Daimler-Rückruf: Millionen Autos betroffen!

Top

Mann in Tracht versucht, Frau zu vergewaltigen! Zeugen gesucht

3.184

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

14.178
Anzeige

Schon drei Tote! So wütet Hurrikan Ophelia in Europa

3.856

Weißt Du, wo die meisten Gefahren im Leben lauern?

15.534
Anzeige
249

Problem! Mindestlohn kann Fluch und Segen zugleich sein

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. 2017 soll er von 8,50 Euro auf 8,84 Euro erhöht werden. So freuen sich Arbeitnehmer, doch für Arbeitgeber

Deutschland - 2015 ist der Mindestlohn in Deutschland beschlossen worden. 2017 wird er schon wieder erhöht, sodass Arbeitnehmer in Zukunft 8,84 Euro statt 8,50 Euro für jede Arbeitsstunde erhalten.

Bald gibt es mehr Geld für die Arbeit.
Bald gibt es mehr Geld für die Arbeit.

Dies soll in den kommenden Jahren so weitergehen, weil die Mindestlohnkommission die Höhe alle zwei Jahre neu festlegen wird. Das bringt Freud und Leid mit sich. Denn während die Arbeitnehmer sich über höhere Löhne freuen können, bringen diese für die Arbeitgeber Probleme mit sich.

Vor der Einführung im Jahr 2015 waren knapp vier Millionen deutsche Beschäftigte in bestimmten Branchen von Niedriglöhnen betroffen. Dazu zählten das Bauhauptgewerbe, die Pflegebranche, Friseurbetriebe und Wäschereidienstleister. Darüber hinaus wurden vom Gesetzgeber Ausnahmen von den Mindestlohnregelungen festgelegt, über die das kostenlose eBook von Lexware informiert.

Für die Beschäftigten im Niedriglohnbereich sollte durch die Erhöhung der Lohnuntergrenze sichergestellt werden, dass sie trotz einer Vollzeitbeschäftigung nicht mehr länger von einer Verarmung betroffen sind und die Sicherung ihres Existenzminimums auch ohne die Unterstützung durch Hartz IV möglich ist. Darüber hinaus versucht der Gesetzgeber durch den Mindestlohn die Produktivität und Motivation der Arbeitnehmer zu erhöhen. 

Für den Arbeitnehmer gut, für den Arbeitgeber oft problematisch: der Mindestlohn.
Für den Arbeitnehmer gut, für den Arbeitgeber oft problematisch: der Mindestlohn.

Ob diese Rechnung aufgeht, kann in den betroffenen Branchen, in denen der Mindestlohn seit fast zwei Jahren Realität ist, noch nicht zu hundert Prozent beurteilt werden. Zwar hat er nicht zum gefürchteten Jobabbau geführt und lediglich 60.000 Stellen verhindert, allerdings mussten viele Unternehmen aufgrund der gestiegenen Lohnkosten ihre Preise für Produkte und Dienstleistungen erhöhen. Darüber hinaus haben einige Arbeitgeber auf den Mindestlohn mit der Verkürzung der Arbeitszeit der Mitarbeiter reagiert. Üblich ist außerdem, eine geringere Zeit für die Erledigung bestimmter Tätigkeiten einzuplanen.

Fakt ist außerdem, dass die Einführung des Mindestlohns keine großen Siege im Kampf gegen die Kinderarmut in Deutschland vollbracht hat. Die Anzahl an Kindern, die in Haushalten leben, in denen mindestens ein Erwerbstätiger neben seinem Gehalt Hartz-IV-Leistungen bezieht, ist weiterhin gleich geblieben.

Eine Tatsache ist außerdem, dass die Regelungen des Mindestlohngesetzes für Unternehmen nicht nur höhere Lohnkosten, sondern auch einen Mehraufwand in der Personalverwaltung bedeuten können. Wird die Lohnuntergrenze erhöht, müssen sie die Kosten für die Mitarbeiter immer wieder neu kalkulieren und abwägen, wie das Personal am effizientesten eingesetzt werden sollte und die Arbeitszeit optimiert werden kann. Einen Überblick über Lohn und Gehalt bietet spezielle Software, die beispielsweise von diesem Hersteller für die Lohnabrechnung anwenderorientiert entwickelt worden ist. Solche Programme sind immer auf dem aktuellen gesetzlichen Stand und eignen sich auch für die Abrechnung von Minijobs, für welche der Mindestlohn ebenfalls gültig ist.

Des Weiteren versuchen Arbeitgeber immer wieder den Mindestlohn zu umgehen. Dies ist in den meisten Fällen bei Praktika der Fall, die nur mit Minilöhnen oder sogar zum Nulltarif vergütet werden. Grundsätzlich haben aber auch Praktikanten laut dem Gesetzgeber einen Anspruch auf die derzeit 8,50 € pro Stunde. Eine Ausnahme sind Pflichtpraktika im Rahmen eines Studiums. Dies nutzen Unternehmen immer wieder aus und deklarieren fälschlicherweise ein Praktikum zu einem Pflichtpraktikum oder verkürzen die Dauer deutlich, sodass die Mindestlohnregelung nicht greifen kann.

Ob die Unternehmen noch weitere Maßnahmen ergreifen werden, wenn der Mindestlohn 2017 noch weiter steigt und in den kommenden Jahren ein noch höheres Niveau erreicht, bleibt abzuwarten. 

Fotos: © Wolfilser / Shutterstock, © John Kehly / Shutterstock

Hier wird ein Russen-Flugzeug aus Vorgarten geholt

7.935

Asylbewerber rastet in Ausländerbehörde aus und zückt Messer

3.620

Weltweite Umfrage! So schneiden die Deutschen beim Sex ab

3.555

Waffen, Westen, Panzer-Fahrzeug: Berliner Polizei wird für 30 Mio. Euro ausfgerüstet

170

Ermordete Studentin: Der Pflegevater von Hussein K. sagt aus

2.191

Sexy Naturschönheiten halbnackt bei der Arbeit

4.318

TAG24 sucht genau Dich!

70.755
Anzeige

Kaltblütig: So beendet dieser Mann seine Beziehung

1.547

Bankrott-Prozess gegen Schlecker: Kommt er mit einem blauen Auge davon?

628

"Baby-Hitler töten": Satire-Magazin gerät in Fadenkreuz der Polizei

2.661

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

1.793
Anzeige

Streit unter Jugendlichen eskaliert! 18-Jähriger in Lebensgefahr

1.891

Dieser Mann kämpft in der "Höhle der Löwen" gegen Rost

1.200

Geiselnahme-Prozess: Falsche Anschuldigungen der Tochter als Auslöser?

474

Vier Einsätze an einem Tag: Nächste Altenheime wegen Bombendrohung evakuiert

2.931

Zehntausende Frauen berichten von sexuellen Übergriffen

1.505

Schock im Wohnhaus: Rentner droht mit Sprengung

662

Todesangst: Airbus sackt plötzlich über 6000 Meter ab

6.802

Paar hat Sex in Münchner U-Bahn, Mitfahrerin ruft geschockt die Polizei

5.206

CDU-Mitglieder fordern nach Wahlschlappe Merkels Rücktritt

6.828

Mann wird mit einem Dreier zum Lottomillionär!

7.929

Auf dem Weg zum Kindergarten - Autofahrer erwischt Jungen

1.607

Flugzeug stürzt nach lautem Knall ab

2.909

Noch vor Weihnachten wird Zugfahren teurer

600

Mann will mit diesem Zettel seine langjährige Lust-Spenderin los werden

4.373

Kripo ermittelt! Sieben Männer quälen und treten 18-Jährigen

10.681

Roberto Blanco: "Meine Familie ist für mich gestorben"

4.416

Streit eskaliert! Autofahrer überfährt Schwertträger

1.742

Notorische Holocaust-Leugnerin verurteilt

4.542
Update

Er hat schon vier Menschen auf dem Gewissen! Tiger-Leiche gefunden

3.591

Sänger Ed Sheeran verunglückt mit Fahrrad

2.376

Sie wird mit 58 Jahren zum siebten Mal Mutter

7.689

Ups! Verrät Cathy Hummels hier "aus Versehen" den Babynamen?

4.345

Eine spukende Mülltonne löst Polizeieinsatz aus!

2.053

Raser rauschen doppelt so schnell wie erlaubt durch Innenstadt

2.194

Rätselhafter Flugzeugabsturz: Piloten-Leichnam beschlagnahmt

2.273

Sophia Thiel befragt Fans, doch die Männer haben nur Augen für ein Detail

8.546

Blinde Passagiere fahren stundenlang auf Güterzug

1.616

Schäfer-Gümbel fordert SPD-Neuanfang trotz Wahlsieg in Niedersachsen

84

Laster mit Särgen verunglückt auf Autobahn: Fahrer schwer verletzt!

4.895

Basler sieht keine Trainer-Zukunft für sich in Deutschland

182

Völlig bekifft: 14-Jähriger flieht mit Mercedes vor der Polizei

2.707

Porno-Queen beißt Frau im Streit das Ohr ab

2.676

Darum will diese Frau ihr Hochzeitskleid unbedingt loswerden

4.149

Mord-Prozess um zerstückelten Mann in Kühltruhe geplatzt

1.492

Polizei rätselt: Wem gehört dieser 50 Jahre alte Brummi?

11.703

Rechte Gewalt: Hat die Buchmesse die Gefahr unterschätzt?

604

Knallharte Kritik: "Tatort ist RAF-Propaganda"

2.345

Während Feuer wütet: Frau stirbt in den Armen ihres Ehemannes

4.193

Wegen neuem Gesetz: Gehen Prostituierte demnächst illegal anschaffen?

1.392

Fast-Food-Mutant: Forscher entdecken die Pizza-Maus

3.157

China verliert Kontrolle über Raumstation: Diese rast jetzt auf die Erde zu!

13.795

Arzt schmeißt wutentbrannt wartende Patientin raus

11.775

Nach tödlichem Unfall: Hätte die Unglücksfahrt verhindert werden können?

5.003