Erste Bilanz nach Meldepflicht: So viele Prostituierte sind registriert

Fürth/Nürnberg - Mit Einführung der Meldepflicht haben sich in Bayern zunächst knapp 2200 Prostituierte registrieren lassen. Die Zahl wird von Experten als zu niedrig eingeschätzt, bei den Einrichtungen sieht es besser aus.

In Bayern sind knapp 2200 Prostituierte registriert. (Symbolbild)
In Bayern sind knapp 2200 Prostituierte registriert. (Symbolbild)  © DPA

So seien fast 580 Prostitutionsgewerbe zum Jahresende 2017 gemeldet gewesen, teilte das Landesamt für Statistik am Montag in Fürth mit.

Die Zahl der Betriebe halte sie für recht realistisch, sagte Sandra Ittner von der Nürnberger Prostituierten-Beratungsstelle Kassandra: "Bei der Zahl der Frauen ist noch Luft nach oben."

Allein in Nürnberg gehe die Polizei von 1300 bis 1800 Sexarbeiterinnen aus. "Die Realität zeigt, dass viele Frauen ihre Anmeldung in diesem Jahr nachholen", sagte Ittner. "Bis gesicherte Zahlen vorliegen, dauert es noch ein bisschen."

Seit Einführung des Prostituiertenschutzgesetzes vor einem Jahr müssen sich Prostituierte und Betreiber eines Prostitutionsgewerbes anmelden. Ende 2017 wurden erstmals Daten erhoben.

Laut der Statistik wurden fast zwei Drittel der bis dahin gemeldeten Prostituierten in München registriert. Bei den Gewerben wurde ein Viertel in Nürnberg gemeldet.

Das Geschlecht wird von den Statistikern nicht erfasst. Laut Schätzungen liege der Männeranteil bei etwa fünf Prozent, sagte Ittner von Kassandra. Gut ein Drittel der Prostituierten hatte die rumänische Staatsangehörigkeit, knapp 18 Prozent waren Deutsche. Mehr als drei Viertel waren im Alter zwischen 21 und 45 Jahren.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0