Sie riss sich die Bluse vom Leib! Mutige Oma rettet Koala aus Flammenhölle

Port Macquarie - Es sind ergreifende Bilder: Ein Koala, der gerade durch die Buschfeuer in Port Macquarie kroch, um noch irgendwie lebend der Flammenhölle zu entkommen, wurde auf erstaunliche Weise von einer echten Superheldin gerettet! Am Mittwoch traf das kleine Bärchen seinen Schutzengel wieder.

Superheldin! Toni Doherty war zur rechten Zeit am richtigen Ort und rettete Koala "Lewis" das Leben.
Superheldin! Toni Doherty war zur rechten Zeit am richtigen Ort und rettete Koala "Lewis" das Leben.  © Screenshot Twitter/Nine News Australia ‏

Die Buschfeuer, die schon seit Tagen in Australien wüten, haben bereits hunderte Tiere das Leben gekostet. Viele von ihnen sind in den Flammen verbrannt. Es ist eine unfassbare Tragödie!

Doch ein kleiner Koala hatte offenbar großes Glück!

Wie das Nachrichtenportal "Nine News Australia" berichtet, fuhr Toni Doherty gerade mit ihrem Wagen durch die Gegend, als sie den kleinen Koala-Kerl entdeckte und rettete. Sein Körper war da schon mit zahlreichen Verbrennungen übersät.

Geistesgegenwärtig stoppte die Frau ihr Auto und rannte zu ihm. Dann wickelte sie den Koala in ihre Bluse, die sie sich schnell vom Leib gerissen hatte, und trug ihn weit genug weg vom Feuer. Um ihn zu kühlen, goss sie auch noch Wasser über seinen Rücken.

"Er ist direkt in die Flammen gelaufen und da bin ich einfach aus dem Auto gesprungen und direkt zu ihm gegangen", sagte Toni Doherty.

Anschließend habe sie den Beutelsäuger noch in eine schützende Decke gewickelt und ihn in das "Port Macquarie Koala Hospital" gebracht, wo er von Mitarbeitern in den nächsten Tagen genau überwacht wurde.

Toni Doherty ist eine echte Superheldin!

Am Mittwoch kam es nun zum großen Wiedersehen zwischen der Heldin und "Lewis" - der Koala, der auf etwa 14 Jahre geschätzt wird, wurde inzwischen nach einem ihrer Enkelkinder benannt.

Die Australierin lobte das Pelztier liebevoll für seine voranschreitende Genesung. Trotzdem gab das Krankenhaus bislang noch keine Entwarnung: Lewis' gesundheitlicher Zustand sei noch immer sehr schlecht und überhaupt nicht stabil.

Die Wahrscheinlichkeit, dass er überlebt, liege bei 50 Prozent, sagte ein Sprecher des Krankenhauses.

Schlimme Verbrennungen am ganzen Körper

"Seine Füße sind vollständig verbrannt und er hat Verbrennungen an Brust und Bauch", erklärte der Sprecher weiter. Lewis trage auch noch immer dicke Verbände und wird mit Antibiotika behandelt.

Wenn Lewis alles übersteht, gehört er definitiv zu den Glückspilzen dieser furchtbaren Katastrophe!

Titelfoto: Screenshot Twitter/Nine News Australia ‏

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0