Schwerstarbeit für Feuerwehr: Tesla hört nach Unfall nicht auf zu brennen

Top

Endlich einen Titel! Schalker Fans für Fußball-Spruch des Jahres geehrt

Neu

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.788
Anzeige

Frontalcrash: 24-jähriger rast sich zu Tode

Neu
13.641

Professor fordert Sterbehilfe für Sachsens Dörfer

Kontroverse Studie bringt Politik auf die Palme
Harald Simons, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, eröffnet traurige Wahrheiten über Sachsens Dörfer.
Harald Simons, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, eröffnet traurige Wahrheiten über Sachsens Dörfer.

Leipzig/dresden - Soll Sachsen seine Dörfer ausbluten lassen und aufgeben? Genau das empfiehlt ein Leipziger Professor den Landesplanern. 

Harald Simons: „Aufgrund der demografischen Situation ist es ökonomischer, den Landgemeinden würdevolle Sterbehilfe zu geben.“ 

Fördermittel sollten gezielt in „versteckte Perlen“ wie Döbeln, Borna oder Mittweida fließen. Der Aufschrei der Dorfbürgermeister und Landräte ist natürlich unüberhörbar.

Im Auftrag der Sächsischen Aufbaubank und der sächsischen Wohnungswirtschaft erstellte Simons eine umfangreiche Studie zum „Schwarmverhalten in Sachsen“. Darin zeigt der Volkswirtschaftsprofessor der HTWK Leipzig auf, wie die Sachsen in den nächsten Jahren umziehen werden. Seine Schlussfolgerungen stellen die bisherige Förderpraxis auf den Kopf.

So spaltet sich Sachsen demografisch auf. Besonders Schwarmstädte wie Leipzig und Dresden wachsen rasant, auch Chemnitz und Freiberg können ein wenig gewinnen. Die Landregionen hingegen bluten hoffnungslos aus.

Simons: „Selbst Unternehmen aus den Regionen werden künftig in die Nähe der Schwarmstädte umsiedeln, weil sie dort die Mitarbeiter finden.“ Letztlich wandern selbst der Frisör und der Handwerker ab. „Der Wandel vollzieht sich rasanter als vorhergesehen.“

Legende.
Legende.

In seiner aufsehenerregenden Studie des Empirica-Institutes Berlin findet der Professor für die Dörfer harte Worte: „Diese Gemeinden sterben nicht zukünftig aus, sie tun es heute schon!“ 

Deshalb empfiehlt er eine „palliativ-medizinische Behandlung“ - auf Deutsch: würdevolle Sterbehilfe.

Simons: „Das bedeutet eben nicht die völlige Einstellung öffentlicher Leistungen, sondern eine soweit wie mögliche Reduzierung der Schmerzen bis zum Tod.“ So soll nicht mehr in Steine investiert, sondern die Betriebskosten gezahlt werden. Beispiele:

  • Die Schule, die in absehbarer Zeit schließt, erhält statt neuer Fenster Heizkostenzuschuss.
  • Es wird keine Bushaltestelle mehr gebaut, stattdessen erhalten die Bürger Taxi-Gutscheine.
  • Stromleitungen werden nicht mehr saniert, stattdessen kommen Dieselgeneratoren ins Dorf.
  • Straßen werden nicht mehr geteert, nur noch geschottert.

Und auch Privateigentümer sollten nicht mehr damit rechnen können, dauerhaft an die öffentliche Infrastruktur (Wasser, Strom, Post...) angebunden zu sein. Der Volkswirtschaftsprofessor: „Dieser Rechtsanspruch sollte aufgehoben werden. Ziel der Landespolitik sollte sein, die Härten des Aussterbens zu mindern - ohne falsche Hoffnungen zu wecken.“

Ein Versuch der Sterbehilfe aus dem Muldental: In dieses „multiple Haus“ kommt montags der Frisör, am Dienstag der Arzt, am Mittwoch der Physiotherapeut und freitags die Sparkasse.
Ein Versuch der Sterbehilfe aus dem Muldental: In dieses „multiple Haus“ kommt montags der Frisör, am Dienstag der Arzt, am Mittwoch der Physiotherapeut und freitags die Sparkasse.

Solch ehrliche Aussagen bescherten Simons‘ Briefkasten natürlich einen Shitstorm betroffener Bürgermeister und Landräte. 

Zwar stimmte man ihm in der Analyse zu, doch der Tonfall sei „böse“, „herabwürdigend“ und „menschenverachtend.“

Auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich kritisierte dieser Tage die Schlussfolgerungen der Studie und verwies auf Millionen von Fördermitteln, die in die Dörfer geflossen sind: „Das ist keine Sterbehilfe. Was die Menschen auf den Weg gebracht haben, ist auch ein Signal, dass sie den weiteren Aufholprozess meistern wollen.“

Das mag Balsam auf die geschundenen Dorfseelen sein. Immerhin gibt man ungern zu, dass man über Jahre hinweg viel Energie, Kraft und Geld letztendlich vergebens investiert hat. Doch wenn die Jugend längst abgewandert ist, wird sich kaum einer finden, der die Leichen weiterhin schminkt.

Selbst der Görlitzer Landrat Bernd Lange räumt ein: „Die Politik hat in den vergangenen 25 Jahren versagt, die ländlichen Räume zu stärken.“ 

Statt Sterbehilfe hofft er auf einen anderen Ansatz: „Gäbe es von Görlitz, Zittau oder Weißwasser früh bis Nacht aller halben Stunde eine S-Bahn nach Dresden, bräuchte der Pendler nicht unbedingt umzuziehen.“

Fotos: DPA, PR, Frank Schmidt

Zweijähriger wird von Ikea-Kommode erschlagen

Neu

Schrecklich! Katze mit Stromschlägen gefoltert

Neu

Parteien erleben Mitglieder-Boom wegen AfD und Donald Trump

Neu
Update

Behörde besorgt: Medikamente belasten unser Trinkwasser

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

72.511
Anzeige

Lewis Hamilton lobt Angela Merkels Flüchtlings-Politik

Neu

Sie lagen Arm in Arm tot im Nationalpark: Mann bringt seine Freundin und sich selbst um

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

13.769
Anzeige

Wurde er Opfer von Sicherheitskräften? Aktivist tot aufgefunden

Neu

Vom Vater geschlagen und ins Heim gesteckt! So kämpft eine Mutter um ihre Tochter

Neu

Air-Berlin-Kunden aufgepasst! Hier gibt es günstige Rückflügtickets

Neu

Halloween im Heide Park! TAG24 verlost 2x5 Freikarten!

2.767
Anzeige

V-Mann soll schon Monate vor dem Berlin-Anschlag enttarnt worden sein

Neu

Der Cousin von RB-Star Naby Keita will in der Oberliga durchstarten

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

15.324
Anzeige

Grausamer Fund! Mann entdeckt Wasserleiche bei Spaziergang

5.447

Arzt weist Hochschwangere ab! Aber dann verliert sie ihr Baby auf dem Weg in andere Klinik

7.883

WM-Affäre kostet den DFB "nur" 19,2 Millionen Euro

542

Textnachrichten an Anis Amri sorgten für Terror-Alarm auf Straßenfest

483

Doktorin hielt Patienten als Geiseln und ist nun auf freiem Fuß

1.464

Schockierende Zahlen! Die Pest breitet sich rasant aus!

4.841

Messerattacke in Einkaufszentrum: Eine Tote, mehrere Verletzte

6.926

Er wurde ermordet! Wer hatte Hans-Günter Z. gesehen?

591

Zum ersten Mal! Transgender-Model posiert im Playboy

4.028

Gefangene Hündin schwimmt um ihr Leben

4.885

Dieser Berliner Fleischberg ist der größte Döner der Welt

1.618

Nazi provoziert bei Demo und kriegt die Rechnung

8.230

Bevölkerungszahl im Ländle steigt auf Rekordstand

252

Neue Theorie! Darum kam es zum Untergang des Alten Ägyptens

2.928

Artikel zu schlecht! Attila erteilt Journalistin Hausverbot

2.170

Nach erneuter Sex-Attacke in Chemnitz: Mutmaßlicher 14-jähriger Täter gefasst!

27.886

Soll Opel durch Entlassungen effizienter werden?

1.239

Völlig irre! Lkw-Fahrer nötigt und attackiert Autofahrer

7.510

Amri-Anhänger muss drei Jahre in den Knast

145

Achtjähriger fährt Auto und knallt in ein Schaufenster

1.410

Mann wird von Hund angepinkelt und rastet aus, dann passiert etwas Großartiges...

5.268

Gefährlicher Straftäter weiterhin auf der Flucht

5.655

So wählen Männer die Frau für ihre Affäre aus

9.032

Schwarzfahrer beißt, schlägt und bespuckt Polizisten

2.628

Trotz "Titel & Titten" versenkt ZDF eigene Serie

1.360

Beamter hatte Kinderpornos auf seinem Rechner

1.843

Rennradfahrerin fährt Schwangere über den Haufen und verletzt sie schwer

3.504

Traumkörper mit 44: Welche Promi-Nixe sonnt sich hier am Strand?

2.571

Umweltverschmutzung wird schlimmer - Immer mehr Menschen sterben

672

Brutal! Tierquäler töten Pferd auf der Koppel

601

Weil 15-Jähriger Pillen verteilt, landen drei Schüler im Krankenhaus

300

Katze mit Luftgewehr beschossen: Polizei sucht Zeugen

960

In diesen Bahnen kostet ein Bier bald 40 Euro

2.230

Sanitäter betäubt 24 Frauen und vergewaltigt sie

8.023

Verona Pooth sagt bye-bye!

4.898

Pilot stirbt nach schlimmem Fehler

359

"Die reden wie Nazis" - Das sagt Joschka Fischer über die AfD

2.532

Randalierer verletzt Polizisten bei Einsatz

392

Frau rutscht Siebenjährige fast zu Tode und beschimpft sie

5.457

Sie folterten einen Mithäftling fast zu Tode

3.353