Wissen mehrere Leute, dass Maddie McCann noch in Portugal lebt? Top-Ermittler packt aus!

Praia da Luz/London - Am Tag der Deutschen Einheit bricht ein Top-Ermittler sein Schweigen. David Edgar behauptet, dass die seit über elf Jahren vermisste Madeleine McCann noch in Portugal leben könnte. Außerdem ist sich Edgar sicher, dass mehrere Menschen in Portugal wissen, wo sich das Mädchen aufhält, berichtet brandaktuell die "SUN".

Kate und Gerry McCann (beide 52) wollen nie aufgeben nach Maddie zu suchen.
Kate und Gerry McCann (beide 52) wollen nie aufgeben nach Maddie zu suchen.  © DPA

Der pensionierte Ex-Cop, der an dem Fall um Madeleine McCann drei Jahre mitarbeitete, hat eine Botschaft, die Maddies Eltern Gerry und Kate McCann (beide 52) mit gemischten Gefühlen aufnehmen dürften. Er sagt zum einen: "Es ist ein verwirrender Fall, aber ich denke, dass er lösbar ist."

Zum anderen schränkt er jedoch im Gespräch mit der "SUN" ein: "Es gibt Leute da draußen, die wissen, was passiert ist... Die beste Hoffnung auf einen Durchbruch, auch nach all der Zeit wird sein, wenn jemand Gewissensbisse bekommt. Es kann sein, dass die Person, die für Madeleines Entführung verantwortlich ist, stirbt und ein Geständnis ablegt oder jemand, der dieser Person nahesteht, nachdem er oder sie gestorben ist."

David Edgar, der von Maddies Eltern eingestellt wurde, bevor die britische Polizei den Fall übernahm, kann sich ein weiteres Szenario denken: "Oder es könnte sein, dass sich der Entführer mit anderen zerstreitet, die alles wissen und sich schließlich dazu entschließen, die Polizei einzuschalten."

David Edgar fügte hinzu: "Wer verantwortlich ist, hat sich jemand anderem anvertraut. Das tun sie normalerweise und es ist sehr selten, dass sie das nicht tun."

Darum glaubt David Edgar, dass Maddie noch in Portugal ist

Kate McCann hofft, dass ihre Tochter lebend gefunden wird.
Kate McCann hofft, dass ihre Tochter lebend gefunden wird.  © DPA

Doch warum sollte Madeleine McCann sich ausgerechnet noch in Portugal befinden und nicht in einem ganz anderen Land - sofern sie wirklich noch am Leben ist?

David Edgar begründet seinen Verdacht wie folgt: "Sie könnte buchstäblich überall auf der Welt sein, aber ich glaube, dass sie in Portugal ist... Die Wahrscheinlichkeit, dass sie ohne Entdeckung aus dem Land geschmuggelt wurde, ist höchst unwahrscheinlich. Es gibt jemanden in Portugal mit einem offenen Wissen darüber, wo sie ist und was passiert ist."

Zu dem drohenden Aus der Suche nach Maddie hatte Edgar ebenfalls eine klare Meinung: "Solange keine Leiche gefunden wird, gibt es Hoffnung. Jeder hofft auf ein positives Ergebnis und Kate und Gerry werden niemals aufgeben, selbst wenn die Finanzierung ausläuft."

Er glaubt, dass die britische Polizei einen anständigen Job macht, obwohl sie bisher keine wichtigen Hinweise finden konnte. Edgar erklärte, das Haupthindernis sei die Tatsache, dass die britische Polizei das Verschwinden einer Britin in einem fremden Land untersucht, da: "... dort von den Behörden alles mit einem Stempel versehen werden müsse."

Der pensionierte Cop ist nicht sehr optimistisch, wer Maddie gefangen halten könnte, denn er glaubt, dass sie von einem Kindersex-Ring entführt wurde. Er appellierte in dem Interview mit der "SUN" deshalb an Komplizen: "... sich zu melden und die Wahrheit zu sagen". Edgar untermauerte diese Bitte: "Es ist nie zu spät."