Räumdienst evakuiert halb Helgoland

Top

Weil Grünanlagen wichtiger sind: Stadt nimmt Obdachlosen alles weg

Top

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.638
Anzeige

Ein Gewächshaus voller Paprika, Tomaten – und Marihuana

175

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.271
Anzeige
5.262

57 Menschen sterben in Flammenhölle in Portugal

Viele Menschen waren mit dem Auto unterwegs, als sie plötzlich von den Flammen eingeschlossen wurden und nicht mehr entkamen. Ruht in Frieden! #Portugal
Die Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen in Portugal.
Die Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen in Portugal.

Lissabon - Bei einem der schlimmsten Waldbrände der vergangenen Jahrzehnte in Portugal sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen.

Er sei schockiert vom "Ausmaß der Tragödie" im Kreis Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon, sagte Ministerpräsident António Costa am frühen Sonntagmorgen bei der Bekanntgabe der neuesten Opferbilanz.

Die Lage in der Nacht stellte sich nach Behördenangaben sehr besorgniserregend dar. Es gebe einige Dörfer, die "von den Flammen völlig eingekesselt"seien, sagte der Bürgermeister von Pedrógão Grande, Valdemar Alves, der Zeitung "Público". Präsident Marcelo Rebelo de Sousa traf nach Mitternacht in Pedrógão Grande ein und sagte nach einer langen Umarmung mit Alves sichtlich mitgenommen: "Das ist eine beispiellose Situation."

Nach Angaben des portugiesischen Innenministeriums waren 16 der später tot geborgenen Menschen mit ihren Fahrzeugen unterwegs, als sie von den Flammen eingeschlossen wurden. Drei der Opfer seien nach ersten Erkenntnissen in der Nähe eines Friedhofes an Rauchvergiftungen gestorben. Außerdem würden mindestens zwei Personen vermisst.

Einige Autofahrer steuerten direkt in die Flammenhölle.
Einige Autofahrer steuerten direkt in die Flammenhölle.

Einen ähnlich schlimmen Waldbrand - was die Opferzahl betrifft - hatte es in Portugal zuletzt vor einem halben Jahrhundert gegeben. 1966 starben bei einem siebentägigen Feuer in Sintra in der Nähe von Lissabon 25 Menschen, allesamt Angehörige des Militärs.

Das Feuer in der dünn besiedelten Region von Pedrógão Grande war am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr Ortszeit (15 Uhr MESZ) aus noch unbekannten Gründen ausgebrochen. Bürgermeister Alves sagte, er sei überzeugt, dass es sich um Brandstiftung handele.

21 Verletzte, darunter sechs Feuerwehrmänner, wurden nach amtlichen Angaben in Krankenhäuser gebracht. In einigen Gebieten fiel der Strom aus. Feuerwehrfahrzeuge wurden von den Flammen zerstört, mehrere Familien mussten ihre Häuser verlassen.

Das Feuer sei an vier Fronten aktiv und werde von rund 750 Feuerwehrmännern mit rund 200 Einsatzfahrzeugen und zwei Flugzeugen bekämpft, teilte der Zivilschutz mit. Die Flammen griffen auf die Nachbarkreise Figueiró dos Vinhos, Castanheira de Pera und Gois über. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten, hieß es. Spanien kündigte die Entsendung von zwei Canadair-Löschflugzeugen an. Außerdem rückte noch in der Nacht Verstärkung aus verschiedenen Teilen des Landes an.

Das Feuer in Pedrógão Grande war am Wochenende allerdings nicht das einzige, das die Feuerwehr Portugals am Wochenende auf Trab hielt. Nach Mitteilung des Zivilschutzes gab es unter anderem auch aufgrund einer Hitzewelle mit Temperaturen von über 35 Grad insgesamt elf Waldbrände, die von mehr als 1500 Einsatzkräften bekämpft wurden.

Der Kreis Pedrógão Grande hat auf 128 Quadratkilometer Fläche lediglich rund 4000 Einwohner, die sich in erster Linie der Land-, aber auch der Textilwirtschaft widmen. Die nahezu unberührte Natur mit Lagunen und Stauseen zieht seit Jahren immer mehr Wanderer und Wassersportler an.

Update, 09.24 Uhr: Bei dem verheerenden Waldbrand im Zentrum von Portugal ist die Zahl der Toten auf 39 gestiegen. Das teilte der Staatssekretär im Lissabonner Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa mit.

Update, 10.24 Uhr: Die Zahl der Toten ist auf 43 gestiegen. Mindestens 18 Leichen seien aus ausgebrannten Fahrzeugen geborgen worden, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag vor Journalisten in der Kommandozentrale des Zivilschutzes im Unglücksort Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon.

Update, 11.55 Uhr: Mittlerweile ist die Zahl der Toten auf 57 gestiegen. Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntag im Unglücksort Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon mit.

Fotos: Screenshot/twitter

Druckerei in Flammen! Lösungsmittel drohte zu explodieren

385

Kleintransporter rast ungebremst in Stauende

248

Katja Krasavice: Blutiger Halloween-Sex auf dem Klo

2.335

Hier sollen Obdachlose im Winter untergebracht werden

243

Schock! Sechs tote Pferde auf Koppel entdeckt

7.323

Er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben! Wer kennt diesen Mann?

4.468

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

11.528
Anzeige

Streit zwischen Pärchen eskaliert in Schlägerei! Kripo ermittelt

2.643

Zwei Jugendliche entdecken toten Onkel: Nun wurde sein Auto gefunden

1.918

Wirbel um diesen Bescheid: Kriegen Asylbewerber mehr Stütze als deutsche Arbeitslose?

108.732

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

13.309
Anzeige

Ausgeschillert! Wollersheim-Finale vor Gericht

3.113

Ex-Botschafter entschuldigt sich bei Chebli für seine "unpassende Ansprache"

193

TAG24 sucht genau Dich!

72.053
Anzeige

Diese Poller-Posse nervt die Menschen in Sondershausen

2.559

Sie stiegen zu ihr ins Taxi: "Ich wurde von drei Männern vergewaltigt"

6.947

Tragödie im Flüchtlingsheim: Mann sticht auf seine 21-jährige Ehefrau ein!

2.276

Auslöschung Israels angedroht

2.235

Mädchen ertrank in Pool, die Polizei schweigt

473

Gangster wird nach 30 Jahren wieder frei gelassen

1.611

Bahnreisen: So sieht die Zukunft in Baden-Württemberg aus

139

Stein löst sich aus Decke! Mann vor Dutzenden Touristen in Kirche erschlagen

2.636

Räuber überfallen junge Frau bei Gassi-Runde und treten Hundewelpen

5.809

Zellentür aufgesägt, Wärter niedergeschlagen: Sie wollten aus Knast ausbrechen

2.698

VfB-Coach Wolf bedauert Werners Weggang

288

Hat er den Brand gelegt? Polizei sucht 46-jährigen Gewalttätigen

2.610

Peinlich? Das soll der Grund sein, warum Männer es lieber ohne Kondom machen

10.517

Thüringer Polizei hatte "null Ahnung"

1.597

Leichen in Tiefgarage! Politikerin und Liebhaber von Ehemann getötet

3.210
Update

Darum hat Udo Lindenberg keine Kinder

5.380

Jérôme Boateng setzt auf diesen Ernährungs-Trend

3.177

Hartnäckiger Verfolger in Neidenstein

238

Dicker Exhibitionist schockiert drei Frauen

241

IS-Anhängerin will zurück nach Deutschland!

5.013

Operation, Zusammenbruch, Krankenhaus! Weiter große Sorge um Naddel

4.311

Sie halfen Flüchtlingen und erleben jetzt ihr blaues Wunder

7.754

Fußwaschungen, Salafisten und Burkas - dieser deutschen Uni reicht's

7.015

Plante der Anhänger Amris einen Anschlag? Drei Jahre Haft gefordert

555

Horrorcrash! Frau stirbt bei heftigem Unfall in Thüringen

10.468
Update

Dramatisches Vogelsterben in Deutschland. Was ist da los?

1.101

Sie wurde offenbar ermordet: Tote aus dem Neckar identifiziert

4.963
Update

Bodo Ramelow kennt die Gründe für Sachsens Versagen

2.976

Älteste Schildkröte der Welt als schwul geoutet

1.116

Sie gab ihrer Mitbewohnerin Klo-Wasser zu trinken

2.482

Bombendrohung eines Mädchens könnte teuer werden

1.105

74-Jährige will Autofahrerin helfen und stirbt

2.801

Spaziergängerin dachte, das wäre eine Hauskatze...

15.310

Bye Bye goldener Herbst! Kälte, Regen und Gewitter stehen vor der Tür

27.319

Während Abgeordnete über Extremismus streiten, malt dieses Mädchen Einhörner

1.731

Achtung! In dieser Pizza könnten Glas-Splitter sein

850

Nach tragischen Verlusten: Fiona Erdmann beschäftigt sich mit Leben nach dem Tod

1.244

Karriere in der Verwaltung: Air-Berlin-Mitarbeiter könnten Löcher stopfen

857

Bestialische Vergewaltigung: Täter muss für 11,5 Jahre in den Knast!

7.451

Er hatte drei Identitäten: Polizei schnappt dreisten Seriendieb

2.928