13 Anklagepunkte: R. Kelly erneut wegen Verführung Minderjähriger festgenommen!

Chicago - Der 52-jährige R&B-Sänger ist bereits in zehn Fällen wegen schweren Missbrauchs angeklagt. In der Nacht zu Freitag wurde er in Chicago erneut festgenommen.

Kelly im Juni bei einem Gerichtstermin wegen dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs.
Kelly im Juni bei einem Gerichtstermin wegen dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs.  © Charles Rex Arbogast/AP/dpa

Die Negativ-Schlagzeilen um einen der größten Musikproduzenten und Sänger der Geschichte reißen einfach nicht ab. Wie die Staatsanwaltschaft bestätigte, sitzt Kelly wieder in Haft. Die Liste der Vorwürfe wird dabei immer länger:

Verführung Minderjähriger, Kinderpornografie und sexuelle Ausbeutung lauten nur drei der 13 Straftaten die dem "I believe I can fly"-Sängers vorgeworfen werden. Dies bestätigte Joseph D. Fitzpatrick, Sprecher der US-Anwaltskanzlei von Illinois in der "New York Times".

Robert Sylvester Kelly, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, ist bereits in zehn Fällen wegen schweren Missbrauchs angeklagt. Dabei handelt es sich um vier weibliche Opfer, wovon drei von ihnen zum Tatzeitpunkt noch minderjährig gewesen sein sollen. Die Fälle erstreckten sich über zwölf Jahre.

Die Vorwürfe um Kelly halten sich schon seit dem Ende der Neunziger Jahre. Bereits 2002 wurde er wegen des Verdachts auf Kinderpornografie angeklagt. Die Klage wurde jedoch 2008 fallen gelassen.

Die Luft für R. Kelly wird immer dünner.
Die Luft für R. Kelly wird immer dünner.  © Ashlee Rezin/Chicago Sun-Times/AP/dpa

1994 soll er die damals 15-jährige und 2001 bei einem tragischen Flugzeug-Absturz verstorbene Sängerin Aaliyah geheiratet haben. Ihr Alter soll damals in den Urkunden auf 18 Jahre gefälscht worden sein. Dass es diese Hochzeit wirklich gab, wird jedoch bis heute von Seiten Kellys bestritten.

Im Januar diesen Jahres wurde erst eine sechsstündige TV-Doku-Reihe des US-Senders "Lifetime" ausgestrahlt. Darin zu sehen sind zahlreiche Frauen, die den dreifachen Grammy-Gewinner beschuldigen, Geschlechtsverkehr mit Frauen unter 16 Jahren gehabt zu haben. Weiterhin soll er Frauen als Sex-Sklavinnen gehalten zu haben.

Wie TAG24 berichtete, musste Kelly bereits im Februar ein Wochenende im Gefängnis verbringen. Die Kaution war damals auf eine Millionen Dollar festgesetzt worden. Ein Zehntel hätte Kelly damals aufbringen müssen, um auf freien Fuß zu gelangen, was er aber zunächst nicht konnte. Sein Anwalt Steve Greenberg eröffnete damals große finanzielle Schwierigkeiten bei Kelly.

Ob Kelly jetzt für länger hinter Gittern sitzt, bleibt zunächst offen.

Kelly verlässt mit seinem Verteidiger Greenberg im März diesen Jahres das Cook County Gefängnis in Chicago.
Kelly verlässt mit seinem Verteidiger Greenberg im März diesen Jahres das Cook County Gefängnis in Chicago.  © Paul Beaty/FR36811 AP/dpa

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0