Diebe kippen Bagger in der Neisse um

Die Bergung des Fahrzeuges könnte problematisch werden.
Die Bergung des Fahrzeuges könnte problematisch werden.

Görlitz/Hagenwerder - Ein Bagger kann nicht schwimmen. Das stellten die Diebe eines entsprechenden Gefährts am Montag in der Nähe von Hagenwerder fest. Mit ihrer Beute wollten sie über die Neiße ins benachbarte Polen flüchten. Das ging mächtig schief.

Zwischen dem 27. und 29. Juni war das Fahrzeug von einem Firmengelände in Görlitz gestohlen worden. Von der Paul-Mühsam-Straße aus startete der Fluchtversuch in Richtung Polen.

Eine Polizeistreife konnte die Spur des Radladers bis zur Neiße verfolgen. Im Flussabschnitt zwischen Hagenwerder und Radomierzyce fanden sie ihn.

Offenbar hatten die Diebe versucht, mit dem Wagen den Fluss zu überqueren. Ohne Erfolg!

Das Fahrzeug kippte auf die Seite. Der oder die Täter flüchteten anschließend zu Fuß. Die Polizei Görlitz ermittelt.

Nun hat der Besitzer des 80.000 Euro Radladers den Ärger. Er muss sich um den Abtransport kümmern, was nicht ganz einfach werden könnte. Das Gelände ist schlecht zugänglich.

Statt auf die andere Seite des Flusses zu gelangen, kippte der Radlader einfach um.
Statt auf die andere Seite des Flusses zu gelangen, kippte der Radlader einfach um.

Fotos: Danilo Dittrich


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0