"Dschungel"-Flüchtlinge nähen sich Münder zu

Protest am "Dschungel" von Calais.
Protest am "Dschungel" von Calais.

Calais - Grausame Bilder aus Calais! Mehrere iranische Migranten haben im Flüchtlingslager von Calais erneut mit zugenähten Mündern gegen den Abriss von Teilen der Baracken-Siedlung protestiert.

Die Männer hielten am Freitag Schilder mit Aufschriften "Stoppt die Polizei" und "Wo sind die Menschenrechte?" hoch. Sie wehren sich gegen die laufende Räumung des südlichen Teils des Camps, das wegen der prekären Lebensbedingungen als "Dschungel von Calais" bekannt ist.

Die Behörden hatten nach dem grünen Licht eines Verwaltungsgerichts am Montag mit der Teilräumung begonnen, am Anfang kam es dabei auch zu Zusammenstößen.

Am Mittwoch hatten sich erstmals Männer als Zeichen des Protests die Münder zugenäht. Die Präfektur hatte daraufhin erklärt, solche extremen Schritte seien nicht gerechtfertigt.

Iranische Migranten nähen ihre Münder zu.
Iranische Migranten nähen ihre Münder zu.

Nach Angaben der Behörden sind 800 bis 1000 Menschen von der Räumung betroffen, Hilfsorganisationen vermuten aber deutlich mehr Menschen in dem Bereich. Der Staat hat versprochen, sie in Zentren im ganzen Land unterzubringen - viele wollen allerdings nicht aus Calais weg. In der nordfranzösischen Hafenstadt sammeln sich seit Jahren Migranten, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen.

Seit 1994 verbindet der 50 Kilometer lange Eurotunnel Dover und Calais - also Großbritannien und Frankreich. Tausende Flüchtlinge versuchen seit Monaten, bei Calais durch den Eurotunnel nach England zu gelangen.

Migranten blockierten die Straße und versuchten, auf Lastwagen (oder Züge) aufzuspringen und so das begehrte Großbritannien zu erreichen. Französische Behörden hatten im Januar die Felder vor dem Tunnel geflutet - um die Flüchtenden am Weiterkommen zu hindern.

Fotos: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0