Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

TOP

Boxenluderei? Gina-Lisa klebt an Honeys Lippen

1.656

Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst

642

Welches riesige Monster stapft hier aus dem Gebüsch?

3.049

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE
3.605

Merkel zu Besuch: "Keiner hat das Recht, die Türkei zu belehren"

Gaziantep - Die Flüchtlingskrise hat Deutschland und die Türkei nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel zusammenrücken lassen - Differenzen über die Pressefreiheit würden aber weiter ausgetragen.
Merkel besuchte ein Camp syrischer Flüchtlinge.
Merkel besuchte ein Camp syrischer Flüchtlinge.

e Flüchtlingskrise hat Deutschland und die Türkei nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel zusammenrücken lassen - Differenzen über die Pressefreiheit würden aber weiter ausgetragen.

Wenn es kritische Fälle gebe, "dann wird das angesprochen, dann wird das auf den Tisch gelegt", betonte Merkel am Samstag zum Abschluss eines Kurzbesuches im südosttürkischen Gaziantep nahe der syrischen Grenze. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte, wenn die Türkei als Teil der europäischen Familie gesehen werde, könne über alles geredet werden. Das betreffe auch die Pressefreiheit. Für ihn selber sei Pressefreiheit "einer der wichtigsten Punkte".

Zuvor hatten beide gemeinsam mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans ein Camp syrischer Flüchtlinge besucht. Merkel sagte: "Was wichtig war, es einfach mal zu erleben, was die Menschen aus ihrem praktischen Leben erzählen." Sie pochte auf umfassende Schulbildung von Flüchtlingskindern. Die EU müsse sich so engagieren, das alle Kinder zur Schule gehen könnten. Sie mahnte: "Es ist absolut wichtig, dass die EU ihrer Verantwortung gerecht wird." Und sie betonte: "Deutschland tut das gerne."

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und Kanzlerin Merkel.
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und Kanzlerin Merkel.

Davutoglu sagte, fünf Wochen nach dem Flüchtlingspakt mit der EU zeige das Abkommen eine deutliche Wirkung. Im November hätten noch 6000 Flüchtlinge täglich die Ägäis auf dem Weg in die EU überquert. Diese Zahl sei inzwischen auf 130 gesunken. Ziel sei, dass in der Ägäis "keine weiteren Kinder sterben". Die Türkei, Deutschland und die EU müssten die Flüchtlingskrise gemeinsam angehen. "Es ist nicht möglich, dass die Türkei oder die EU das alleine bewältigen kann."

Davutoglu sagte weiter, Merkel habe durch ihre Führung in Europa viel erreicht. In Deutschland sei sie heftig kritisiert worden. Auch an seiner Regierung habe es Kritik gegeben. Er meinte jedoch, die Bewältigung der Flüchtlingskrise werde einmal "in goldenen Buchstaben" in die Geschichtsbücher eingehen.

Er wies Vorwürfe von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International zurück, wonach die Türkei Syrer ins Kriegsgebiet abschiebe. "Ich will hier betonen, dass keine einzige Person gegen ihren Willen nach Syrien zurückgeschickt worden ist. Das machen wir nicht." Die Türkei habe ihre Aufgaben erfüllt.

Er gehe nun davon aus, dass die EU die nötigen Schritte für die Aufhebung der Visumpflicht für Türken unternehme. "Das ist für die Türkei essenziell."

"Keiner hat das Recht, die Türkei zu belehren", sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bei Merkels Besuch.
"Keiner hat das Recht, die Türkei zu belehren", sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bei Merkels Besuch.

Ratspräsident Donald Tusk sagte: "Die Türkei ist heute das beste Beispiel in der Welt dafür, wie wir mit Flüchtlingen umgehen sollten. Keiner hat das Recht, die Türkei zu belehren."

Zur Pressefreiheit erklärte Merkel, sie wisse um die Sorge von Bürgern, dass Freiheitsrechte kein Thema mehr seien, "weil Deutschland in eine bestimmte Abhängigkeit der Türkei" geraten sei. Sie betone aber immer wieder, dass Werte wie Meinungs- und Pressefreiheit für sie unverzichtbar seien. Man sei nicht immer einer Meinung. Das sei sie aber auch mit Staats- und Regierungschefs der EU nicht immer. Der EU-Türkei-Pakt beruhe außerdem auch auf Gegenseitigkeit. Auch die Türkei habe Interessen in der Beziehung zur EU. Wenn es um Fälle der Pressefreiheit gehe, werde das angesprochen. Am Samstag sei so über den ARD-Korrespondenten Volker Schwenck gesprochen worden. Die Türkei hatte ihm die Einreise verweigert.

Davutoglu sagte, Schwenck habe "keinen Antrag auf journalistische Tätigkeit" vor seiner Einreise gestellt. Würde er einen solchen Antrag stellen, würde das positiv geprüft.

Offenbar mit Blick auf die Affäre um ein vulgäres Gedicht des Satirikers Jan Böhmermann über Staatschef Recep Tayyip Erdogan betonte Davutoglu, man habe auch über Beleidigungen gesprochen. "Die Pressefreiheit kann nur zusammen mit der Menschenwürde agieren." Merkel hatte es kurz vor ihrem Türkei-Besuch als eigenen Fehler eingeräumt, dass sie Böhmermanns Text früh als "bewusst verletzend" bewertet habe.

Dadurch sei der Eindruck entstanden, sie verteidige die Meinungs- und Pressefreiheit nicht mehr so wie früher. Das sei aber nicht der Fall.

Alles nur gespielt? Wie echt sind Hankas Zwänge?

5.259

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

7.180

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

1.948

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

2.105

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

379

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

1.107

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

4.531

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.681

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

8.733

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

3.188

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

1.901

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

15.957

Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

6.386

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

8.038

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

3.072

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

7.063

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

3.407

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

4.635

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

5.991

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

5.297

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

392

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

5.694

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

6.963

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

5.754

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

4.826

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

3.196

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

159

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

3.890

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

5.945

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

3.142

Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

4.201
Update

Peinlich! Reese Witherspoon mit 17-Jähriger Tochter verwechselt

4.063

Am Flughafen gefasst: Dresdnerin reiste mit eigenen Kindern zum IS

18.530

Jetzt kommt die Bibber-Kälte: Der Winter sitzt in Sachsen fest

15.554

Dieses Video beweist: Ganz kleine Kinder können über hohe Zäune klettern

2.119

Wunder von der Weißeritz: Hund stürzt 50 Meter ab und überlebt

5.375

Mann wütet mit Beil: Polizei schiesst mutmaßlichen Täter an

5.249

Erschreckende Studie: Acht Männer so reich, wie die halbe Welt!

4.240

Trump: Merkel hat katastrophalen Fehler gemacht

7.406

Lufthansa-Airbus landet mit defekter Cockpit-Scheibe in Moskau

3.708

Weihnachtsbaum geht in Flammen auf: 250.000 Euro Schaden!

3.458

Mutter lässt in Australien drei Kinder absichtlich ertrinken

4.040