Explosion in Chemiefabrik: Gefährliches Gas tritt aus

Port Neches (USA) - Im US-Bundesstaat Texas explodierte eine Chemiefabrik. Dabei verletzten sich acht Menschen.

Ein großes Feuer lodert in der Chemiefabrik.
Ein großes Feuer lodert in der Chemiefabrik.  © Twitter/Mia_H_09, Twitter/rachelkellertv

In den frühen Morgenstunden des heutigen Mittwochs explodierte die Chemiefabrik TPC in Port Neches (150 Kilometer östlich der Stadt Houston).

Laut abc13 soll die Explosion um ein Uhr in der Nacht stattgefunden haben. Das dadurch erzeugte Feuer, lodert noch immer.

Der Feuerball war so groß, dass er Kilometer weit zu sehen sein war. Die Feuerwehr evakuierte sofort in einem Halbe-Meilen-Radius (entspricht 800 Metern).

Anwohner, die bis eine Meile (entspricht 1,5 Kilometern) wohnen, wurden aufgefordert, sich auf eine Evakuierung vorzubereiten.

Bei dem Unglück sollen sich ersten Erkenntnissen nach drei Arbeiter verletzt haben. Über die konkrete Schwere liegen noch keine Informationen vor.

"In der ganzen Stadt gibt es erhebliche Schäden", heißt es in einer Erklärung der Polizei von Port Neches.

Fenster und Türen von Bewohnern der Stadt sollen selbst in einer Entfernung von 16 Kilometern noch zerberstet sein, berichtet abc13 weiter. Ein Twitter-Video einer Überwachungskamera zeigt, wie eine Haustür durch die enormen Druckwellen aufgerissen wurde.

Feuer brennt noch Stunden später

"Bitte halten Sie sich nicht in der Nähe der Zufahrtsstraßen zur Raffinerie auf. Beachten Sie alle vorhandenen Straßensperrungen. Wir tun alles, um alle sicher und informiert zu halten", informierte das örtliche Polizei-Department fort.

In der Fabrik werden verschiedene Produkte für Chemie- und Erdölunternehmen hergestellt, beispielsweise Gummi und Kunststoffe. Auch jetzt brennt dort noch ein chemisches Feuer, welches durch ein Gas namens Butadien weiter angefacht wird. Das mild riechende und farblose Gas gilt als gesundheitsschädlich.

Die Feuerwehr ist derzeit im Großeinsatz und versucht, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Auf Twitter sind zahlreiche Videos zu sehen, die zeigen, wie heftig die Explosion war.

Update, 19.00 Uhr: Ermittlungen zur Explosion beginnen

Die New York Times berichtet, dass die Ermittlungen zu der heftigen Explosion beginnen.

Untersucht wird nun, ob es sich um "eine Naturkatastrophe oder eine vom Menschen verursachte Katastrophe" handle, sagte Sheriff-Sprecherin Crystal Holmes zur Zeitung.

Auch wurden Details zu den Verletzten bekannt gegeben. So erlitt ein Werksangestellter einen Armbruch, ein anderer Verbrennungen. Beide wurden mit Krankenwagen in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Der dritte Verletzte wurde in einem Krankenhaus behandelt und entließ sich bereits selbst.

Die Evakuierung besteht noch immer. Sie wurde bislang jedoch nicht ausgeweitet.

Update, 20.42 Uhr: Noch mehr Verletzte in Port Neches

Die Polizei teilte nun der New York Post mit, dass die Anzahl der verletzten in Summe bei acht Menschen liegt.

Zu den drei bekannten Fällen kommen noch fünf Bewohner der Stadt, die durch herumfliegende Glasscherben, Haustüren oder andere Gegenstände verletzt wurden.

Zur Unglückszeit sollen in dem Werk 30 Personen gearbeitet haben.

Das erste Statement der Polizei zur Explosion

Die Aufnahmen der Explosion

Titelfoto: Twitter/Mia_H_09, Twitter/rachelkellertv

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0