Prozess gegen ehemaligen SS-Wachmann (93): Jetzt spricht ein KZ-Überlebender!

Hamburg - Im Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Stutthof soll am Montag ein Überlebender des Lagers bei Danzig gehört werden.

Der 93 Jahre alte ehemalige SS-Wachmann wird im Landgericht in den Saal geschoben.
Der 93 Jahre alte ehemalige SS-Wachmann wird im Landgericht in den Saal geschoben.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Der Nebenkläger komme aus Polen und sei wie der Angeklagte über 90 Jahre alt, sagte ein Gerichtssprecher.

Nach Angaben von Nebenklagevertreter Rajmund Niwinski gehörte sein Mandant der polnischen Heimatarmee im Untergrund an und wurde 1944 wenige Wochen vor dem Warschauer Aufstand zusammen mit seinem Bruder festgenommen und nach Stutthof gebracht.

Als Journalist habe er bereits vor vielen Jahren über seine Erfahrungen im Lager berichtet.

Dem Angeklagten wird Beihilfe zum Mord in 5230 Fällen vorgeworfen (TAG24 berichtete).

Als SS-Wachmann soll er zwischen dem 9. August 1944 und dem 26. April 1945 "die heimtückische und grausame Tötung insbesondere jüdischer Häftlinge unterstützt" haben. Zu seinen Aufgaben habe es gehört, die Flucht, Revolte und Befreiung von Häftlingen zu verhindern.

Der 93-Jährige erklärte, er sei nicht freiwillig Wach- und SS-Mann geworden.

Wegen eines Herzfehlers sei er nicht kriegsverwendungsfähig gewesen und als 17-jähriger Wehrmachtssoldat zum Wachdienst nach Stutthof abkommandiert worden.

Der 93-Jährige sitzt vor Prozessbeginn im Gerichtssaal.
Der 93-Jährige sitzt vor Prozessbeginn im Gerichtssaal.  © Fabian Bimmer/Reuters Pool/dpa

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0