Blanker Horror bei "Queen of Drags": Heidi Klum & Co. kicken gleich zwei aus der Show

Unterföhring - Es sollte gruselig rund um Heidi Klum, Bill Kaulitz und Conchita Wurst werden. Natürlich mussten da auch gleich zwei Köpfe bei "Queen of Drags" rollen - also bildlich gesprochen.

Das Thema "Grusel & Horror" stand bei der Halbfinal-Show im Mittelpunkt.
Das Thema "Grusel & Horror" stand bei der Halbfinal-Show im Mittelpunkt.  © ProSieben/Sven Doornkaat

Denn es war Halbfinale bei den Queens auf ProSieben. Nach der obligatorischen Sketch-Einlage auf Lokalradio-Comedy-Niveau (Es sollte wohl so etwas wie eine Parodie auf den 1989er Batman sein) wurden die Teilnehmerinnen mit Gruselmasken und Plastik-Insekten aus dem Bett gejagt.

Das Thema der Woche wurde den "Queen of Drags"-Kandidatinnen präsentiert: "Grusel & Horror". Dazu gab es eine Besonderheit. Zu der eigenen Dance-Performance mussten sie sich eine weitere zu vorgegebenen Songs ausdenken.

Diese waren "Murder On The Dancefloor" (Sophie Ellis-Bextor) für Vava Vilde, "Toxic" (Britney Spears) für Bambi Mercury, "Time Warp" (The Rocky Horror Show) für Catherrine Leclery, "Sweet But Psycho" (Ava Max) für Aria Addams und "Sweet Dreams" (Marylin Manson) für Yonce Banks. Zur Erinnerung: Das Thema war "Grusel & Horror". Abgesehen von der letzten Song-Vorgabe passten also lediglich die Titel der Songs zum Thema, nicht aber die entsprechende Stimmung der Nummer.

Laut des Klum-Wurst-Kaulitz-Trios bestand darin aber die Herausforderung. Die Queens sollten zu Liedern auftreten, die sie selbst nie aussuchen würden.

"Wir achten besonders darauf, dass die Teilnehmerinnen loslassen von ihrer gewohnten Rolle", erklärte Bill Kaulitz den Gedanken dahinter. "Sie sollen ihre dunkle Seite etwas mehr herausholen."

"Es geht nicht nur um Glamour und wie sehe ich aus", bestätigte auch Conchita Wurst. "Ich erwarte etwas, was ich noch nicht gesehen habe". Eine andere Seite der Teilnehmerinnen sollte entdeckt werden. Von den Juroren - aber auch von den Queens selbst.

Bambi Mercury im doppelten Baby-Glück

Nur wenige Stunden vor der Ausstrahlung der Sendung erblickten Bambi Mercurys Zwillings-Mädchen das Licht der Welt.
Nur wenige Stunden vor der Ausstrahlung der Sendung erblickten Bambi Mercurys Zwillings-Mädchen das Licht der Welt.  © Screenshot/Instagram/Bambi Mercury

Zuvor kam es jedoch zur kreativen Challenge. In einem Outfit, das an "Wonder Woman" auf LSD erinnerte, ließ sich Heidi Klum in die Halle zelebrieren und hatte einen Schwung Tänzer im Schlepptau.

Die Aufgabe: Es sollte ein Performance-Partner ausgesucht, ein Outfit für ihn kreiert und eine Show einstudiert werden.

Getreu dem "Work hard, Play hard" wurden die Travestie-Künstler erstmal ordentlich verwöhnt. Maniküre, Pediküre und Massage standen auf dem Programm. Während andere sich durchkneten ließen, erzählte Bambi Mercury von seinen Erlebnissen als Samenspender für seine beste Freundin Anca.

Zuckersüßer Zufall: Während diese Sendung im TV lief, hielt Bambi seine beiden Zwillingsmädchen bereits in den Armen. Ein paar Stunden vor der Ausstrahlung der Aufzeichnung sind Frieda und Victoria zur Welt gekommen. Dies wurde unter anderem für Instagram von Queen-Kollegin "Candy Crush" als Video dokumentiert.

Später, in der Vorbereitung zur Live-Show, wurde den fünf Halbfinalistinnen dann die Hiobsbotschaft mitgeteilt. In dieser Show werden gleich zwei Akteure aus der Show fliegen. Schock! Doch schnell hatte man wieder eine Aufheiterung für die sichtlich getroffenen Teilnehmerinnen. Die Gast-Jurorin wurde hereingebeten.

Es war die große Schwester von Michael Jackson: La Toya Jackson. Und auf Nachfrage hatte sie auch einen brandheißen Tipp für die Künstlerinnen parat: "Wenn ihr da draußen seid, gebt euer Bestes." Wow. Darauf wären die Queens von alleine wohl nie gekommen. Danke, La Toya.

Bambi und Catherrine müssen die Koffer packen

Für Catherrine Leclery und Bambi Mercury (v.l.) ging die Show zu Ende.
Für Catherrine Leclery und Bambi Mercury (v.l.) ging die Show zu Ende.  © ProSieben/Boris Breuer

Bei den Bühnen-Darbietungen tanzten die Anwärterinnen auf die Drag-Krone zuerst alleine zu ihren selbst ausgewählten Songs.

In Runde 2 galt es dann die vorher bereitgestellten Tanzpartner, vorgegebene Musik und selbst ausgedachte Performance zu inszenieren.

Der Wochen-Siegerin winkte ein Trip zum New York City Pride March inklusive Modelvertrag für eine Kosmetik-Reihe.

Bereits nach der dritten Punktevergabe war klar, dass die Show für Bambi Mercury zu Ende sein wird. Tim - wie er eigentlich heißt - wird es Angesichts seiner neuen väterlichen Pflichten vermutlich gut verkraften.

Traditionell entschied dann der Gast über das mediale Leben und Streben. Am Ende wurde Yonce Banks (15 Punkte) zur Siegerin gekürt. Punktgleich dahinter Vava Vilde (15) und es folgten Aria Addams (13), Catherrine Leclery (12) und Bambi Mercury (5). Somit musste auch Catherrine das Feld räumen.

Nächste Woche geht es dann darum, die erste "Queen of Drags" zu werden. Vava, Aria und Yonce werden nächsten Donnerstag die Bühne betreten. Aber nur eine von ihnen am Ende den Thron.

Titelfoto: ProSieben/Sven Doornkaat

Mehr zum Thema Queen of Drags:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0