"Sie wurde entführt!" Warum wehren sich Maddie McCanns Eltern gegen die aktuelle Spur?

Praia da Luz (Portugal)/ London (England) - Man mag sich verwundert die Augen reiben: Kate und Gerry McCann stellen sich laut "Metro" plötzlich gegen die Ermittler, die noch immer nach ihrer verschwundenen Tochter Madeleine suchen. Der neue Ermittlungsansatz der Beamten, wonach Maddie ihr Zimmer alleine verlassen haben könne (TAG24 berichtete), passt den Eltern überhaupt nicht. Was steckt dahinter?

Maddie McCann kurz vor ihrem Verschwinden.
Maddie McCann kurz vor ihrem Verschwinden.  © DPA

Kürzlich wurde bekannt, dass sowohl das portugiesische Ermittler-Team, als auch das britische sich mit einer alten Theorie weiterhin befassen. Demnach prüfen die Beamten noch immer, ob es möglich ist, dass Madeleine McCann am 3. Mai 2007 ihr Zimmer in Praia da Luz allein verließ, um eventuell ihre Eltern zu suchen.

Dieser Ermittlungsansatz ist ein Schlag ins Gesicht von Maddies Eltern. Diese behaupten laut "Daily Mail" steif und fest: "Sie wurde gekidnappt!" Einen genaueren Grund dafür nannte Kate McCann schon vor vielen Jahren.

Demnach waren die Fensterläden geöffnet, als sie und ihr Mann Gerry ins Zimmer der Kinder kamen. Weder Maddie, noch ihre jüngeren Zwillingsgeschwister wären in der Lage gewesen diese zu öffnen, so die Mutter.

Aus diesem Grund ist es für die McCanns absurd, dass jetzt auch noch beide Ermittler-Teams wieder den Ansatz prüfen, ob Maddie das Zimmer allein verließ.

Bleibt zu hoffen, dass der Fall um Madeleine trotz all dieser Ungereimtheiten doch noch gelöst werden kann.

Maddies Mutter Kate McCann kann mit dem neuen Ermittlungsansatz nichts anfangen.
Maddies Mutter Kate McCann kann mit dem neuen Ermittlungsansatz nichts anfangen.  © DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0