Nach Todes-Schock! Zehnjährige gewinnt "Supertalent"-Finale
Top
"The Voice of Germany": Finale mit Topstars
Top
Auswahl, Pflege und Sicherheit: Die besten Tipps für Euren Weihnachtsbaum
Top
Für Saubermann-Image: Stasi vertuschte Kindesmissbrauch
Top
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
99.048
Anzeige
5.263

57 Menschen sterben in Flammenhölle in Portugal

Viele Menschen waren mit dem Auto unterwegs, als sie plötzlich von den Flammen eingeschlossen wurden und nicht mehr entkamen. Ruht in Frieden! #Portugal
Die Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen in Portugal.
Die Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen in Portugal.

Lissabon - Bei einem der schlimmsten Waldbrände der vergangenen Jahrzehnte in Portugal sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen.

Er sei schockiert vom "Ausmaß der Tragödie" im Kreis Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon, sagte Ministerpräsident António Costa am frühen Sonntagmorgen bei der Bekanntgabe der neuesten Opferbilanz.

Die Lage in der Nacht stellte sich nach Behördenangaben sehr besorgniserregend dar. Es gebe einige Dörfer, die "von den Flammen völlig eingekesselt"seien, sagte der Bürgermeister von Pedrógão Grande, Valdemar Alves, der Zeitung "Público". Präsident Marcelo Rebelo de Sousa traf nach Mitternacht in Pedrógão Grande ein und sagte nach einer langen Umarmung mit Alves sichtlich mitgenommen: "Das ist eine beispiellose Situation."

Nach Angaben des portugiesischen Innenministeriums waren 16 der später tot geborgenen Menschen mit ihren Fahrzeugen unterwegs, als sie von den Flammen eingeschlossen wurden. Drei der Opfer seien nach ersten Erkenntnissen in der Nähe eines Friedhofes an Rauchvergiftungen gestorben. Außerdem würden mindestens zwei Personen vermisst.

Einige Autofahrer steuerten direkt in die Flammenhölle.
Einige Autofahrer steuerten direkt in die Flammenhölle.

Einen ähnlich schlimmen Waldbrand - was die Opferzahl betrifft - hatte es in Portugal zuletzt vor einem halben Jahrhundert gegeben. 1966 starben bei einem siebentägigen Feuer in Sintra in der Nähe von Lissabon 25 Menschen, allesamt Angehörige des Militärs.

Das Feuer in der dünn besiedelten Region von Pedrógão Grande war am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr Ortszeit (15 Uhr MESZ) aus noch unbekannten Gründen ausgebrochen. Bürgermeister Alves sagte, er sei überzeugt, dass es sich um Brandstiftung handele.

21 Verletzte, darunter sechs Feuerwehrmänner, wurden nach amtlichen Angaben in Krankenhäuser gebracht. In einigen Gebieten fiel der Strom aus. Feuerwehrfahrzeuge wurden von den Flammen zerstört, mehrere Familien mussten ihre Häuser verlassen.

Das Feuer sei an vier Fronten aktiv und werde von rund 750 Feuerwehrmännern mit rund 200 Einsatzfahrzeugen und zwei Flugzeugen bekämpft, teilte der Zivilschutz mit. Die Flammen griffen auf die Nachbarkreise Figueiró dos Vinhos, Castanheira de Pera und Gois über. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten, hieß es. Spanien kündigte die Entsendung von zwei Canadair-Löschflugzeugen an. Außerdem rückte noch in der Nacht Verstärkung aus verschiedenen Teilen des Landes an.

Das Feuer in Pedrógão Grande war am Wochenende allerdings nicht das einzige, das die Feuerwehr Portugals am Wochenende auf Trab hielt. Nach Mitteilung des Zivilschutzes gab es unter anderem auch aufgrund einer Hitzewelle mit Temperaturen von über 35 Grad insgesamt elf Waldbrände, die von mehr als 1500 Einsatzkräften bekämpft wurden.

Der Kreis Pedrógão Grande hat auf 128 Quadratkilometer Fläche lediglich rund 4000 Einwohner, die sich in erster Linie der Land-, aber auch der Textilwirtschaft widmen. Die nahezu unberührte Natur mit Lagunen und Stauseen zieht seit Jahren immer mehr Wanderer und Wassersportler an.

Update, 09.24 Uhr: Bei dem verheerenden Waldbrand im Zentrum von Portugal ist die Zahl der Toten auf 39 gestiegen. Das teilte der Staatssekretär im Lissabonner Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa mit.

Update, 10.24 Uhr: Die Zahl der Toten ist auf 43 gestiegen. Mindestens 18 Leichen seien aus ausgebrannten Fahrzeugen geborgen worden, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag vor Journalisten in der Kommandozentrale des Zivilschutzes im Unglücksort Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon.

Update, 11.55 Uhr: Mittlerweile ist die Zahl der Toten auf 57 gestiegen. Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntag im Unglücksort Pedrógão Grande knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon mit.

Fotos: Screenshot/twitter

Tödlicher Flugzeugabsturz: Warum mussten die drei Männer sterben?
Neu
Die Polizei kam nachts um drei: Heftige Kritik an Abschiebung von Familie
Neu
"Meine große Liebe": Ohne das kann Ex-GZSZ-Star Isabell Horn nicht leben
Neu
War Amri für Geheimdienste ein außer Kontrolle geratener Lockvogel?
Neu
Schwester von Präsident stirbt bei Hubschrauber-Absturz
Neu
Passagierschiff reißt Teil von Eisenbahnbrücke ab
Neu
Rätselhafte Todesfälle! Mehrere Babys sterben auf Intensivstation
Neu
Vom Escort zum Dschungel: Tatjana Gesell macht Schock-Geständnis
Neu
The Voice: Diese Superstars treten beim Finale auf
Neu
Mammut-Skelett für unglaubliche Summe versteigert!
Neu
Morddrohungen gegen "Deutschlands Neue Patrioten"
Neu
Thüringer SPD-Parteitag votiert gegen Große Koalition
159
Wieder blond! Das ist die Neue im Dresdner Tatort
4.344
Liebes-Comeback? Das sagt Denise Temlitz über Leonard Freier
1.952
Achtung: Hinter Echtpelz auf dem Weihnachtsmarkt steckt meist Tierquälerei!
211
Verdächtiges Gepäckstück! 150 Fahrgäste müssen Zug verlassen
1.613
Erfurter Siemens-Werk: Sterben auf Raten befürchtet
818
Grausam! Tierquäler steckt Hund in Eisfach
29.189
Reizgas-Attacke zwischen Shampoo, Zahnpasta und Taschentüchern
229
Späti-Killer sollte längst abgeschoben werden
3.534
Mann tot aufgefunden! Polizei geht von Tötung aus
5.790
Hier gibt's Cannabis bald auf Rezept
1.220
Warum demonstrieren so viele Menschen vor dem Hauptbahnhof?
3.151
Not-OP mit Zange! Kranich schluckte Schrauben
742
So lief die Jerusalem-Demo in Frankfurt
472
Teenager liefert sich mit mit gestohlenem Mietwagen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei
208
Schwerer Sturz! Skispringerin bleibt regungslos liegen
22.367
30. Geburtstag: War Aaron Carter bereit, zu sterben?
8.246
Gefährliche Augengrippe in Deutschland!
11.737
Schon gewusst? Er steckt hinter der Stimme bei "Shopping Queen"
11.964
Immer mehr radikalisieren sich: Geheimdienst warnt vor Terror-Frauen
2.548
Mike Tyson als Vorbild? Mann beißt Fahrgast ins Ohr!
742
Heiße Bachelor-Babes zeigen sich knapp bekleidet
2.094
Astronautin-Kandidatin wollte schon als Kind ins All
106
Berühmt für Flucht aus Auschwitz: Holocaust-Überlebender gestorben
3.220
Schock! Todes-Nachricht vor dem großen "Supertalent"-Finale
72.553
Polizist schießt aus Versehen mit Maschinenpistole auf Weihnachtsmarkt
9.828
Mann stürzt von Dach und stirbt an Verletzungen
3.509
Der älteste Mensch Europas ist tot!
24.597
Verdächtiges Paket abgegeben: Einkaufscenter geräumt
8.580
Update
Post von mysteriösem Absender! Frau ist sicher, dass es eine Paketbombe ist
5.428
Gigantischer Weltraum-Felsen steuert heute auf die Erde zu
24.100
Vergiftung! 13 Männer nach Party im Krankenhaus
3.907
Pharma-Milliardär und seine Frau tot in Villa gefunden
12.113
Urlaub für Häftlinge? Heiligabend sollen hunderte Gefangene nach Hause
1.689
Schwangere bekommt ihr Kind auf der Straße: Jetzt sucht sie eine bestimmte Person
10.129
Er schoss einem Polizisten in den Hals! Ex-"Mister Germany" schon bald frei?
3.975
Inferno auf Schrottplatz: 1000 Autos gehen in Flammen auf
2.018
Wer ist die Mutter des toten Babys? Jetzt werden Frauenärzte befragt!
2.284
Autofahrer gerät unter Lastwagen und stirbt im Krankenhaus
3.346
Architekt zu Stuttgart 21: "Mit allen Strecken sind es doch längst 10 Milliarden"
198
Feuerwehr muss helfen: Kind in Tresor eingesperrt
4.323
Mann fliegt 1200 Kilometer, um Online-Date zu treffen, doch dann passiert das
11.932