Das war's! "Sündenbock" Özil nicht mehr in deutscher Nationalmannschaft Top Update Model postet Selfie, doch alle starren nur auf ein Detail 11.597 Waldbrand mitten im Naturschutzgebiet bringt Feuerwehr zum Schwitzen! 359 Johnny Depp spricht Klartext: Deswegen sieht er so krank aus! 14.265 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 58.788 Anzeige
5.266

57 Menschen sterben in Flammenhölle in Portugal

Viele Menschen waren mit dem Auto unterwegs, als sie plötzlich von den Flammen eingeschlossen wurden und nicht mehr entkamen. Ruht in Frieden! #Portugal
Die Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen in Portugal.
Die Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen in Portugal.

Lissabon - Bei einem der schlimmsten Waldbrände der vergangenen Jahrzehnte in Portugal sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen.

Er sei schockiert vom "Ausmaß der Tragödie" im Kreis Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon, sagte Ministerpräsident António Costa am frühen Sonntagmorgen bei der Bekanntgabe der neuesten Opferbilanz.

Die Lage in der Nacht stellte sich nach Behördenangaben sehr besorgniserregend dar. Es gebe einige Dörfer, die "von den Flammen völlig eingekesselt"seien, sagte der Bürgermeister von Pedrógão Grande, Valdemar Alves, der Zeitung "Público". Präsident Marcelo Rebelo de Sousa traf nach Mitternacht in Pedrógão Grande ein und sagte nach einer langen Umarmung mit Alves sichtlich mitgenommen: "Das ist eine beispiellose Situation."

Nach Angaben des portugiesischen Innenministeriums waren 16 der später tot geborgenen Menschen mit ihren Fahrzeugen unterwegs, als sie von den Flammen eingeschlossen wurden. Drei der Opfer seien nach ersten Erkenntnissen in der Nähe eines Friedhofes an Rauchvergiftungen gestorben. Außerdem würden mindestens zwei Personen vermisst.

Einige Autofahrer steuerten direkt in die Flammenhölle.
Einige Autofahrer steuerten direkt in die Flammenhölle.

Einen ähnlich schlimmen Waldbrand - was die Opferzahl betrifft - hatte es in Portugal zuletzt vor einem halben Jahrhundert gegeben. 1966 starben bei einem siebentägigen Feuer in Sintra in der Nähe von Lissabon 25 Menschen, allesamt Angehörige des Militärs.

Das Feuer in der dünn besiedelten Region von Pedrógão Grande war am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr Ortszeit (15 Uhr MESZ) aus noch unbekannten Gründen ausgebrochen. Bürgermeister Alves sagte, er sei überzeugt, dass es sich um Brandstiftung handele.

21 Verletzte, darunter sechs Feuerwehrmänner, wurden nach amtlichen Angaben in Krankenhäuser gebracht. In einigen Gebieten fiel der Strom aus. Feuerwehrfahrzeuge wurden von den Flammen zerstört, mehrere Familien mussten ihre Häuser verlassen.

Das Feuer sei an vier Fronten aktiv und werde von rund 750 Feuerwehrmännern mit rund 200 Einsatzfahrzeugen und zwei Flugzeugen bekämpft, teilte der Zivilschutz mit. Die Flammen griffen auf die Nachbarkreise Figueiró dos Vinhos, Castanheira de Pera und Gois über. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten, hieß es. Spanien kündigte die Entsendung von zwei Canadair-Löschflugzeugen an. Außerdem rückte noch in der Nacht Verstärkung aus verschiedenen Teilen des Landes an.

Das Feuer in Pedrógão Grande war am Wochenende allerdings nicht das einzige, das die Feuerwehr Portugals am Wochenende auf Trab hielt. Nach Mitteilung des Zivilschutzes gab es unter anderem auch aufgrund einer Hitzewelle mit Temperaturen von über 35 Grad insgesamt elf Waldbrände, die von mehr als 1500 Einsatzkräften bekämpft wurden.

Der Kreis Pedrógão Grande hat auf 128 Quadratkilometer Fläche lediglich rund 4000 Einwohner, die sich in erster Linie der Land-, aber auch der Textilwirtschaft widmen. Die nahezu unberührte Natur mit Lagunen und Stauseen zieht seit Jahren immer mehr Wanderer und Wassersportler an.

Update, 09.24 Uhr: Bei dem verheerenden Waldbrand im Zentrum von Portugal ist die Zahl der Toten auf 39 gestiegen. Das teilte der Staatssekretär im Lissabonner Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa mit.

Update, 10.24 Uhr: Die Zahl der Toten ist auf 43 gestiegen. Mindestens 18 Leichen seien aus ausgebrannten Fahrzeugen geborgen worden, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag vor Journalisten in der Kommandozentrale des Zivilschutzes im Unglücksort Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon.

Update, 11.55 Uhr: Mittlerweile ist die Zahl der Toten auf 57 gestiegen. Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntag im Unglücksort Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon mit.

Fotos: Screenshot/twitter

Kilometerlanger Stau! BMW fängt auf A2 Feuer 4.720 Im Schrottcontainer abgetaucht! Frau muss ins Gefängnis 587
Mysteriöses Objekt in L.A. gesichtet: Helikopter fliegt mehrfach drumherum 11.181 Sächsische Schweiz! Bewusstlose Frau von Bergwacht gerettet 5.024 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 13.801 Anzeige Gefährliche Insekten! 20 Menschen von Hornissen gestochen 8.819 Bamf Bremen: In Verruf geratene Behörde bekommt neue Aufgaben 856 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 5.149 Anzeige Was macht Naddel wirklich im Irrenhouse? 13.265 Nach Vettel-Aus: Hamilton siegt in Hockenheim 2.123 Nachbar dreht durch, beschimpft Familie und greift Kinder an 804
"Ausgehetzt": Tausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU 841 Nach Hausbrand mit zwei Leichen noch viele Fragen ungeklärt 1.866 Wirtschaftsminister Altmaier dämpft Erwartungen vor Junckers Treffen mit Trump 595 Frau stirbt an Krebs: Ihr letzter Wunsch macht alle sprachlos 20.846 Sicherheitsmann von Fast-Food-Kette verfolgt drei Männer und bricht tot zusammen 5.798 Auto wird unter Anhänger geschoben und fängt Feuer 3.577 Welche Schauspielerin räkelt sich hier in der Badewanne? 3.081 Mann rettet bewusstlose 27-Jährige aus brennendem Auto 2.400 Riskante Mutprobe: Junge (14) fackelt seinen Intimbereich ab! 60.341 Seit fünf Jahren: Australien lässt keine Flüchtlings-Boote mehr rein 8.186 So böse: Kebekus lästert hart über Helene Fischer 47.626 FC Bayern bei USA-Tour ohne Vidal, James stößt in Miami zum Team 854 Bademeister fischt halbnackte Frau aus Freibad-Becken 7.491 Zwei Tote bei Horror-Crash: Auto 80 Meter über Wiese geschleudert 7.379 Horror-Fund an beliebtem Badesee! Obdachloser entdeckt skelettierte Leiche 6.756 Defekte Sirene der Feuerwehr raubt Wiesbadenern den Schlaf 395 Polizei rückt wegen Einbrecher an, dann wird's für einen Mann peinlich 1.061 Von Teenie-Lärm genervt: Betrunkene Frau (32) ballert mit Pistole rum! 1.887 Schock beim HSV: Jetzt fällt auch noch Papadopoulos aus 468 "Ins Herz getroffen": Gedenkfeier zum Amoklauf in München 218 Hund bewacht ohnmächtiges Mädchen und beißt zu 83.052 Mutter ist geschockt, was auf diesem Zettel an ihrer Haustür steht 8.501 Baukran-Mutprobe endet tödlich 6.159 Nach Monsunregen im Urlaubsparadies: Kinder von Schlammlawine begraben 3.602 Inzest: Bruder (17) schwängert seine Schwester (15), doch jetzt muss sie noch mehr leiden 60.196 Mehrere Frauen auf dem CSD in Frankfurt sexuell belästigt! 9.403 Özil bricht sein Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 4.109 Hättet Ihr es gedacht? Danach ist "Let's Dance"-Star Oana total verrückt! 11.748 Wieder fließen Tränen! Darum war Isabell Horn fertig mit den Nerven 2.374 "Kalle stopp die Vermarktungssau": FCB-Fans haben Schnauze voll 6.960 Trotz Trump: Tagesthemen-Zamperoni ist Amerika-Fan! 623 Lack, Leder und viel pink! Fetisch-"Welpe" bei lesbisch-schwulem Stadtfest 2.224 72 Prozent Rabatt: KölnTourismus GmbH verramscht Domsteine 194 Taxi-Massaker nach Beerdigung: Unbekannte töten elf Insassen 4.877 35-Jähriger droht seiner Familie mit Messer-Suizid 405 Mann rast auf Polizeistreife zu, dann kommt es zu wilder Verfolgungsjagd 258 Dramatische Suche am Warnemünder Strand: Vermisster meldet sich bei Polizei 16.166 Update Mann zeigt sieben Freunden Video, auf dem er eine Freundin (16) vergewaltigt: Dann wird es noch schlimmer 34.441 Alarmierende Zahl! 269 Mordfälle in Berlin sind ungeklärt 544