Promi Big Brother: Bodyshaming und Mega-Zoff zwischen Wollersheim und Trovato

Köln – Der erste Tag nach dem Einzug hatte es direkt in sich. Jürgen Trovato und Ginger Costello Wollersheim gerieten aneinander. Das gab Zoff, Tränen und genug Sprengstoff für die nächsten Folgen.

Bereits an Tag 1 fließen die Tränen. Ginger Costello Wollersheim (33) bei Promi-Big Brother.
Bereits an Tag 1 fließen die Tränen. Ginger Costello Wollersheim (33) bei Promi-Big Brother.  © Sat.1

Nachdem die Promis ihren Einzug erfolgreich hinter sich gebracht haben, durften sie alle im Zeltlager erst einmal beschnuppern.

Besonders Janine Pink (32) und Tobias Wegener (26) nutzten die Chance, auf erste Tuchfühlung zu gehen. Janine hätte dem Tobi aber auch direkt am liebsten in die Schenkel gebissen. Nun ja, jeder hat so seinen Fetisch.

Aber wie es sich so für Big Brother gehört, ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen im Camp für Promis, die ihre fünfzehn Minuten Ruhm ausleben. Und so gerieten auch gleich am ersten Tag die Superspürnase Jürgen Trovato und Wollersheims Ginger aneinander, als gäbe es kein Morgen.

Der TV-Schnüffler kam nämlich nicht umhin, der am frühen Morgen halbnackt umhertrottenden Ginger zu erklären, dass ihre Cellulite mal "weggekärchert" werden müsse. Bodyshaming bei Promi-Big Brother in Zeiten von #MeToo. Ganz große Kunst, Herr Trovato.

Natürlich war die Wollersheimsche Braut von so viel "Fingerspitzengefühl" gar nicht begeistert. Dennoch dauerte es anscheinend eine Weile, bis sie sich ein Herz nahm und das ansprach. Hier wird's jetzt philosophisch. Haben Beleidigungen eine Halbwertzeit? Wenn es nach Herrn Trovato geht, dann ja.

Der konnte nämlich so gar nicht verstehen, warum Ginger ihn zehn Stunden später so anpampt.

Jürgen Trovato (57) ist sich seines Fehlverhaltens nicht bewusst.
Jürgen Trovato (57) ist sich seines Fehlverhaltens nicht bewusst.  © Sat.1

"Mach doch nicht so ein Fass auf", konterte der 57-Jährige und machte es mit jedem Wort nur schlimmer. Den Höhepunkt erreichte sein unsensibler Ausbruch, als er Ginger die Schuld für seine Verbalinjurien gab: "Warum läufst du denn auch nackt durch die Gegend?"

Vergleiche zu "warum zieht sie sich auch so sexy an" sind hier nicht weit hergeholt.

Ginger war an diesem Tag eh schon nah am Wasser gebaut. In einer ruhigen Minute erzählte sie Joey von ihren Ex-Freunden. Das waren Geschichten, die einfach hart in den Magen gehen. Ein wenig Feingefühl von Macho-Birne Trovato wäre da angebracht gewesen. Aber weder Feingefühl, noch eine Entschuldigung gab es an Tag 1 für Ginger.

Tobi Wegener setzte übrigens noch einen drauf, als er sagte: "Mit 32 (Ginger ist 33 Anm. d. Red.) sieht sie doch noch gut aus, dass muss in ihrem Alter erstmal eine Frau hinbekommen."

Gelebter Sexismus im Jahr 2019. Der Autor dieser Zeilen vergeht in Scham über seine Geschlechtsgenossen.

MC Mimimi besser bekannt als Chris.
MC Mimimi besser bekannt als Chris.  © Sat.1

Da sollten sich die Zuschauer lieber an Chris halten. Der Youtuber mit "Gangsta"-Aura findet nämlich einfach alle blöd. Möchte man aufzählen, wen er so alles fertig machen wollte, man würde die nächste Folge verpassen.

Erst schießt er gegen Zlatko, weil die Zuschauer diesen für berühmter halten als den Kleingartengangster aus Youtubia, dann kriegt Joey sein Fett weg. Auch hier wegen eher fadenscheiniger Begründung, die auf nichts weiter als Neid fußt. Und zum Schluss sind einfach alle Opfer, weil er nicht bei Penny einkaufen durfte.

Vielleicht hätte ihm vorher jemand erklären sollen, dass es bei Penny keinen Gangster-Bedarf, sondern Nahrungsmittel gibt.

Sein sehnlichster Wunsch, nämlich ins Luxuscamp gehen zu dürfen, wurde übrigens nicht erfüllt. Stattdessen durfte Lilo von Kiesenwetter umziehen. Das wusste die natürlich vorher schon, wollte aber mit ihrer Hellseherei niemandem zu nah treten.

Jürgen Trovato, der nach seinem unschönen Einstand tatsächlich einen Tag im Luxus verbringen durfte, musste dank der Zuschauer wieder zurück ins Zeltlager. Karma.

Titelfoto: Sat.1

Mehr zum Thema Promi Big Brother:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0