Er ging mit der Hundeleine auf seine Mutter los

Sven S. (26) steht vor Gericht, weil er seine Mutter verprügelt haben soll.
Sven S. (26) steht vor Gericht, weil er seine Mutter verprügelt haben soll.

Von Eric Hofmann

Dresden - Krach zwischen Mutter und Sohn kommt wohl in jeder Familie vor - doch was im Elbvillenweg geschah ging eindeutig zu weit!

Sven S. (26) muss sich jetzt vor dem Amtsgericht verantworten, weil er auf seine Mutter losging.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wiegen schwer: Der arbeitslose Koch soll seine Mutter Lena Z. (47) nicht nur mehrfach beschimpft haben, sondern ihr auch eine volle Gürteltasche ins Gesicht geworfen, sie mit einer Hundeleine geschlagen und getreten haben.

Zudem soll er mehrfach in der Wohnung randaliert und ihr mit dem Tod gedroht haben.

Schweren Herzens sagte Lena Z. (47) gegen ihren eigenen Sohn aus.
Schweren Herzens sagte Lena Z. (47) gegen ihren eigenen Sohn aus.

„Ich habe gar keine Gürteltasche“, polterte der Angeklagte vor Gericht.

„Aber irgendetwas habe ich schon nach ihr geworfen.“ Auch den Schlag mit der Hundeleine gab er zu: „Sie ist mir ständig hinterhergelaufen und hat mich provoziert“, verteidigte er sich.

Die Mutter bat ihren Sohn unter Tränen: „Bitte suche Dir eine Arbeit und gehe in eine andere Stadt.“

Ein Urteil gab es aber auch nicht.

Weil Sven selbst im Gericht pöbelte, ordnete Richterin Susanne Halt (54) eine psychiatrische Begutachtung an.

Fotos: Ove Landgraf


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0