Prügelten Polizisten einen Mann auf dem With Full Force krankenhausreif?

Top

Video sorgt für heftige Diskussionen: Schwarzfahrer wird brutal aus S-Bahn gezerrt

Top

Liebes-Comeback? Sarah wieder mit Michal zusammen

Top

Termin für Abstimmung über Homo-Ehe steht

Top
5.245

57 Menschen sterben in Flammenhölle in Portugal

Viele Menschen waren mit dem Auto unterwegs, als sie plötzlich von den Flammen eingeschlossen wurden und nicht mehr entkamen. Ruht in Frieden! #Portugal
Die Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen in Portugal.
Die Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen in Portugal.

Lissabon - Bei einem der schlimmsten Waldbrände der vergangenen Jahrzehnte in Portugal sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen.

Er sei schockiert vom "Ausmaß der Tragödie" im Kreis Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon, sagte Ministerpräsident António Costa am frühen Sonntagmorgen bei der Bekanntgabe der neuesten Opferbilanz.

Die Lage in der Nacht stellte sich nach Behördenangaben sehr besorgniserregend dar. Es gebe einige Dörfer, die "von den Flammen völlig eingekesselt"seien, sagte der Bürgermeister von Pedrógão Grande, Valdemar Alves, der Zeitung "Público". Präsident Marcelo Rebelo de Sousa traf nach Mitternacht in Pedrógão Grande ein und sagte nach einer langen Umarmung mit Alves sichtlich mitgenommen: "Das ist eine beispiellose Situation."

Nach Angaben des portugiesischen Innenministeriums waren 16 der später tot geborgenen Menschen mit ihren Fahrzeugen unterwegs, als sie von den Flammen eingeschlossen wurden. Drei der Opfer seien nach ersten Erkenntnissen in der Nähe eines Friedhofes an Rauchvergiftungen gestorben. Außerdem würden mindestens zwei Personen vermisst.

Einige Autofahrer steuerten direkt in die Flammenhölle.
Einige Autofahrer steuerten direkt in die Flammenhölle.

Einen ähnlich schlimmen Waldbrand - was die Opferzahl betrifft - hatte es in Portugal zuletzt vor einem halben Jahrhundert gegeben. 1966 starben bei einem siebentägigen Feuer in Sintra in der Nähe von Lissabon 25 Menschen, allesamt Angehörige des Militärs.

Das Feuer in der dünn besiedelten Region von Pedrógão Grande war am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr Ortszeit (15 Uhr MESZ) aus noch unbekannten Gründen ausgebrochen. Bürgermeister Alves sagte, er sei überzeugt, dass es sich um Brandstiftung handele.

21 Verletzte, darunter sechs Feuerwehrmänner, wurden nach amtlichen Angaben in Krankenhäuser gebracht. In einigen Gebieten fiel der Strom aus. Feuerwehrfahrzeuge wurden von den Flammen zerstört, mehrere Familien mussten ihre Häuser verlassen.

Das Feuer sei an vier Fronten aktiv und werde von rund 750 Feuerwehrmännern mit rund 200 Einsatzfahrzeugen und zwei Flugzeugen bekämpft, teilte der Zivilschutz mit. Die Flammen griffen auf die Nachbarkreise Figueiró dos Vinhos, Castanheira de Pera und Gois über. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten, hieß es. Spanien kündigte die Entsendung von zwei Canadair-Löschflugzeugen an. Außerdem rückte noch in der Nacht Verstärkung aus verschiedenen Teilen des Landes an.

Das Feuer in Pedrógão Grande war am Wochenende allerdings nicht das einzige, das die Feuerwehr Portugals am Wochenende auf Trab hielt. Nach Mitteilung des Zivilschutzes gab es unter anderem auch aufgrund einer Hitzewelle mit Temperaturen von über 35 Grad insgesamt elf Waldbrände, die von mehr als 1500 Einsatzkräften bekämpft wurden.

Der Kreis Pedrógão Grande hat auf 128 Quadratkilometer Fläche lediglich rund 4000 Einwohner, die sich in erster Linie der Land-, aber auch der Textilwirtschaft widmen. Die nahezu unberührte Natur mit Lagunen und Stauseen zieht seit Jahren immer mehr Wanderer und Wassersportler an.

Update, 09.24 Uhr: Bei dem verheerenden Waldbrand im Zentrum von Portugal ist die Zahl der Toten auf 39 gestiegen. Das teilte der Staatssekretär im Lissabonner Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa mit.

Update, 10.24 Uhr: Die Zahl der Toten ist auf 43 gestiegen. Mindestens 18 Leichen seien aus ausgebrannten Fahrzeugen geborgen worden, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag vor Journalisten in der Kommandozentrale des Zivilschutzes im Unglücksort Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon.

Update, 11.55 Uhr: Mittlerweile ist die Zahl der Toten auf 57 gestiegen. Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntag im Unglücksort Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon mit.

Fotos: Screenshot/twitter

Horror-Nachricht: Helena Fürst hat ihr Baby verloren!

Top

Meteorologen warnen: Jetzt rollen Gewitter und Starkregen auf uns zu

Top

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

16.562
Anzeige

Dieb bricht in Haus ein und erstickt wehrlose Oma mit Kissen

Neu

Wutausbruch: Mann zerlegt nach Festnahme Einsatzwagen

Neu

Streit eskaliert: Mann wird lebensgefährlich verletzt

Neu

Lebensgefährlich! Täter sabotieren Feuerwehrausrüstung

Neu

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

8.409
Anzeige

Schneller als die Polizei! Opfer schnappt Täter auf eigene Faust

Neu

Bürgermeister gewinnt Wahl mit einer Stimme Vorsprung und die ist ungültig

Neu

Schwerer Zusammenstoß: Skoda rammt Traktor von der Straße

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

29.143
Anzeige

Ekel-Bericht: Nagerkot, Haare und Fraßspuren in deutschem Gebäck!

Neu

"Habe keine Schwester mehr" So krass rechnet Jenny mit Daniela ab

Neu

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

48.186
Anzeige

Letzter Kampf um "Friedel 54": Heftiger Widerstand gegen Zwangsräumung droht

Neu

Tennisstar Serena Williams zeigt sich nackt mit Babybauch

Neu

Feuerwehr-Chef: Warnschuss aus London ernstnehmen!

Neu

Sägewerk komplett in Flammen: Mindestens 1,5 Millionen Euro Schaden

Neu

Oben-Ohne und Glitzer: Dieser Trend wird vor allem den Männern gefallen

Neu

Aufgebauschte Berichterstattung? Berliner Polizei bezieht Stellung zu Party-Vorwürfen

Neu

Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf der A38

1.114

Ritter Sport mit Fleischbällchen?! Was haben die sich denn dabei gedacht?

1.084

Feuerdrama! Haus von Big Bang Theory-Star komplett abgebrannt

2.614

Sie bereute es, Lotto-Millionärin zu sein. Jetzt liegt sie im Krankenhaus

3.134

Mit Kopfnuss schwer verletzt: Ladendieb attackiert Polizisten

984

Bedroht und bespuckt: Schülerfahrt nach Polen endet mit Fremdenhass

537

Er missbrauchte und tötete Kinder: Kommt der Täter in Sicherungsverwahrung?

2.475

Tonnenschwere Beton-Teile stürzen von Autobahnbrücke in die Tiefe

5.134

Leipziger Studie: So ticken AfD-Wähler wirklich!

3.984

Sechs Festnahmen bei europaweiter Antiterror-Aktion gegen IS

981

Panik unter Passagieren: U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel!

865

Putschversuch? Helikopter will Granaten über Gerichtshof abwerfen

2.475

"Gesetz zur Hilfe von Reichen": Trump schröpft seine Kernwähler

1.321

Schock! Millenium-Schauspieler Michael Nyqvist tot!

5.123

Identität von Leiche auf Autobahn-Rastplatz geklärt

6.836

Chaos am Flughafen: Frau wirft Münzen in Triebwerk, weil sie abergläubisch ist

2.764

Machen wir uns als WhatsApp-Nutzer jetzt alle strafbar?

11.075

Juwelendiebe lassen verletzten Fahrer des Fluchtwagens zurück

1.091
Update

Verheerender Brand zerstört komplette Flüchtlingsunterkunft

6.416

Polizeipräsident hat auch Verständnis für Skandal-Party seiner Polizisten

2.613

Neue Regeln für Vermittlung von Sex-Jobs

3.647

Brexit: Wird Hering bald unbezahlbar?

1.677

Experten warnen: Künstliche Fingernägel können krank machen!

1.975

Schock beim Rekordmeister: Bayern-Star festgenommen!

7.603

Millionen-Diebstahl: SEK nimmt bei Razzia Bande hoch

5.009

In Berlin soll Werbung bald verboten sein

453

Sommerferien: Tolle Ausflugs-Ideen, die nicht viel kosten

6.231

Hier löst ein AfD-Stand einen Großeinsatz der Polizei aus

10.674

Neonazis schlagen Mann bei Saufgelage fast tot

2.872

Nach London! Erstes Hochhaus in Deutschland wird geräumt

5.128
Update

Robbies Busen-Fan: So fühlt sich das Superstar-Autogramm an

15.700

AfD-Petry erfreut über Merkels "Ehe"-Umschwung

5.711

An dieser deutschen Uni geht's nur um Sex

5.346

Unbekannte randalieren auf Friedhof

484