht Erfurt ist der Auftakt für den 31. März festgelegt worden, wie aus einer am Donnerstag verschickten Terminliste des Gerichts hervorgeht.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Polizisten im Alter von heute 27 und 23 Jahren unter anderem Vergewaltigung vor.

Die Männer sollen Ende September vergangenen Jahres eine Frau zunächst in Gewahrsam genommen haben, um die Identität der 32-Jährigen zu überprüfen. Mit ihr zusammen sollen sie dann in die Wohnung der Frau in Arnstadt (Ilm-Kreis) gegangen sein.

Dort sollen die Polizisten dann nacheinander gegen den Willen der Frau ihr Sex gehabt haben. Die zwei Polizisten sollen ihre Dienstwaffen bei der Tat dabeigehabt haben, hieß es.

Die Polizisten haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft innerhalb der Ermittlungen eingeräumt, einvernehmlich Sex mit der Frau in der Wohnung gehabt zu haben. Sie sitzen seit Anfang Oktober in Untersuchungshaft.

Die Verdächtigen sollen intern vor Ermittlungen gewarnt worden sein.
Die Verdächtigen sollen intern vor Ermittlungen gewarnt worden sein.  © DPA

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0