Rammstein laden Nazi-Film hoch: Braucht die Band mehr Skandale?

Berlin - Die Band Rammstein bleibt kontrovers: Kurz vor dem Release ihres neuen Albums (17. Mai) holen die Berliner ein altes Skandal-Video aus dem Keller. Es zeigt einen Film, der für als Propaganda für die Nazis produziert wurde.

Rammsteins Video zu "Stripped" war damals ein Skandal und hat bis heute das Zeug dazu. Sänger Till Lindemann scheint das allerdings egal zu sein. (Bildcollage)
Rammsteins Video zu "Stripped" war damals ein Skandal und hat bis heute das Zeug dazu. Sänger Till Lindemann scheint das allerdings egal zu sein. (Bildcollage)

"Ich war auch gar nicht so vertraut mit den alten Leni Riefenstahl Geschichten. Ich hab nur einfach das Video gesehen", erzählt Rammstein-Sänger Till Lindemann im ebenfalls auf YouTube erschienenen Making-of zum umstrittenen "Stripped"-Video.

Es war Rammsteins erster großer Skandal, als das Video zu "Stripped" im Jahr 1998 veröffentlicht wurde. Nur etwa eine Woche lief der Clip zur Cover-Version eines Depeche Mode Songs auf MTV, bevor der Sender das Video verbannte.

Journalisten und andere Künstler verurteilten das Video, das Sequenzen eines Propagandafilms der Nazis zeigt. Genauer gesagt, handelte es sich bei dem verwendeten Material um Szenen aus dem Film "Fest der Völker", den Leni Riefenstahl über die Olympischen Spiele des Jahres 1936 produzierte.

Hitze-Hammer in Berlin und Brandenburg: Auf Sommer-Sonne folgt Unwetter-Gefahr
Berlin Wetter Hitze-Hammer in Berlin und Brandenburg: Auf Sommer-Sonne folgt Unwetter-Gefahr

Glaubt man den Aussagen der Band im Making-of, war das Video allerdings überhaupt nicht als Provokation gedacht.

Ästhetisch gesehen hätte es einfach gepasst, der düstere und kalte Look sei wie gemacht für das Rammstein-Feeling. So zumindest der Kontext des Making Ofs.

Nazi-Video als Marketing-Gag vor dem neuen Album von Rammstein?

Vor fast vier Jahren erschienen die ersten Videos, einige Making-ofs und Musikvideos, auf dem offiziellen Rammstein Channel auf YouTube. Doch das Video zu Stripped war dort bis vor wenigen Tagen nicht zu finden.

Nun entschloss sich die Band anscheinend doch dazu, ihr altes Skandal-Stück ganz offiziell hochzuladen. Und das, nur eine Woche vor Release des neuen Albums. 2,6 Millionen Aufrufe haben Making Of und das Musikvideo zusammen inzwischen angesammelt.

Ob der Zeitpunkt bewusst gewählt wurde, um die Band noch weiter in den medialen Mittelpunkt zu rücken? Nötig hätte das die Band nach ausverkauften Stadien und gigantischen Abrufzahlen auf YouTube eher nicht.

Fans der Band dürften sich aber dennoch über dieses rare Rammstein Video freuen!

Mehr zum Thema Berlin Kultur & Leute: