Feuerwehrmänner legen Feuer: Nach Festnahmen wird der beschämende Grund klar

Was sie löschten, hatten sie zuvor selbst angezündet (Symbolbild).
Was sie löschten, hatten sie zuvor selbst angezündet (Symbolbild).  © Salvatore Esposito/Pacific Press via ZUMA Wire/dpa

Ragusa (Italien) - Fünfzehn Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ragusa wurden von der italienischen Polizei, ausgerechnet wegen Brandstiftung, festgenommen, berichtet "Spiegel Online".

Die Männer hätten laut der Polizei Ragusa zunächst die Feuer gelegt und dann selbst den Notruf angerufen. Ihre selbst gelegten Brände löschten sie dann anschließend.

Ihr Grund für die Aktionen war den Aufwand kaum wert und dadurch ziemlich beschämend: Die Täter wollten 10 Euro pro Stunde und Mann vom Staat als Aufwandsentschädigung kassieren.

Der Betrug flog auf, nachdem die Leitung der Feuerwehr von Ragusa misstrauisch wurde. Denn das Team hatte aufgrund der Masche natürlich überdurchschnittlich viele Aufträge.

Nachdem Ermittlungen eingeleitet wurden, müssen sich die fünfzehn Männer nun wegen Betrugs und Brandstiftung verantworten.

Titelfoto: Salvatore Esposito/Pacific Press via ZUMA Wire/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0