Auf Pelzfarm! Fuchsbaby soll für Jackenkragen gehäutet werden

Poznan - Eine Verletzung hat dem kleinen Maciek das Leben gerettet! Der Fuchs wurde auf einer Pelzfarm in Polen geboren und sollte eigentlich als Kragen an einer Jacke enden...

Dem kleinen Fuchs Maciek musste eine Pfote amputiert werden.
Dem kleinen Fuchs Maciek musste eine Pfote amputiert werden.  © Screenshot Instagram/otwarteklatki

Wie das polnische Nachrichtenportal "Interia" berichtet, wurde Maciek im Frühjahr auf einer Pelzfarm geboren. Dort sollte er aufwachsen, ordentlich gefüttert und schließlich nach wenigen Monaten getötet und gehäutet werden.

Denn das kleine kuschelige Wesen wurde nur zu einem einzigen Zweck geboren: Um einen Jackenkragen aus einer Winterkollektion zu schmücken!

Das Schicksal wollte es jedoch anders!

Aktivisten der "Open Cages Association" ("Verein Offene Käfige") entdeckten das Tier zufällig während der routinemäßigen Kontrolle der Farm. Der Fuchs-Welpe saß in der Ecke seines Käfigs und ließ die Pfote schlaff hängen.

Das erregte die Aufmerksamkeit der Tierschützer, sie schauten nun genauer hin und stellten einen offenen Bruch fest.

Aktivisten kämpfen für Verbot der Pelzzucht

Die Prüfer reagierten sofort! In Begleitung der Polizei nahmen sie den Welpen dem Besitzer der Farm weg und brachten ihn in eine Tierklinik nach Wrocław. Dort erwies sich, dass die tiefe Wunde bereits stark entzündet war. Den Ärzten blieb nichts anderes übrig, als Macieks Pfote zu amputieren.

Inzwischen habe er sich nach der Operation auch schon sehr gut erholt!

Maciek verlor zwar eine Pfote, rettete aber sein Leben. Im Gegensatz zu Millionen von Tieren, die jedes Jahr wegen ihres Pelzes getötet werden. Doch die Aktivisten kämpfen weiter für ein vollständiges Verbot der Pelzzucht in Polen.

Titelfoto: Screenshot Instagram/otwarteklatki

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0