Polizistin wird hinterlistig angefallen, doch der Täter will nur kuscheln

Landshut - Polizistin Victoria ging am Freitag ihrer Arbeit nach, als sie unverhofft überrascht wurde. Während der Laser-Geschwindigkeitsmessung auf der B299, Nahe der niederbayerischen Halshorn Siedlung, wurde sie unvermittelt Opfer eines tierischen Angriffs.

Polizistin Victoria mit ihrem "Katzen-Kragen" bei der Arbeit an der B299.
Polizistin Victoria mit ihrem "Katzen-Kragen" bei der Arbeit an der B299.  © Polizei Niederbayern

Während der Laser-Geschwindigkeitsmessung auf der B299 wurde Polizistin Victoria warm im Nacken: Eine Katze hatte sich dazu entschlossen, die Beamtin mit einem lebendigen Pelzschal auszustatten und sprang ihr bei der Arbeit in den Nacken.

"Eiskalt aus dem Hinterhalt angegriffen", schreibt die Polizei Niederbayern auf Twitter.

Die Katze fühlte sich bei der Polizistin offenbar sehr wohl und machte es sich in der Kapuze bequem.

Die Polizei Niederbayern munkelt, dass sich die Samtpfote wohl der Streife als Azubi anschließen wolle.

Es bleibt abzuwarten, ob die Katze beim nächsten Einsatz an der B299 wieder dabei sein darf.

"Viktoria würde sich über weiteres "Date" auf alle Fälle sehr freuen", berichtet die Polizei.

Der samtpfötige Täter griff die Polizisten in der Nähe von Landshut an.
Der samtpfötige Täter griff die Polizisten in der Nähe von Landshut an.  © Screenshot Google Maps

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0