Mann (40) verklagt seine Eltern, weil die seine riesige Porno-Sammlung entsorgt haben

Michigan (USA) - Weil sie ihm etwas Gutes tun wollten, hat ein 40-Jähriger aus den USA versucht, seine Eltern vor Gericht zu zerren.

Der Mann besaß eine umfangreiche Porno-Sammlung.
Der Mann besaß eine umfangreiche Porno-Sammlung.  © 123RF

Der US-Amerikaner war 2016 nach der Scheidung von seiner Ehefrau wieder zu seinen Eltern gezogen. In dieser Zeit hatte diese dann wohl seine riesige Porno-Sammlung entdeckt.

Zehn Monate später entschied sich der 40-Jährige in eine eigene Wohnung im US-Bundesstaat Indiana zu ziehen. Seine Eltern halfen ihm beim Umzug.

Anschließend stellte der Mann aber fest, dass zwölf Kisten fehlten - randvoll gefüllt mit Schmuddelfilmchen und Sex-Zeitschriften.

Laut eigenen Aussagen hatte seine anzügliche Sammlung mittlerweile einen Wert von 29.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 26.000 Euro).

Darunter hätten sich auch Filmchen mit Titeln wie "Frisky Business" und "Big Bad Grannys" befunden.

Als er seine Eltern zur Rede stellte, gaben diese laut Yahoo News zu, das Porno-Material weggeworfen zu haben. "Ich haben ihm einen großen Gefallen getan, indem ich das ganze Zeug entsorgt habe", erklärt sein Vater.

Der 40-Jährige reichte bei der örtlichen Polizei eine Klage gegen seine Eltern ein, der Staatsanwalt lehnte diese aber ab. Der US-Amerikaner forderte insgesamt 121.300 US-Dollar (umgerechnet um die 107.000 Euro) Schadensersatz.

Das Material wurde von seinen Eltern ohne seine Zustimmung entsorgt.
Das Material wurde von seinen Eltern ohne seine Zustimmung entsorgt.  © 123RF

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0