Kollegen getötet und zerstückelt? Chinesischer Koch vor Gericht

Köln – Mehr als zwei Jahre nach dem Fund einer zerteilten Leiche am Kölner Rheinufer begann am Mittwochmorgen ein Prozess gegen einen chinesischen Koch. Dem 37-Jährigen wird in dem Verfahren am Landgericht Köln vorgeworfen, einen seiner Kollegen aus einem Kölner China-Restaurant umgebracht und beseitigt zu haben.

Der Angeklagte (r.) sitzt im Gerichtssaal neben seinem Anwalt.
Der Angeklagte (r.) sitzt im Gerichtssaal neben seinem Anwalt.  © DPA

Zuvor soll es zwischen den beiden Männern häufiger zu Streitereien gekommen sein. Wie das Opfer genau umgebracht wurde, ist allerdings offen.

Der Torso des Toten wurde im Juli 2016 ohne Kopf von spielenden Kindern in einem Plastiksack am Rhein entdeckt. Im Mai 2017 folgten in einem Waldstück der Schädel und weitere Knochen. Die Ermittlungen führten die Polizei zu einem chinesischen Restaurant in der Kölner Innenstadt, wo beide Männer gearbeitet haben sollen (TAG24 berichtete).

Angeklagt ist der 37-Jährige wegen Totschlags. Er bestreitet nach Angaben des Gerichts die Vorwürfe.

Ein Stück Absperrband der Polizei markiert den Ort, an dem im Juli 2016 am Rheinufer in Köln Leichenteile in einem Plastiksack gefunden wurden (Archivbild).
Ein Stück Absperrband der Polizei markiert den Ort, an dem im Juli 2016 am Rheinufer in Köln Leichenteile in einem Plastiksack gefunden wurden (Archivbild).  © DPA

Titelfoto: DPA