Asylverfahren dauern deutlich länger als noch vor Jahren

TOP

Schwere Vorwürfe gegen Reporter von Team Wallraff

NEU

Neuer Plan: Diesel-Auto bald in der City verboten?

NEU

2000 Euro Kopfgeld auf diesen Mann ausgesetzt

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.804
Anzeige
13.374

Professor fordert Sterbehilfe für Sachsens Dörfer

Kontroverse Studie bringt Politik auf die Palme
Harald Simons, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, eröffnet traurige Wahrheiten über Sachsens Dörfer.
Harald Simons, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, eröffnet traurige Wahrheiten über Sachsens Dörfer.

Leipzig/dresden - Soll Sachsen seine Dörfer ausbluten lassen und aufgeben? Genau das empfiehlt ein Leipziger Professor den Landesplanern. 

Harald Simons: „Aufgrund der demografischen Situation ist es ökonomischer, den Landgemeinden würdevolle Sterbehilfe zu geben.“ 

Fördermittel sollten gezielt in „versteckte Perlen“ wie Döbeln, Borna oder Mittweida fließen. Der Aufschrei der Dorfbürgermeister und Landräte ist natürlich unüberhörbar.

Im Auftrag der Sächsischen Aufbaubank und der sächsischen Wohnungswirtschaft erstellte Simons eine umfangreiche Studie zum „Schwarmverhalten in Sachsen“. Darin zeigt der Volkswirtschaftsprofessor der HTWK Leipzig auf, wie die Sachsen in den nächsten Jahren umziehen werden. Seine Schlussfolgerungen stellen die bisherige Förderpraxis auf den Kopf.

So spaltet sich Sachsen demografisch auf. Besonders Schwarmstädte wie Leipzig und Dresden wachsen rasant, auch Chemnitz und Freiberg können ein wenig gewinnen. Die Landregionen hingegen bluten hoffnungslos aus.

Simons: „Selbst Unternehmen aus den Regionen werden künftig in die Nähe der Schwarmstädte umsiedeln, weil sie dort die Mitarbeiter finden.“ Letztlich wandern selbst der Frisör und der Handwerker ab. „Der Wandel vollzieht sich rasanter als vorhergesehen.“

Legende.
Legende.

In seiner aufsehenerregenden Studie des Empirica-Institutes Berlin findet der Professor für die Dörfer harte Worte: „Diese Gemeinden sterben nicht zukünftig aus, sie tun es heute schon!“ 

Deshalb empfiehlt er eine „palliativ-medizinische Behandlung“ - auf Deutsch: würdevolle Sterbehilfe.

Simons: „Das bedeutet eben nicht die völlige Einstellung öffentlicher Leistungen, sondern eine soweit wie mögliche Reduzierung der Schmerzen bis zum Tod.“ So soll nicht mehr in Steine investiert, sondern die Betriebskosten gezahlt werden. Beispiele:

  • Die Schule, die in absehbarer Zeit schließt, erhält statt neuer Fenster Heizkostenzuschuss.
  • Es wird keine Bushaltestelle mehr gebaut, stattdessen erhalten die Bürger Taxi-Gutscheine.
  • Stromleitungen werden nicht mehr saniert, stattdessen kommen Dieselgeneratoren ins Dorf.
  • Straßen werden nicht mehr geteert, nur noch geschottert.

Und auch Privateigentümer sollten nicht mehr damit rechnen können, dauerhaft an die öffentliche Infrastruktur (Wasser, Strom, Post...) angebunden zu sein. Der Volkswirtschaftsprofessor: „Dieser Rechtsanspruch sollte aufgehoben werden. Ziel der Landespolitik sollte sein, die Härten des Aussterbens zu mindern - ohne falsche Hoffnungen zu wecken.“

Ein Versuch der Sterbehilfe aus dem Muldental: In dieses „multiple Haus“ kommt montags der Frisör, am Dienstag der Arzt, am Mittwoch der Physiotherapeut und freitags die Sparkasse.
Ein Versuch der Sterbehilfe aus dem Muldental: In dieses „multiple Haus“ kommt montags der Frisör, am Dienstag der Arzt, am Mittwoch der Physiotherapeut und freitags die Sparkasse.

Solch ehrliche Aussagen bescherten Simons‘ Briefkasten natürlich einen Shitstorm betroffener Bürgermeister und Landräte. 

Zwar stimmte man ihm in der Analyse zu, doch der Tonfall sei „böse“, „herabwürdigend“ und „menschenverachtend.“

Auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich kritisierte dieser Tage die Schlussfolgerungen der Studie und verwies auf Millionen von Fördermitteln, die in die Dörfer geflossen sind: „Das ist keine Sterbehilfe. Was die Menschen auf den Weg gebracht haben, ist auch ein Signal, dass sie den weiteren Aufholprozess meistern wollen.“

Das mag Balsam auf die geschundenen Dorfseelen sein. Immerhin gibt man ungern zu, dass man über Jahre hinweg viel Energie, Kraft und Geld letztendlich vergebens investiert hat. Doch wenn die Jugend längst abgewandert ist, wird sich kaum einer finden, der die Leichen weiterhin schminkt.

Selbst der Görlitzer Landrat Bernd Lange räumt ein: „Die Politik hat in den vergangenen 25 Jahren versagt, die ländlichen Räume zu stärken.“ 

Statt Sterbehilfe hofft er auf einen anderen Ansatz: „Gäbe es von Görlitz, Zittau oder Weißwasser früh bis Nacht aller halben Stunde eine S-Bahn nach Dresden, bräuchte der Pendler nicht unbedingt umzuziehen.“

Fotos: DPA, PR, Frank Schmidt

Kurz vor Start: Turbine von Passagiermaschine explodiert

NEU

Malle-Jens macht seiner Daniela einen Antrag

NEU

Lange Haftstrafe für Missbrauch von Kindern

NEU

Sind wir nicht allein? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

1.740

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

9.204
Anzeige

Sollte sie mit dieser fiesen Masche aus ihrem Auto gelockt werden?

9.572

Ist dieser Arzt die letzte Hoffnung für die Tiere im Kriegs-Zoo?

2.091

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.179
Anzeige

Nur noch 8 Prozent! AfD rauscht in Umfragen runter

3.350

So offen geht eine Mutter mit dem Schicksal ihres krebskranken Jungen um

6.365

Für 20 Dollar! Vater riskiert Leben von eigenem Sohn

2.762

Russischer Freizeitpark plant Nachbau des Reichstages - um ihn zu stürmen

1.760

Zweites Sex-Tape von Kim Kardashian geleaked

7.103

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Sarah Joelle ist offiziell vorbestraft

2.466

Hat angeblicher Model-Scout Minderjährige zu Nackt-Posen gezwungen?

1.938

Ermittlungen gegen Bachmann wegen "Mordaufruf"-Kommentaren eingestellt

2.865

Zweijährige vom Traktor des Vaters überrollt

5.499

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

651

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

1.388

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

1.455

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

14.105

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

4.517

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

9.292

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

3.919

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

4.493

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

4.498

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

5.567

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

3.861

So politisch soll die Leipziger Buchmesse 2017 werden

505

Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

2.657

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

379

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

4.772

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

4.090

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

6.539

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.825

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

11.904

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

15.969

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

20.290

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

6.171

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

14.115

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

11.102

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

10.275