Familie feiert: Lotto-Jackpot dank toter Mutter geknackt

Top

"Cold-Water-Challenge" endet für Familienvater tödlich

Top

Crash im Feierabendverkehr: Taxi rast in Fußgänger

Neu

Neuer Starttermin für den BER soll im Dezember verkündet werden

Neu
3.610

Merkel zu Besuch: "Keiner hat das Recht, die Türkei zu belehren"

Gaziantep - Die Flüchtlingskrise hat Deutschland und die Türkei nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel zusammenrücken lassen - Differenzen über die Pressefreiheit würden aber weiter ausgetragen.
Merkel besuchte ein Camp syrischer Flüchtlinge.
Merkel besuchte ein Camp syrischer Flüchtlinge.

e Flüchtlingskrise hat Deutschland und die Türkei nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel zusammenrücken lassen - Differenzen über die Pressefreiheit würden aber weiter ausgetragen.

Wenn es kritische Fälle gebe, "dann wird das angesprochen, dann wird das auf den Tisch gelegt", betonte Merkel am Samstag zum Abschluss eines Kurzbesuches im südosttürkischen Gaziantep nahe der syrischen Grenze. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte, wenn die Türkei als Teil der europäischen Familie gesehen werde, könne über alles geredet werden. Das betreffe auch die Pressefreiheit. Für ihn selber sei Pressefreiheit "einer der wichtigsten Punkte".

Zuvor hatten beide gemeinsam mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans ein Camp syrischer Flüchtlinge besucht. Merkel sagte: "Was wichtig war, es einfach mal zu erleben, was die Menschen aus ihrem praktischen Leben erzählen." Sie pochte auf umfassende Schulbildung von Flüchtlingskindern. Die EU müsse sich so engagieren, das alle Kinder zur Schule gehen könnten. Sie mahnte: "Es ist absolut wichtig, dass die EU ihrer Verantwortung gerecht wird." Und sie betonte: "Deutschland tut das gerne."

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und Kanzlerin Merkel.
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und Kanzlerin Merkel.

Davutoglu sagte, fünf Wochen nach dem Flüchtlingspakt mit der EU zeige das Abkommen eine deutliche Wirkung. Im November hätten noch 6000 Flüchtlinge täglich die Ägäis auf dem Weg in die EU überquert. Diese Zahl sei inzwischen auf 130 gesunken. Ziel sei, dass in der Ägäis "keine weiteren Kinder sterben". Die Türkei, Deutschland und die EU müssten die Flüchtlingskrise gemeinsam angehen. "Es ist nicht möglich, dass die Türkei oder die EU das alleine bewältigen kann."

Davutoglu sagte weiter, Merkel habe durch ihre Führung in Europa viel erreicht. In Deutschland sei sie heftig kritisiert worden. Auch an seiner Regierung habe es Kritik gegeben. Er meinte jedoch, die Bewältigung der Flüchtlingskrise werde einmal "in goldenen Buchstaben" in die Geschichtsbücher eingehen.

Er wies Vorwürfe von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International zurück, wonach die Türkei Syrer ins Kriegsgebiet abschiebe. "Ich will hier betonen, dass keine einzige Person gegen ihren Willen nach Syrien zurückgeschickt worden ist. Das machen wir nicht." Die Türkei habe ihre Aufgaben erfüllt.

Er gehe nun davon aus, dass die EU die nötigen Schritte für die Aufhebung der Visumpflicht für Türken unternehme. "Das ist für die Türkei essenziell."

"Keiner hat das Recht, die Türkei zu belehren", sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bei Merkels Besuch.
"Keiner hat das Recht, die Türkei zu belehren", sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bei Merkels Besuch.

Ratspräsident Donald Tusk sagte: "Die Türkei ist heute das beste Beispiel in der Welt dafür, wie wir mit Flüchtlingen umgehen sollten. Keiner hat das Recht, die Türkei zu belehren."

Zur Pressefreiheit erklärte Merkel, sie wisse um die Sorge von Bürgern, dass Freiheitsrechte kein Thema mehr seien, "weil Deutschland in eine bestimmte Abhängigkeit der Türkei" geraten sei. Sie betone aber immer wieder, dass Werte wie Meinungs- und Pressefreiheit für sie unverzichtbar seien. Man sei nicht immer einer Meinung. Das sei sie aber auch mit Staats- und Regierungschefs der EU nicht immer. Der EU-Türkei-Pakt beruhe außerdem auch auf Gegenseitigkeit. Auch die Türkei habe Interessen in der Beziehung zur EU. Wenn es um Fälle der Pressefreiheit gehe, werde das angesprochen. Am Samstag sei so über den ARD-Korrespondenten Volker Schwenck gesprochen worden. Die Türkei hatte ihm die Einreise verweigert.

Davutoglu sagte, Schwenck habe "keinen Antrag auf journalistische Tätigkeit" vor seiner Einreise gestellt. Würde er einen solchen Antrag stellen, würde das positiv geprüft.

Offenbar mit Blick auf die Affäre um ein vulgäres Gedicht des Satirikers Jan Böhmermann über Staatschef Recep Tayyip Erdogan betonte Davutoglu, man habe auch über Beleidigungen gesprochen. "Die Pressefreiheit kann nur zusammen mit der Menschenwürde agieren." Merkel hatte es kurz vor ihrem Türkei-Besuch als eigenen Fehler eingeräumt, dass sie Böhmermanns Text früh als "bewusst verletzend" bewertet habe.

Dadurch sei der Eindruck entstanden, sie verteidige die Meinungs- und Pressefreiheit nicht mehr so wie früher. Das sei aber nicht der Fall.

Millionen trotz Air-Berlin-Pleite: So verteidigt der Ex-Chef sein Gehalt

128

Fahrer bei heftigem Crash aus Trabi geschleudert

5.254

TAG24 sucht genau Dich!

83.189
Anzeige

So mangelhaft ist vegetarisches und veganes Essen

1.130

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen

3.887

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

78.177
Anzeige

Jan Böhmermann lässt Nazi-Themenpark entwerfen

2.497

Trump hebt Importverbot für Elefanten-Trophäen auf: Das ist seine Begründung

911

Hollywood-Beau Christian Bale hat sich so krass verändert

2.302

Horror-Entdeckung im Teltowkanal: Frau treibt im Wasser

2.038

User rasten aus: Wer bitte ist hier die Mutter (40)?

3.678

100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !

Anzeige

Unvorstellbar, wo bei dieser Patientin ein Zahn wuchs

3.194

Neonazi-Attacke auf Holocaust-Überlebenden: Täter ermittelt

2.146

Was machen diese Nackten in der Innenstadt?

4.249
Update

Drogenring ausgehoben: Vier Tonnen Kokain und 13 Millionen Euro Bargeld beschlagnahmt

3.185

Wie Feige: Mann mit Glatze prügelt im Suff auf Achtjährigen ein

1.851

Zwangsumzug! Elefanten-Mama Bibi tötete ihre zwei Jungtiere

3.729

Blutige Messerattacke in Asylheim: Wachmann verletzt

3.569

Spanner versteckt Kameras auf Messe-Toilette

1.143

Kein Scherz: Kabarettist geht für Gratis-Pinkeln vor Gericht

1.698

Politiker fordert DNA-Datenbank für Hundekot, jetzt fliegen ihm Eier um die Ohren

752

Bayer-Spieler Volland: Deshalb habe ich mich gegen RB Leipzig entschieden

1.643

Mysteriös: U-Boot mit 27-köpfiger Besatzung verschwunden

4.601

AfD-Fraktion will IQ-Test für neue Mitglieder

810

Auf Autobahn: Schwangere Ziege will zurück zu ihrem Bock

884

Hier wird demonstriert, um 7000 Jobs zu retten

359

Er versteckte sich im Rockermilieu, jetzt wurde der Flüchtige gefasst

2.316

Vier auf einen Streich: Hier ist Babykuscheln angesagt

626

Heldin auf vier Pfoten: Hündin rettet ihrem Frauchen das Leben

1.113

81-Jähriger crasht fünf Autos beim Einparken

2.479

Illegale Raser verlieren Rennen gegen Undercover-Polizei

7.348

"I bims" ist das Jugendwort des Jahres

3.456

Seit September vermisst: Polizei rettet 16-Jährige aus Bordell

9.408

Tödlicher Messerangriff in der Kita: Angeklagter verzieht keine Miene

3.208

Asylheim-Angreifer soll jahrelang ins Gefängnis

1.489

Ekelskandal bei Nordsee! Sieben Zentimeter langer Wurm im Essen

6.290

Frau hat mehrere Flaschen Schnaps intus, dann setzt sie sich ans Steuer

1.837

Zwei Frauen getötet: Das ist der Leipziger Stückelmörder

5.085

Jamiroquai muss Konzert schon nach einem Song abblasen

2.760

An Tankstelle: Mann setzt sich selbst in Brand

2.838

Lkw steckt auf Schienen fest, und dann kommt ein Zug...

2.809

Video: Hier konfrontieren die Studenten den Hetz-Professor mit seinen Tweets

7.661

Hi, ich bin der Neue: Gibt es in diesem Zoo bald süße Otter-Babys?

330

Vier Schafe auf Weide verendet: Biss sie ein Wolf zu Tode?

1.156

Bereits sechs Fälle sexueller Belästigung in Dresden! Polizei fahndet nach diesem Mann

10.038

Besoffene kracht in Fahrschulauto, dann nimmt der Lehrer die Verfolgung auf

2.728

Wikipedia-Community trifft sich in Mannheim

128

Kickboxer erschossen: Wo steckt sein Mörder?

2.132

Spitze abgebrochen! Diese Stadt braucht einen neuen Weihnachtsbaum

5.036

Zwei Deutsche unter den Todesopfern bei Flugzeugabsturz

2.160

"Zieht eine Riesen-Show ab": Bachelorette-Jungs wüten gegen Jessica

3.814

Nazi-Lied tätowiert: Rechtsradikaler Polizist darf entlassen werden

1.801

"Wir geben nicht auf": Erfurter kämpfen um Siemens-Werk

103

Trotz Protest: Kika zeigt "rassistischen" Kinderfilm

5.524